Willkommen Gast - LORP.de v2.45.00
LORP.de  
Seite drucken Seite empfehlen Leserbrief schreiben Translate into English with Google
 

Startseite » Rezensionen » Tabletop » Warhammer 40.000 » Kampf um Macragge

Kampf um Macragge
Von Stefan Sauerbier

Rezension erschienen: 23.02.2005, Serie: Tabletop, Autor(en): , Verlag: Games Workshop Deutschland GmbH, Seiten: , Erschienen: 2004, Preis: 49,95 €


Kurz nach der Neuauflage des Grundregelwerkes zu Warhammer 40.000 veröffentlichte Games Workshop zur Spielemesse Essen 2004 die Einsteiger-Box »Kampf um Macragge«. Neben den bekannten Grundspielen zu »Warhammer Fantasy« und »Herr der Ringe« vervollständigt die neue Einsteiger-Box nun die Produktpalette der bekannteren Tabletopspiele von Games Workshop.
Für alle, die sich nicht mit Tabletop auskennen, soll diese Box einen einfachen Einstieg in die Welt von Warhammer 40.000 bieten.

Für nicht einmal 50 Euro wird einem mit dieser prall gefüllten Box Einiges geboten. Sie beinhaltet zahlreiche Figuren, bestehend aus Ultramarines, genetisch veränderten Superkriegern, und den sogenannten Tyraniden, welche für die Seite des Bösen den Kampf antreten.
Neben den insgesamt 27 Figuren stehen den Ultramarines noch Geländemarker wie Feldgeneratoren und den Tyraniden diverse Sporenminen als Verseuchungsmarker zur Verfügung.
Die Figuren werden in Gussrahmen ausgeliefert, aus denen die Figuren zuerst unter Zuhilfenahme eines Cutters oder einer Bastelzange "befreit" werden müssen. Für die »Macragge«-Box wurden die Figuren vollständig neu modelliert und sind durch ihren Detailreichtum optisch sehr ansprechend. Neu ist auch das Konzept des Zusammenbaus der einzelnen Miniaturen. Normalerweise werden Miniaturen in mehreren Einzelteilen produziert die dann später einzeln verklebt werden müssen. Die vorliegenden Figuren bestehen nur aus sehr wenigen Teilen und können einfach zusammengesteckt werden. Empfehlenswert ist es aber trotzdem die Figuren später (und möglichst vor dem Bemalen) zusammenzuleimen.

Neben den Figuren enthält diese Box zwei besondere Highlights. Neu bei den Tyraniden sind die Bruttunnel, von denen einer in diesem Set enthalten ist. Für die Ultramarines gibt es exklusiv in dieser Box diverse Geländeteile in Form von Trümmerstücken des Raumshuttles, welches in der Hintergrundgeschichte der Ultramarines erwähnt wird.
Zu guter letzt liegen noch sechs sechsseitige Würfel, drei Waffenschablonen und zwei Zollmaßstäbe aus Plastik bei.

Nach dem Zusammenbau der Miniaturen kann man auch sogleich mit dem ersten Gefecht beginnen. Um den Einstieg zu erleichtern, liegt diesem Heft ein vollfarbiges Begleitbuch mit zahlreichen Illustrationen bei. Es enthält neben Tipps zum Zusammenbau und zur Bemalung sowie einigen grundlegenden Informationen zu den Spielmechanismen auch Hintergrundinformationen über die Ultramarines und die Tyraniden. Mit insgesamt sechs Missionen in dem vollfarbigen Heft sollen den Spielern die Regeln zu Warhammer 40.000 nach und nach erklärt werden.
Die einzelnen Missionen bauen aufeinander auf und beginnen da, wo die einleitende Geschichte über die Ultramarines aufhört: beim Absturz des Shuttles und der Flucht von Leutnant Varras vor den Sporenminen der Tyraniden. Beginnend mit dieser ersten Mission werden bis zur Schlacht in der letzten Mission fast alle Regeln eingeführt und detailliert erläutert. Hierbei beschränkt man sich auf die Basisregeln. Sonderregeln und die zahlreichen Vergleichtabellen aus dem Grundregelwerk werden hier absichtlich weggelassen. Vergleichstabellen werden bei Tabletopspielen beispielsweise dazu verwendet um zu ermitteln, mit welchem Würfelwurf eine Figur einen Gegner trifft oder sogar verwundet. Für Einsteiger können diese Tabellen und die zugrunde liegenden Formeln sehr abschreckend wirken. Daher beschränkt man sich beim »Kampf um Macragge« auf die für eine Mission benötigten Werte. Auf der Rückseite des Begleitheftes werden zusätzlich die Werte aller Figuren noch mal übersichtlich zusammengefasst. So muss man nicht im Spiel immer wieder im Text nachzulesen, sondern braucht nur auf dieser Referenzliste nachzusehen.
Die einzelnen Missionen selber sind an einigen Stellen deutlich unausgewogen, schaffen aber dennoch ein gewisses Gleichgewicht, da sich von Mission zu Mission die Vorteile einer Partei immer wieder gänzlich verschieben.

Wer nun alle Missionen durchgespielt hat und die grundlegenden Regeln kennt braucht nicht zu befürchten, dass die Box nun ihren Sinn verliert. Denn zu guter letzt liegt noch ein teilweise vollfarbiges Starter-Regelbuch bei, welches auf 92 Seiten alle Regeln in komprimierter Form enthält. Im Vergleich zum "großen Bruder" fehlen hier zwar alle Hintergrundgeschichten, die zahlreichen vollfarbigen Szenariovorschläge und taktischen Tipps, sowie die Hinweise zur Bemalung und zum Aufbau von Armeen, dennoch erscheint es gerade für Turniere bestens geeignet. Wären in diesem kleinen DinA5-ähnlichen Heft jetzt noch die umfangreichen Sonderregeln enthalten, würde es bei den Spielern, insbesondere aufgrund seiner Größe und des geringeren Gewichts, dem klassischen Regelwerk den Rang ablaufen. Es ist einfach klein, kompakt und handlich.
Dieses reduzierte Regelwerk ist mit Sicherheit auch der Grund für den immensen Preisunterschied von ca. 30 Euro im Vergleich der älteren »Warhammer Fantasy«-Grundbox (ca. 79,95 Euro UVP) zu den neueren Box »Kampf um Macragge« (49,95 Euro UVP).

Besonders hervorzuheben ist der weitergehende Support. Auf Macragge.de bietet Games Workshop weiterführende Missionen an. Wer nach zusätzlichen Anregungen zur Bemalung sucht wird hier auch fündig. Auf der Webseite werden umfangreiche Bemaltipps für Ultramarines und Tyraniden geboten. Und da die Marines nicht immer nur Blau und Tyraniden nicht nur rot sein müssen, werden auch andere Farbmöglichkeiten angeboten. Zu guter letzt werden noch die anderen Warhammer 40.000-Armeen vorgestellt und Tipps zum Sammeln gegeben.
Leider fehlt auf der Seite jegliche Möglichkeit zur Kommunikation der Spieler untereinander, denn gerade Anfänger haben oft Fragen und so könnte man sich wenigstens untereinander austauschen. Es wird an dieser Stelle lediglich auf Games Workshop Hobbyzentren, die Webseite des Spieleproduzenten und die GW Clubs hingewiesen.

Fazit:
Das Konzept der neuen Einsteiger-Box für Warhammer 40.000 überzeugt nicht nur vom guten und umfangreichen Inhalt, sondern auch mit seinem sehr guten Preis/Leistungs-Verhältnis. Selbst für alte Hasen bei Warhammer 40.000 hat die Box ihren Reiz, alleine schon durch die exklusiven Geländeteile und das Regelwerk im Mini-Format. Die Qualität der Materialien ist selbst für die hohen Ansprüche von Games Workshop außergewöhnlich gut.




LORP.de Copyright © 1999 - 2020 Stefan Sauerbier, Alle Rechte vorbehalten.