Willkommen Gast - LORP.de v2.45.00
LORP.de  
Seite drucken Seite empfehlen Leserbrief schreiben Translate into English with Google
 

Startseite » Rezensionen » Rollenspiel » Relikte & Rituale

Relikte & Rituale
Von Volker Thies

Rezension erschienen: 12.02.2003, Serie: Rollenspiel, Autor(en): S. Alvarado, Verlag: Feder und Schwert, Seiten: 288, Erschienen: 2003, Preis: 36,95 €


Rund 220 neue Zauber, knapp 140 neue magische Gegenstände, 45 besonders mächtige Artefakte, sieben Prestigeklassen: Schon die nackten Zahlen von "Relikte & Rituale" beeindrucken. Dieser Quellenband ist eine wahre Magie-Fundgrube für alle D20-Fantasysettings.
Den größten Nutzen dürften aber Spieler des Hintergrunds "Narbenlande" von Sword & Sorcery aus dem Buch ziehen. "Relikte & Rituale" versteht sich als vertiefendes Werk über die Magie dieser Welt. In allen Beschreibungen von Zaubern und Gegenständen wird auf die vom Krieg der Götter und Titanen geprägte Geschichte der Narbenlande verwiesen. Was hat die magische Garotte mit der schönen Elfenkönigin Artemesia von Uria zu tun? Wie wirkt Titanenblut? Wie setzten die Priester Coreans ihren Zauber "Göttliches Gewand" in der Schlacht ein? Die Beschreibungen tragen kleine Mosaiksteinchen zum Bild der Narbenlande bei, lassen sich aber auch in jeden anderen Hintergrund einbauen.
Nach einem etwas wirren Vorwort von D&D-Erfinder Gary Gygax führt "Relikte & Rituale" knapp in die Geschichte der Narbenlande ein. Das Kapitel über die Prestigeklassen befasst sich erwartungsgemäß vor allem mit Charaktere, die für zauberfähige Klassen in Frage kommen. Lediglich der Wächter von Vesh ist auch für andere brauchbar. Der interessanteste Ansatz dürfte der Inkarnierte sein, eine Prestigeklasse vor allem für Druiden, die aus einer früheren Existenz als Tier wiedergeboren wurden und Zugriff auf Fähigkeiten ihrer alten Gestalt erhalten. Sehr stimmungsvoll kommt auch der Schattenfürst daher, ein Magier, der über einige einzigartige Zauber verfügt.
Im Zauber-Kapitel werden unter anderem die neue Domäne "Sendung", mit der die Götter die Missionsarbeit ihrer Priester unterstützen, und zwei neue metamagische Talente (Kettenzauber und Zauber verbergen) eingeführt. Außerdem gibt es überarbeitete Domänenzauber-Listen mit den neuen Zaubern aus dem Buch und eine Auswahl aus der Schule der zwergischen Runenmagie.
Insgesamt verteilen sich die "Relikte & Rituale"-Zauber über alle Zauberlisten, Schulen und Domänen. Die Paladine werden aber besonders üppig bedacht. Außerdem fällt das hohe Maß an Überschneidungen zwischen göttlicher und arkaner Magie auf. Probleme könnte es mit der Spielbalance geben: Jeder Spielleiter sollte sich die einzelnen Zauber zunächst genau anschauen, bevor er sie in seiner Kampagne erlaubt. Vor allem die niedrigstufige Magie ist im Vergleich zu den Zaubern aus den Basisregel recht mächtig. Mit Vorsicht sind auch eine Reihe von Zaubern zu genießen, die Lügen aufdecken. Ihr Einsatz kann das vorzeitige Ende für so manches mühevoll erarbeitete Intrigen-Abenteuer bedeuten.
Zusätzlich zu den "gewöhnlichen" Zaubern hält das Buch eine komplett neue Form von Magie bereit: Ritualmagie erlaubt es, auf Kosten eines höheren Zeitaufwands, teurer Materialkomponenten oder persönlichen Schadens metamagische Talente einzusetzen, ohne dass die Zauberstufe erhöht wird. Eine weitere Variante ermöglicht das gemeinsame Wirken besonders mächtiger Zauber durch mehrere Magiebegabte. Schließlich stellt der Band noch "Wahre Rituale" vor. Sie stehen nur Zirkeln aus einer größeren Zahl Druiden, Kleriker oder Magier zur Verfügung und haben wahrhaft welterschütternde Effekte. Sie lassen Burgen fliegen, verleihen Unsterblichkeit oder erwecken einen ganzen Wald zum Leben. Vor allem die klerikalen Rituale greifen allerdings in Belange ein, die eigentlich durch Rollenspiel geregelt werden sollten, etwa den persönlichen Glauben eines Charakters.
Bei den magischen Gegenständen und Artefakten kommt die Geschichte der Narbenlande voll zum Tragen. Vor allem die Artefakte sind in der Regel in den Titanenkriegen entstanden und verleihen ihren Trägern große Macht. Als neue Art von Gegenständen stallt das Buch magische Tätowierungen vor, die große Macht verleihen, aber auch ihren Preis haben.
"Relikte & Rituale" präsentiert sich in einem gradlinigen Layout. Vielleicht hätte man die Überschriften über den einzelnen Zaubern etwas mehr hervorheben sollen. Die Illustrationen sind durchweg schwarzweiße, höchstens halbseitige Zeichnungen. Ein intensiveres Lektorat hätte dem Buch gut getan, wie gelegentliche Schreibfehler beweisen.

Fazit: "Relikte & Rituale" bietet eine Schatzkammer neuer Magie für jede Rollenspielrunde. Besonders interessant ist das Buch für Spielleiter in der Narbenlanden, weil sie in jeder Zauberbeschreibung neue Details über die Welt erfahren. Allerdings sollte vor der Freigabe jedes Zaubers sorgfältig geprüft werden, ob er sich mit der Spielbalance verträgt.




LORP.de Copyright © 1999 - 2021 Stefan Sauerbier, Alle Rechte vorbehalten.