Willkommen Gast - LORP.de v2.45.00
LORP.de  
Seite drucken Seite empfehlen Leserbrief schreiben Translate into English with Google
 

Startseite » Rezensionen » Rollenspiel » Das Schwarze Auge » Blutige See

Blutige See
Von Jeanette Wette

Rezension erschienen: 20.03.2002, Serie: Rollenspiel, Autor(en): , Verlag: Fantasy Productions GmbH, Seiten: , Erschienen: , Preis:

„Ma‘hay‘tam!! Zu den Waffen!! Eine Dämonenarche!!“

Spielern der ‚Sieben-Gezeichneten-Kampagne‘ und Kennern der Box ‚Borbarads Erben‘ wird der Name Ma‘hay‘tam ein Begriff sein – und sie werden ihn hassen und fürchten!
Ma‘hay‘tam – das sind die von Nostria Thamos vorhergesehenen Großen Tiere des Kriegs: Entstanden durch die Öffnung der Pforten des Grauens vereinigen sie die Kräfte der erzdämonischen Gegenspieler der Elemente in sich und sind so nicht nur das wohl schwerste Kriegsgerät, über das die Heptarchen verfügen, sondern auch eine ständige Schändung der elementaren Kräfte.
Vom Aussehen ähneln sie wohl entfernt riesigen liegenden Baumstämmen, die sich mit Hilfe von acht wurzelartigen ‚Beinen‘ nicht nur über das Wasser und Sumpfland bewegen können, sondern über kurze Strecken sogar auf Land. Diese riesigen viergehörnten Dämonen beherbergen in ihrem Inneren eine Vielzahl weiterer Dämonen und Söldlinge und sind der Schrecken der ‚Blutigen See‘, des Teiles des Meeres, der von der Erzdämonin Charyptoroth pervertiert wurde. Sie sind in der Lage, mit ihren Beinen ganze Schiffe zu zerdrücken oder gar Stadtmauern einzureißen.
Auf ihrer Suche nach dem Charyptoroth-Schwert ‚Yamesh-Aqam‘ - von dem um jeden Preis verhindert werden muss, dass es in falsche Hände fällt und damit noch weitere dämonische Schrecken entfesselt – lernen die Helden die Zerstörungskraft einer solchen Dämonenarche aus nächster Nähe kennen. Da es gelingt, die Arche vorübergehend stark zu schwächen, ergibt sich für sie sogar die Möglichkeit, die Arche zu zerstören.
- Oder sollte man vielleicht die Situation als einen Fingerzeig der Götter deuten und das dämonische Gefährt nicht etwa zerstören, sondern sich lieber seinen Willen untertan machen und es selbst einsetzen im Kampf gegen all die unheiligen Schrecknisse der Blutigen See?
Für diejenigen unter den Helden, die sich entscheiden, die Dämonenarche lieber zu zerstören, anstatt sie zu beherrschen, bietet sich im weiteren Verlauf die Möglichkeit an, auf der Seeadler von Beilunk, einem der wohl berühmtesten Schiffe Aventuriens, die See zu befahren.
Allen Helden bietet sich in diesem Abenteuer die Möglichkeit, die Schrecken, die die Blutige See zu bieten hat, aus nächster Nähe zu erleben und, so sie mutig und gewitzt sind, den einen oder anderen Sieg davonzutragen im Kampf gegen Gut und Böse, Göttertreue gegen Dämonenbuhler, der im östlichen Aventurien entbrannt ist.

Rahmenhandlung dieses Kampagnenbandes ist die Suche nach dem Charyptoroth-Schwert, das, sollte es in die Hände eines Heptarchen, eines der obersten Paktierer und Beherrscher der pervertierten Landstriche fallen, ungeahnte Schrecken erwecken und mehr als nur einen herben Rückschlag für die Kämpfer auf Seiten Göttertreuen bedeuten würde.

Der Kampagnenband strotzt nur so vor Szenarien, die sich auf dem unheiligen Meer erleben lassen. Anton Weste beschreibt auf fast siebzig Seiten mögliche Begegnungen mit Freunden und Feinden, gefährliche Orte, aber auch verborgene Zufluchtsorte der Blutigen See. Die Beschreibungen und Hintergrundinformationen sind so detailreich, dass sie ein eindrucksvolles Bild des Horrors entstehen lassen, der in diesen Gefilden herrscht

Besonders reizvoll erscheint auch die Variante, diese Kampagne nicht wie gewohnt mit einem Meister und einer Heldengruppe zu spielen, sondern zwei Gruppen parallel laufen zu lassen, wobei dann die eine Gruppe die Dämonenarche befehligt und die andere auf der Seeadler von Beilunk fährt. Am Ende des Abenteuers, dem Showdown, können dann beide Gruppen zusammentreffen und werden wohl auch zusammenarbeiten müssen, um die letzten Gefahren zu bestreiten.

Für Armalion-Anhänger (Für Nichteingeweihte: Ein Tabletop-Spiel, basierend auf DSA) entwirft der Autor im Anhang noch ein Regelgerüst, mit dem die größeren Schlachten nachgespielt werden können.
Die Kampagne um die blutige See ist ein ein wirklich großartiges Szenario, das Stoff für 100 und mehr Spielstunden bietet, doch Anfänger und Laien seien gewarnt: Nur ein wirklicher Experte hinter dem Meisterschirm ist in der Lage, diese Kampagne zu meistern und auch die teilnehmenden Helden sollten wirklich erfahrene Helden sein.
‚Ge-cheatete‘ Charaktere sind vielleicht kampftechnisch in der Lage, den unzähligen Feinden, denen sie hier begegnen werden, die Stirn zu bieten, doch ein Held, der in dieser Kampagne seinen Mann oder ihre Frau stehen will, muss wirklich über eine aventurische Laufbahn verfügen und in seinem Abenteurerleben bereits einige wichtige Persönlichkeiten Aventuriens kennengelernt haben und auch über ein gutes Wissen der neueren aventurischen Geschichte verfügen, sonst wird er oder sie nicht die nötigen Hintergrundzusammenhänge begreifen können.




LORP.de Copyright © 1999 - 2018 Stefan Sauerbier, Alle Rechte vorbehalten.