Willkommen Gast - LORP.de v2.45.00
LORP.de  
Seite drucken Seite empfehlen Leserbrief schreiben Translate into English with Google
 

Startseite » Rezensionen » Rollenspiel » Das Monster aus der Spätvorstellung 2

Das Monster aus der Spätvorstellung 2
Von Hendrik Ebbers

Rezension erschienen: 16.11.2005, Serie: Rollenspiel, Autor(en): Bradley K. McDevitt,L. Lee Cerny, Walter H. Mytczynskij, Verlag: Krimsus Krimskramskiste, Seiten: 118, Erschienen: Oktober 2005, Preis: 12,50 Euro


Howdy, Cowboy!
Wer sich frag, warum eine Rezension der Rollenspielerweiterung "Das Monster aus der Spätvorstellung 2" mit dieser Begrüßung beginnt, dem soll gesagt sein, dass ein schlechter B-Movie nicht immer etwas mit außerirdischen Schleimmonstern zu tun haben muss.

"Das Monster aus der Spätvorstellung" ist ein nicht ganz ernst gemeintes Rollenspiel, dessen Setting am ehesten den ersten filmischen Gehversuchen von Regisseuren wie Peter Jackson entspricht. Mit "Das Monster aus der Spätvorstellung 2" hat Krimsus Krimskrams Kiste einen Ergänzungsband veröffentlicht, welcher neben ein paar kleinen Regelerweiterungen hauptsächlich ein B-Movie-Setting samt passendem Abenteuer liefert.
Auf den 118 Seiten des ca. DIN 5 großen Bandes lassen sich viele schönen Schwarzweißzeichnungen finden. Diese kommen sehr comichaft rüber, was bei dem nicht wirklich ernst gemeinten Setting jedoch sehr schön passt. Das Buch ist in 6 Kapitel aufgeteilt, durch die der Leser von Dämonna, dem schärfsten was Hollywood zu bieten hat, geführt wird. Nach dem Vorfilm (Kapitel 1), in dem sich Dämonna dem Leser vorstellt und einen kurzen Gesamtüberblick über das Buch gibt, folgt ein Besuch beim berühmten Filmstudio, der Schinkenheimer Bros. In diesem Kapitel wird das wohl berüchtigtste Filmstudio Hollywoods genauer beschrieben. Neben der Entstehungsgeschichte und einem genauen Lage- bzw. Übersichtsplan wird noch auf jeden der Angestellten und dessen Beziehungen genauer eingegangen. Zu jedem der Mitarbeiter gibt es eine passende Zeichnung, auf Spielwerte wurde verzichtet, da diese bei "Das Monster aus der Spätvorstellung" nur innerhalb der Filmszenen benötigt werden. Der schon recht flott geschriebene Text wird durch die kurzen, bissigen Kommentare Dämonnas, welche durch eine andere Schriftart hervorgehoben werden, noch einmal stark aufgelockert. Das Kapitel schafft es im Kopf Leser ein wirklich heruntergekommenes, verdrecktes "Fünftewahlstudio" zu kreieren, in dem sicherlich die schlechtesten der schlechte B-Movies entstehen. Im dritten Kapitel wird dann das erste mal auf das Hauptthema des Buchs eingegangen: Dem wilden Westen. Neben einigen Archetypen (Cowboy, Sheriff, Indianer, etc.) werden auch ein paar neue Talente, Waffen und Regeln eingeführt. Zusätzlich werden die Sprechweise von Revolverhelden und das Gesetz des Westens ("Die Guten Jungs tragen immer weiße Hüte!") beschrieben. Passend zu den Westernregeln liefert das nächste Kapitel eine Regionalbeschreibung zur Westernstadt Boothel (Texas), welche laut Dämonna aus einem 3.95 $ teuren Filmset in den Schinkenheimer Studios entstand. Mit diesem Set will das Studio natürlich keinen normalen Western drehen. Durch Zufall ist die kleine Stadt in die Vergangenheit geschleudert worden und befindet sich nun umringt von Dinosauriern, Höhlen- und Echsenmenschen (wie gesagt, es geht um B-Movies…). Und genau mit dieser Situation beschäftigt sich die Regionalbeschreibung. Es gibt eine Karte des prähistorischen Texas, Beschreibungen der Örtlichkeiten und Parteien. Die wichtigsten Charaktere, wie etwa der Höhlenmenschenboss Uga-Aga, werden extra mit kurzer Hintergrundgeschichte behandelt, zusätzlich gibt es noch einige Statisten, wie etwa Echsenkrieger, zu denen eine kurze Beschreibung vorliegt. Zu allen Charakteren findet man passende Werte. Zusätzlich finden man noch zu den wichtigsten Sauriern und frühzeitlichen Raubtieren Werte, Zeichnungen und Kurzbeschreibungen. Auch in diesem Kapitel gibt es wieder einige Unterpunkte die an Sinnlosigkeit aber auch an Lustigkeit hervorstechen. So z.B. der Punkt "Wie man einen Dinosaurier bekämpft" oder die Beispiele der Sprache der Höhlenmenschen ("Wolf = Nicht ganz so großes haariges Biest mit vielen Zähnen, das holen Stock, wenn nicht essen Leute").
Das fünfte Kapitel, welches im Inhaltsverzeichnis als originales Drehbuch des Films Tyrannosaurus Rex zu finden ist, enthält ein Abenteuer in eben diesem prähistorischen Westernsetting. Nachdem die Westernstadt Boothel zu beginn des Abenteuers in die Vergangenheit katapultiert wurde, gilt es erstmal, einen T-Rex zu bekämpfen und mit einer Höhlenmenschenrasse frieden zu schließen. Nach einer Expidition geht es dann in die Echsenstadt, in der das Finale des Films stattfindet.
Im letzten Kapitel, dem Abspann, gibt es noch ein paar Szenarienvorschläge für Fortsetzung von Tyrannosaurus Rex, ein paar Würfeltabellen für Filmnamen, so wie die Karte einer Burg samt Erläuterung, welche man auch für das Abenteuer Tyrannosaurus Rex zweckentfremden kann.

Meiner Meinung nach eignet sich "Das Monster aus der Spätvorstellung 2" am ehesten für Spieler, die ein festes Setting für ihre B-Movie-Spielrunden suchen. Rollenspieler anderer Systeme bekommen ein paar nette Ideen geliefert, vor allem die Beschreibung des Hollywoodstudios kann man auch sehr gut in anderen Rollenspielen umsetzten. Des Weiteren verstecken sich ein paar gute Lacher in dem Buch und die Zeichnung sind auch gut geraten. Als interessierter Rollenspieler kann man bei dem fairen Preis des Produkts auf jeden Fall nicht viel falsch machen.
In diesem Sinne: ... spiel mir das Lied vom Film!




LORP.de Copyright © 1999 - 2019 Stefan Sauerbier, Alle Rechte vorbehalten.