Willkommen Gast - LORP.de v2.45.00
LORP.de  
Seite drucken Seite empfehlen Leserbrief schreiben Translate into English with Google
 

Startseite » Rezensionen » Rollenspiel » Shadowrun » Sprawl-Überlebenshandbuch

Sprawl-Überlebenshandbuch
Von Gregor Mascher

Rezension erschienen: 06.12.2003, Serie: Rollenspiel, Autor(en): Autorenteam, Verlag: Fantasy Productions GmbH, Seiten: 144, Erschienen: 2003, Preis: 23,00

Das »Sprawl Überlebenshandbuch« ist der neueste Streich der amerikanischen Shadowrun-Redaktion. Es tritt die Nachfolge des »Shadowbeat« (1st Edition)und des »Neo-anarchistischen Führers in Wahre Leben« (2nd Edition)an. Damit ist es kein Kampagnen-, Abenteuer- oder Regionalband, sondern de facto ein Führer durch den Alltag der Shadowrun-Welt.

Inhaltlich befasst sich das SÜH mit den verschiedensten Themen. Dazu gehört die Haushaltsführung in den 2060ern in vollautomatisierten Wohnungen (mit den dazugehörigen Tücken bzw. Spionagemöglichkeiten) ebenso wie auswärtige Unterbringungsmöglichkeiten und Möglichkeiten der Freizeitgestaltung.

Unter letzteren Punkt fallen unter anderem Trideo & SimSinn, einschließlich beliebter Filme und Serien, Musik, Nachtleben und Sport. Besondere Freude riefen bei mir dabei die Abschnitte über SimSinn in der Unterhaltung sowie konzerneigene Unterhaltung und Werbung hervor. Auch die Informationen über den Profisport 2063 sind lesenswert gestaltet und mehr als ein kurzes Überfliegen wert. Was leider auch in diesem Buch fehlt ist ein Neuabdruck der, im »Shadowbeat« enthaltenen, Regeln für Urban Brawl und Combatbiking.

Der nächste Abschnitt allerdings, unter der bezeichnenden Überschrift »Das System«, löste ein zufriedenes Lächeln bei mir aus. Endlich ist definiert, was genau in einem Credstick alles gespeichert ist. Die Einsatzmöglichkeiten eines Sticks werden aufgezeigt und auch das Thema Geld, ob nun elektronisch oder als Hartgeld, wird ausführlich behandelt. Auch Recht und Gesetz werden thematisiert und man erfährt zum Beispiel, wie bei SR eine Anhörung abläuft.
Die Gesellschaft der 2060er ist ebenfalls umfangreich geschildert, ob es nun um techno-soziale Netzwerke, Körperkunst oder Spiritualität geht. Dieser Abschnitt ist neu, ohne Material aus den beiden Vorgängerbüchern,und schafft es durchaus, mich zu überzeugen.

Das nächste Kapitel befasst sich mit dem Reisen. Dabei wird im SÜH vor allem auf die verschiedenen Reisemöglichkeiten eingegangen. Außerdem werden für jeden der Kontinente ein paar Hotspots genannt, die für Runner als Ansatzpunkte dienen können. Nett gemacht, aber nichts Außergewöhnliches, da es ähnliche Informationen bereits in Regionalbänden gab.

Der dritte Teil des Buches ist für das Runnerdasein wohl am interessantesten und heißt treffend »Leben in den Schatten«. Dieser Erlebnisbericht stammt aus der Feder einer NewsNet-Reporterin, die undercover in die Schatten eintaucht, um herauszubekommen, wieso (Meta-)Menschen auf Shadowruns gehen. Die Entwicklung eines Gossenpunks zum Shadowrunner wird hier durchaus gut beschrieben. Von der Versorgung mit Nahrung und Kleidung über den eigenen Ruf auf der Strasse bis hin zur Abwicklung eines Runs und der Zusammenstellung eines Teams - alles findet sich hier. Eingebettet in diesen Text finden sich Interviews mit Runnern, Informationen, was man tun kann, falls man erwischt wird oder wer außer der offensichtlichen Opposition noch hinter einem her sein kann.

Am Ende des Buches finden sich wie gewohnt Regeln:
Von Optionen eines Heim-Telekoms über verschiedene Haushaltsdrohnen einschließlich ihrer Werte bis hin zu Regeln für den Einsatz von Credsticks, und wie man sie knackt. Dazu kommen Informationen über das Fälschen von IDs, inklusive Gaben und Handicaps für gefälschte IDs.

Als besonderes Schmankerl gibt es erweitere Regeln zu den Lebensstilen: Damit könenn die Charaktere nun nicht mehr nur grob auswählen, was für einen Lebensstil sie pflegen wollen; man kann vielmehr Eigenheiten verschiedener Stile kombinieren und den jeweiligen Lebensstil mit eigens dafür entwickelten Gaben und Handicaps versehen.

Insgesamt ist das Buch durchaus sein Geld wert. Das Layout ist der übliche Standard, das Artwork passt sich gut in den Text ein und inhaltlich kann ich ohne Bedenken eine 2+ geben. Nicht der Überflieger, aber insgesamt ist das Buch gutes, solide erarbeitetes Material.




LORP.de Copyright © 1999 - 2019 Stefan Sauerbier, Alle Rechte vorbehalten.