Willkommen Gast - LORP.de v2.45.00
LORP.de  
Seite drucken Seite empfehlen Leserbrief schreiben Translate into English with Google
 

Startseite » Rezensionen » Auditorium » Hörbücher » Caine_02 Todesengel

Caine_02 Todesengel
Von Ralf Sandfuchs

Rezension erschienen: 30.09.2006, Serie: Auditorium, Autor(en): , Verlag: LAUSCH - Phantastische Hörspiele, Seiten: , Erschienen: 2006, Preis: 9,99 Euro


Nachdem in der Pilot-Folge von Caine, der ersten Hörspiel-Serie aus dem Lausch-Verlag, die Charaktere und der Hintergrund vorgestellt wurden, kann es jetzt in Folge zwei in die Vollen gehen.
Steven Caine, der angeblich hingerichtete Auftragskiller, der jetzt in den Diensten der Dunkelelfen aus der Welt Kyan'kor steht, ist der Todesengel aus dem Titel. Sein erster Auftrag: Er soll den Bandenboss Moretti töten, den Mann, der ihn verraten und damit vor den Henker gebracht hat. Dabei gerät er jedoch nicht nur zwischen die Fronten aller beteiligten Parteien, sondern muss auch auf die harte Tour lernen, wie man das Penumbra, das Amulett der Schatten, beherrscht, in dem der Geist des wahnsinnigen Killers Kartaan haust.
Die Geschichte geht genau dort weiter, wo Teil eins endete, und spinnt den angefangenen Handlungsfaden interessant und durchaus auch überraschend weiter, ein klares Plus also für das Drehbuch.
Trotzdem muss man bei diesem Hörspiel eine klare Warnung aussprechen: Wem der erste Teil schon zu brutal oder blutig war, der sollte sich von dieser CD erst recht fernhalten. Die Heftigkeit und gleichzeitige Nebensächlichkeit, mit der hier gemordet und zerstückelt wird, lässt die auf der Rückseite angegebene Empfehlung "ab 16 Jahren" mindestens angemessen erscheinen. Ein Film mit diesen Inhalten dürfte sich sicherlich mit dem roten 18er-Freigabeschildchen schmücken. Und ich muss zugeben, meiner Meinung nach reicht es jetzt, Jungs. Heftiger muss nicht!
Ansonsten ist auch dieses Hörspiel wie die anderen aus dem Hause Lausch absolut professionell gemacht, mit guten Sprechern hervorragend besetzt und mit passender Musik und gelungener Geräuschkulisse versehen.
Auch hier gab es allerdings - ähnlich wie beim Titel Die Schwarze Sonne 1 aus dem gleichen Verlag - ein oder zwei Stellen, an denen zumindest meine Ohren die verschiedenen Ebenen nicht mehr ganz auseinander halten konnten und einzelne Dialogzeilen untergingen.
Zusammenfassend kann man diese CD aber dennoch allen Phantastikfans empfehlen, die sich an der zeitweisen Bösartigkeit der Hauptperson und generell an den zynischen und heftigen Drehbuchinhalten nicht stören. In diesem Fall steht dem Zuhörer nämlich sicherlich ein interessantes Hörerlebnis bevor, das garantiert Appetit auf mehr macht!




LORP.de Copyright © 1999 - 2017 Stefan Sauerbier, Alle Rechte vorbehalten.