Willkommen Gast - LORP.de v2.45.00
LORP.de  
Seite drucken Seite empfehlen Leserbrief schreiben Translate into English with Google
 

Startseite » Rezensionen » Belletristik » Fantasy » Der Krieg der Spinnenkönigin 3: Verdammung

Der Krieg der Spinnenkönigin 3: Verdammung
Von Stefan Sauerbier

Rezension erschienen: 30.07.2005, Serie: Belletristik, Autor(en): Baker, Richard, Verlag: Feder und Schwert, Seiten: 478, Erschienen: Juli 2004, Preis: 10,95 €


Verdammung ist der dritte Roman der sechsbändigen Reihe Krieg der Spinnenkönigin, bei der jeder Band von einem anderen Autor verfasst wurde.

Die Ereignisse in Ched Nasad haben sich zugespitzt. Im ersten Roman der Reihe Zersetzung wurde eine Gruppe Dunkelelfen auf die Reise geschickt um herauszufinden, warum sich die Spinnenkönigin Lolth von ihrem Volk, den Drow, abgewandt hat. Im zweiten Band Empörung trifft die Gruppe während turbulenter Ereignisse auf die Drow Hallistra, die letzte der Nasad, des ehemals führenden Hauses der mittlerweile zerstörten Drowstadt Ched Nasad. Ihr gelang zusammen mit ihrer Hofdame Danifae und der Gesandtschaft aus Menzoberranzan die Flucht mittels eines magischen Tores. Nun sind Sie auf der Erdberfläche in einer ihnen unbekannten Ruinenstadt gestrandet.
Die Zerstörung der einst mächtigen Drowstadt war in unvorstellbar kurzer Zeit vor sich gegangen. Sie ist nun nach Menzoberranzan die zweite Stadt der Drow, die Opfer der unvorhersehbaren und dramatischen Ereignisse wurde, die kurz nach dem Verstummen der Spinnenkönigin begonnen hatten.

Die nur knapp dem Tode entronnene Reisegruppe muss schnell feststellen, dass die eigentlich verlassen geglaubte Ruine keineswegs ein sicherer Ort ist. Daher entschließt sich die Gruppe, mittels mächtiger Magie so schnell wie möglich ins Unterreich zurückzukehren. Letztendlich landen sie in einer Handelsmetropole der auch Duergar genannten Grauzwerge: Grackstugh. Dort sind Drow keineswegs willkommen, aber dennoch machen sie die Gesandten daran, eine Lösung für ihre Probleme und eine Antwort auf die Frage nach dem Verstummen der Spinnenkönigin Lolth zu finden.
Doch statt die Rätsel zu lösen, bringen sie sich nur erneut in Gefahr und schon bald bleibt ihnen nichts anderes mehr übrig, als irgendwie aus der Stadt zu fliehen. Der Verzweifelung nahe begeben sich die Dunkelelfen nun auf die Suche nach den geheimnisvollen Mitgliedern des Hauses Jaelre und deren Hohepriester Tzirik, der laut Aussage des Spähers Valas Hune einer anderen Gottheit dienen soll. Mit seiner Hilfe erhoffen sie sich nun endlich ein paar Antworten auf ihre Frage zu bekommen. Nach der letzte des Hauses Jaelre gefunden ist, entscheidet sich dieser wider Erwarten, den Drow zu helfen. Mit Hilfe seiner klerikalen Magie bringt er die Gruppe an den einzigen Ort, wo die größte Chance besteht, endlich eine Antwort zu erhalten: Er bringt sie direkt auf die Heimatsphäre der Spinnenkönigin selbst, mitten in den Abyss...

Die Situation spitzt sich immer mehr zu und nach und nach tritt eine neue Fraktion ins Erscheinung, die mit großer Wahrscheinlichkeit für die katastrophale Lage von Menzoberranzan und Ched Nasad verantwortlich zu sein scheint. Sie versucht, die Abwesenheit Lolths zu nutzen und beginnt ihre zahlreiche Intrigen und Pläne nun nach langer Zeit endlich in die Tat umzusetzen. Währenddessen marschiert eine Armee der Duergar gen Menzoberranzan; zudem hat sich eine weitere noch unbekannte Macht erhoben, um ebenfalls die große Drowstadt anzugreifen und sich mit den Duergar zu verbünden.
Wäre das nicht schon verheerend genug für Menzoberranzan, so verschwindet plötzlich noch ihr Erzmagier Gromph Baenre und Verrat in den eigenen Mauern verhindert, dass die Stadt vorgewarnt wird. Menzoberranzan steht völlig ahnungslos einer noch nie da gewesenen Bedrohung gegenüber.

Fazit: Der Roman Verdammung trägt seinen Namen wirklich zurecht. Er ist ein wirklich gelungenes Werk, das von der ersten bis zur letzten Seite spannend und unterhaltsam ist und bleibt. Die verschlungenen Intrigen, Pläne und Gegenpläne sowie die komplizierten Verwicklungen innerhalb der Drowkultur machen einen guten Teil dieses Bandes aus. Dem Autor Richard Baker ist es geradezu meisterhaft gelungen, die Atmosphäre des Unterreichs einzufangen, und er stellt dies alles in beeindruckender Weise dar.
Ein wirklich gelungener Roman, der für Fans der Drow und der Vergessenen Reiche in jedem Falle lesenswert ist.




LORP.de Copyright © 1999 - 2020 Stefan Sauerbier, Alle Rechte vorbehalten.