Willkommen Gast - LORP.de v2.45.00
LORP.de  
Seite drucken Seite empfehlen Leserbrief schreiben Translate into English with Google
 

Startseite » Rezensionen » Rollenspiel » Welt der Dunkelheit Classic » Vampire - Aus der alten Zeit » Kompendium für den Erzähler

Kompendium für den Erzähler
Von Gregor Mascher

Rezension erschienen: 24.05.2004, Serie: Rollenspiel, Autor(en): H. Grove, Verlag: Feder und Schwert, Seiten: 96, Erschienen: Oktober 2003, Preis: 14,95 €


Das »Kompendiums für Erzähler« ist de facto eine Kombination aus Regelwerk und Quellenband. In diesem Buch, dass gleichzeitig für alte »Vampire aus der alten Welt«-Erzähler ein Update auf die aktuelle Regeledition darstellt, werden die seltenen Blutlinien der Salubri (die "Guten" unter den Vampiren), die Baali (dämonenverehrende Vampire), die Gargylen (eine von den Tremere erschaffene Blutlinie), die Laibon (afrikanische Vampire), die Lamien und die Lhiannan (keltischstämmige Vampire) in die »Welt der Dunkelheit« eingeführt. All diese Blutlinien sind selbst in der mittelalterlichen »Welt der Dunkelheit« selten und an den Höfen der Prinzen nicht immer gerne gesehen.
Zu neuen Vampir-Linien gehören natürlich die zugehörigen Disziplinen, wie das Abombwe der Laibon Vampire, oder die Ogham-Kräfte, mit denen die keltischen Lhiannan die Natur beeinflussen können.
Insgesamt machen die Beschreibungen durchaus Lust, eine der kleineren Blutlinien für den eigenen Charakter zu wählen. Auch wenn die neuen Disziplinen stellenweise wirklich abgedreht sind, so passen sie doch zu ihren jeweiligen Blutlinien.

Interessant sind aber vor allem die neuen Pfade, so zum Beispiel der "Pfad des Blutes", der von den Assamiten verfolgt wird oder der "Pfad der Knochen" der Kappadozianer. Diese Pfadbeschreibungen machen erst wirklich deutlich, was so ein Pfad für den Vampir, der diesen beschreitet, eigentlich bedeutet und beinhaltet. Hier hat »White Wolf« wirklich gute Arbeit geleistet und gegenüber dem alten Kompendium eine echte Verbesserung erreicht.

An Regelmaterialien enthält das Kompendium ebenso ein System für Massenkämpfe, damit die Spielercharaktere auch an den großen mittelalterlichen Feldzügen teilnehmen können, ohne dass der Erzähler bei Unmengen NSCs den Überblick verliert. Zudem werden auch Regeln für die Erschaffung älterer Vampire präsentiert, so dass es nun möglich ist, bereits mit einem Vampir-Ahn ins Spiel einzusteigen, statt mit einem frischerschaffenen Vampir.
Dazu kommt noch ein Werkzeugkasten für Erzähler, der eine Anzahl verschiedenster NSCs bereitstellt um ein Abenteuer mit Leben füllen zu können, ohne vorher langwierig NSCs erschaffen zu müssen.
Weiterer Bestandteil des Buches sind außerdem einige Regeloptionen für die Erschaffung von Nebenfiguren der verschiedensten Machtebenen einschließlich einer Liste mit Namen.

Das alles sind zwar sehr bequeme Hilfsmittel, aber ein fähiger Erzähler vermag seine NSCs sicherlich auch ohne derlei Unterstützung zu erschaffen. Insofern ist dies also nettes Beiwerk, aber nicht wirklich zwingend notwendig.
Angehängt sind außerdem noch Erläuterungen zu verschiedenen Hintergründen, die Spielern und Erzähler dabei helfen sollen, den Charakteren und NSCs mehr Leben einzuhauchen.
Das Layout gleicht dem des Grundregelwerkes und ist mit guten, den Text unterstützenden Zeichnungen versehen und lehnt sich damit an dessen Standard an.

Fazit: Insgesamt ist das Kompendium solides Material und sein Geld wert. Wer aber das alte Kompendium besitzt und nicht unbedingt auf den neuesten Regeln besteht, der braucht diese Buch nicht zwingend.




LORP.de Copyright © 1999 - 2021 Stefan Sauerbier, Alle Rechte vorbehalten.