Willkommen Gast - LORP.de v2.45.00
LORP.de  
Seite drucken Seite empfehlen Leserbrief schreiben Translate into English with Google
 

Startseite » Rezensionen » Gesellschaftsspiele » Cluedo DVD Brettspiel

Cluedo DVD Brettspiel
Von Ralf Sandfuchs

Rezension erschienen: 11.04.2006, Serie: Gesellschaftsspiele, Autor(en): , Verlag: Parker Spiele, Seiten: , Erschienen: Oktober 2005, Preis: 46,99 Euro


Verschiedene Spiele-Firmen gefallen sich darin, "modernisierte" Fassungen ihrer Klassiker heraus zu bringen. Teilweise werden diese dann dem anscheinend veränderten Zeitgeschmack angepasst, teilweise auch mit sogenannten Multimedia-Elementen "aufgepeppt".
Ein Beispiel für diesen Trend haben wir auch hier vorliegen, mit Parkers neuem Cluedo-DVD-Brettspiel.

Das klassische Cluedo ist wohl den meisten Spielern noch aus ihrer Kindheit bekannt, egal, wie alt sie heute auch sein mögen. Darum nur ein paar kurze Worte zur Erinnerung:
Nach dem Mord am Grafen Eutin geht es darum, herauszufinden, welcher der Gäste des Grafen in welchem Raum mit welcher Waffe den Mord begangen hat. Ein Gast, eine Waffe und ein Raum werden vor dem Spiel beiseite gelegt; die anderen Karten werden an die Spieler verteilt. Und jetzt heißt es mit geschickten Fragen und Kombinationsgabe herauszufinden, wer denn wohl der Täter war. War es vielleicht Oberst von Gatow mit dem Dolch im Arbeitszimmer?
Auf dieser spielerischen Grundlage basiert auch diese neue Version des Klassikers, die jetzt jedoch um eine DVD erweitert wurde.

In insgesamt zehn vorgegebenen Fällen geht es diesmal jedoch (politisch korrekter) eher um Diebstähle als um Morde, und neben Täter, Tatort und Gegenstand muss man nun auch die Tageszeit des Verbrechens ermitteln.
Die DVD gibt dabei zum Einen die Grundlagen der zehn Fälle vor, erläutert den Spielaufbau und gibt die verschiedenen Spielmöglichkeiten je nach Fall zu verschiedenen Zeitpunkten frei.
So kann man beispielsweise den Butler befragen, der wichtige Informationen preisgibt und außerdem die anfangs nicht benutzten Gegenstands-Karten ins Spiel bringt.
Bei der Benutzung der Geheimgänge wird ebenfalls ein Menüpunkt der DVD ausgewählt, wobei so einiges an Besonderheiten ausgelöst werden kann, nicht immer zum Besten des Spielers.

Eine Neuerung ist auch der Kommissar, der immer wieder das Spiel mit Hinweisen und weiteren Gegenstands-Karten unterbricht, die er auf dem Spielbrett platziert. Nach einiger Zeit beginnt er auch auf ein Ergebnis zu drängen, wodurch immer mehr Karten offen in die Mitte des Spielbretts gelegt werden müssen (dadurch können einige Spieler auch vorzeitig ausscheiden, wenn sie keine Karten mehr haben).
Am Ende wird der Fall schließlich geklärt werden, wie immer bei Cluedo, doch diesmal bekommt man durch einen abschließenden Monolog des Kommissars auch noch erklärt, wie man durch manche Hinweise noch viel schneller darauf hätte kommen können.

Die Qualität der Computergrafiken in den animierten Filmchen auf der DVD ist adäquat, aber nicht überragend oder gar auf Hollywood-Niveau.
Ob die neuen Elemente der DVD dem Spiel nützen oder nicht, ist schwer zu sagen. Viele werden wohl denken: Warum sollte man etwas an einem Spiel ändern, das eigentlich gut war, wie es immer gewesen ist?
Wer bereit ist, sich auf ein verändertes Cluedo einzulassen, der wird hier einige interessante Neuerungen finden, die vor allem bei kleineren Detektiven gut ankommen dürften. Auch nähert sich durch das Eingreifen von Butler und Kommissar die Lösung des Falles mehr einem wirklichen Kriminalfall an, was aber den Charakter des Spieles natürlich verändert.

Wer möchte, hat auch die Möglichkeit, mit dem vorhandenen Material ein normales Cluedo-Spiel zu spielen, bei dem nur der Weg durch die Geheimgänge von der DVD begleitet wird. Oder man lässt die DVD ganz weg und spielt wirklich normales Cluedo. Insofern muss man das Spiel auch nicht wegwerfen, wenn man die zehn mitgelieferten Fälle gelöst hat.
Das einzige Problem dabei ist, dass man für diese Schachtel mindestens doppelt so viel bezahlt wie für das normale Cluedo. Wer also bereit ist, für die neuen Möglichkeiten bei zehn vorgegebenen Fällen so viel zu zahlen, der kann hier locker zugreifen, vor allem, wenn er das eigentliche Spiel noch nicht besitzt.
Wem das alles aber als unnützer Schnickschnack erscheint, der möge sich eher auf den Klassiker stürzen, der es auch nach mehr als sechzig Jahren sicherlich immer noch wert ist, gespielt zu werden.




LORP.de Copyright © 1999 - 2014 Stefan Sauerbier, Alle Rechte vorbehalten.