Willkommen Gast - LORP.de v2.45.00
LORP.de  
Seite drucken Seite empfehlen Leserbrief schreiben Translate into English with Google
 

Startseite » Rezensionen » Zeitschriften » White Dwarf » White Dwarf 107 - November 2004

White Dwarf 107 - November 2004
Von Gregor Mascher

Rezension erschienen: 10.12.2004, Serie: Zeitschriften, Autor(en): , Verlag: Games Workshop Deutschland GmbH, Seiten: 121, Erschienen: 2004, Preis: 5,95 €


Der »White Dwarf« Nummer 107 ist die Novemberausgabe des Games Workshop Hausmagazins und befasst sich diesmal zum größten Teil mit den Warhammer 40k Space Marines. Aber auch die anderen Tabletops kommen nicht zu kurz.

Der frisch erschienene Codex Space Marines dürfte für die meisten Warhammer 40k Spieler momentan das Hauptgesprächsthema sein. Graham McNeill und Pete Haines erklären, was die Space Marines für sie darstellen und wie sie in der Welt des 41. Jahrtausends von der Masse gesehen werden. Dabei werden sowohl Fotos als auch Konzeptskizzen der neuen Modelle gezeigt und die Absicht hinter dem neuen System der Ordenswesenszüge erläutert.
Mit einigen Künstlern des Miniaturendesignteams spricht Guy Haley um sich erklären zu lassen, wie sie das neue Aussehen der Space Marine Modelle entwickelt haben und welche Absicht dahinter steht. So geht es hier um das Aussehen uralter Rüstungen und die Entwicklung von Charaktermodellen.
Wer selber einen Space Marine Orden erschaffen möchte hatte ja schon in älteren »White Dwarf«-Ausgaben einiges an Anregungen bekommen. In der vorliegenden Ausgabe jedoch hat Adrian Wood eine Checkliste zusammengestellt, was man alles bei der Erschaffung beachten muss. Das geht von Ordensfarben über Einheitsmarkierungen bis hin zu Beispielorden. Wer schon immer mal seinen eigenen Orden von Superkriegern haben wollte, sollte sich diesen Artikel näher ansehen.
Die "Vier Ordensmeister" haben ihre Kernverbände für die neu erschaffenen Orden fertig gestellt und erklären anhand vieler Fotos, wie sie beim Bau von aufwendigen Miniaturen-Bases vorgehen und wie sie ihre Orden nach dem neuen Codex organisiert haben.
Für die »Kampf um Macragge« Einsteigerbox gibt es zwei zusätzliche Szenarien, die speziell für den Einsatz von Cybots und Tyranidenkrieger zugeschnitten sind. Langsam aber sicher kann man dank der neuen Szenarien anfangen, bereits bestehende Orden für die Szenarien zu benutzen, ohne ausschließlich Standardtruppen verwenden zu dürfen.
"Tod im Morgengrauen" ist ein neuer Spielbericht über ein Gefecht zwischen Ultramarines und einem Waaagh! der Orks. Dabei werden die Orks in einen imperialen Hinterhalt gelockt.

Das Herr der Ringe Tabletop wird auch diesmal mit einer Menge neuem Spielstoff versorgt. "Vom Jäger zum Gejagten" wird eine Streitmacht der Korsaren von Umbar im gleichnamigen Szenario, als die Ritter von Dol Amroth in ihr Lager einfallen und beginnen ihre Zelte in Brand zu stecken.
Aber die Diener Mordors sind nicht völlig hilflos, schließlich erscheinen die Orks von Dol Guldur mit ihren Schamanen ebenso auf dem Schlachtfeld wie die Dûghaz-nar aus der Schwarzen Festung Barad-dûr sowie die Aufseher der Sklavenfelder von Nurn. Auch von Minas Morgul und dem Schwarzen Tor von Mordor ziehen neue Ork-Horden gegen die freien Königreiche.
Doch nicht nur die unmenschlichen Orks sind eine Bedrohung, denn in den "Chroniken von Mittelerde" wird von Kharid Drôzhna berichtet, Mitglied der Hâsharii und gefürchteter Attentäter.

Der deutsche Games Day 2004 ist mittlerweile vorbei, aber wer keine Gelegenheit hatte, die Veranstaltung zu besuchen, dem werden die diesjährigen Gewinnerminiaturen auf den Seiten des »White Dwarf« noch einmal in voller Pracht gezeigt.

Für das Warhammer Fantasy Tabletop wir in dieser Ausgabe stark auf den taktischen Bereich gesetzt. Das "Tactica Warhammer" wartet immerhin mit zwei großen Artikeln auf. Dabei geht es einerseits um den Magieeinsatz auf dem Schlachtfeld und wie man die Verwendung von Zaubersprüchen taktisch klug plant und ausführt, während im Nahkampf-Artikel der Einsatz verschiedener Waffengattungen gegeneinander und die Positionierung von besonderen Modellen in Regimentern diskutiert wird.
Wer als Neueinsteiger immer wieder von Skaven hört, aber nichts mit diesem Volk anfangen kann, der sollte sich den vorliegenden Artikel über dieses Volk bösartiger Rattenmenschen zu Gemüte führen.

Hinsichtlich des Layouts bleibt eigentlich nichts weiter zu sagen, als dass es sich nicht weiter verändert hat, verglichen mit anderen Ausgaben des »White Dwarf«.

Fazit:
Dieser »White Dwarf« ist speziell für Warhammer Fantasy Spieler aufgrund der Taktik-Artikel interessant, ansonsten ist er aber nicht viel mehr als üblicher Durchschnitt.




LORP.de Copyright © 1999 - 2019 Stefan Sauerbier, Alle Rechte vorbehalten.