Willkommen Gast - LORP.de v2.45.00
LORP.de  
Seite drucken Seite empfehlen Leserbrief schreiben Translate into English with Google
 

Startseite » Rezensionen » Rollenspiel » Welt der Dunkelheit Classic » Vampire - Die Maskerade » Clanbuch Lasombra

Clanbuch Lasombra
Von Melanie Schmitz

Rezension erschienen: 20.03.2004, Serie: Rollenspiel, Autor(en): B. Baugh, Verlag: Feder und Schwert, Seiten: , Erschienen: 2003, Preis: 15,35 €

Das »Clanbuch Lasombra« stellt auf 100 Seiten die Geschichte und den Hintergrund des entsprechenden Clans dar. Hierbei ist es im gleichen Stil gehalten wie die anderen Clanbücher der 3ten Edition der »Welt der Dunkelheit«. Die Titelseite des Hochglanz-Softcovers ziert ein durchaus farbiges, jedoch überwiegend schwarz eingefärbtes Motiv. Das Buch selbst ist in drei Kapitel mit Geschichts- und Clanhintergrundwissen eingeteilt, wobei eine auflockernde Story diese Informationen wie ein roter Faden durchzieht. Bilder in schwarz-weiß untermalen verschieden Themen oder dienen einfach als stimmungsbildende Stilmittel.

Die Einleitung beginnt mit einer Geschichte über den Protagonisten Andrew, der im Verlauf des Buches zum Vampir wird, ein eigenes Rudel bekommt und dieses anlernt. In einer Reihe von Zwischenstorys, die als kleine Sequenzen zwischen den geballten Informationen über den Clan erzählt werden, erhält man ein gutes Gefühl für den Clan und vor allem dafür, was es heißt, ein Lasombra zu sein.

Das erste Kapitel enthält Informationen über die Geschichte der Lasombra, dargestellt aus der Sicht des Clans. Beginnend bei der Entstehung wird beschrieben, welche Einflüsse der Clan auf die menschliche Geschichte hatte. Man erfährt auch, wo der Clan zu finden war und in welchen Ländern und aus welchen Gründen er nicht zu finden war. Im Anschluss an diese »Geschichtsstunde« wird in einer kurzen Story von einer Vampirin in Seattle eine etwas andere Meinung über die Kainiten geschildert.

Im zweiten Kapitel wird nochmals detailliert darauf eingegangen, wie man zum Lasombra wird und welche Auswahlkriterien vor der Erschaffung eines solchen zu Rate gezogen werden. Darüber hinaus erfährt man von verschiedenen »Interessensgemeinschaften« in den Städten. Hierbei handelt es sich um Lasombra, die sich aufgrund gemeinsamer Ziele zu einer Gruppe zusammengeschlossen haben. Erklärt werden auch die Begriffe »Freunde der Nacht« und »Blutgericht«, wobei letzteres sich aus den Freunden der Nacht zusammensetzt. Beides sind Zusammenschlüsse aus erfahrenen Ahnen der Lasombra und einigen Jüngeren, die sich diese Ehre verdient haben. Das »Blutgericht« ist vielleicht am ehesten mit einem Zusammentreffen der Justicare in der Camarilla zu vergleichen. Nicht ganz so neu dürfte der Aspekt sein, dass es auch bei den Lasombra durchaus Überläufer zur Camarilla, oder gar komplett Sektenlose des Clans gibt, auch wenn dies in anderen Büchern von White Wolf meist bestritten wurde. Hier erfährt man auch, dass sich die Zahl derer in Grenzen hält, da solche Überläufer beide Seiten fürchten müssen und lange Zeit das Vertrauen von niemandem als sich selbst besitzen.
Des weiteren wird im zweiten Kapitel die Meinung der Lasombra über andere Clans deutlich gemacht. Auch werden nochmals explizit die Disziplinen der Lasombra, sowie der Pfad der Nacht beschrieben. Dies bringt leider keine neuen Informationen und wirkt eher wie ein Abklatsch aus verschiedenen anderen Büchern. Neu dagegen sind ein paar clanspezifische Vor- und Nachteile, sowie eine Disziplinkombination.

Das dritte Kapitel schließlich enthält Beispielcharaktere mit einer kurzen Beschreibung und einem ausgefüllten Charakterbogen. Diese sollen als Anregung für Spieler, für eine kurze Startspielrunde oder als NSC’s für Spielleiter dienen. Außerdem werden einige historisch bedeutsame Lasombra vorgestellt. Letztlich wird noch eine Beispielbrut des Sabbat erläutert, mit Hinweisen dazu, wie man diese im Spiel einsetzt.

Fazit:
Im Großen und Ganzen ist das Clanbuch sehr informativ und interessant. Allerdings ist das Geschichtskapitel sehr trocken formuliert und wirkt dadurch teilweise sehr langatmig. Bedauerlich ist, dass es bezüglich der spieltechnischen Auswirkungen, wie zum Beispiel Disziplinkombinationen, nicht viel Neues gibt, insbesondere da sehr viele Seiten auf Beispielcharaktere verwendet wurden. Besonders gelungen sind hingegen die Informationen bezüglich der Erschaffungskriterien und des Aufbaus des Clans.




LORP.de Copyright © 1999 - 2021 Stefan Sauerbier, Alle Rechte vorbehalten.