Willkommen Gast - LORP.de v2.45.00
LORP.de  
Seite drucken Seite empfehlen Leserbrief schreiben Translate into English with Google
 

Startseite » Rezensionen » Rollenspiel » Degenesis » Eisbarriere

Eisbarriere
Von Ingo Schulze

Rezension erschienen: 02.11.2005, Serie: Rollenspiel, Autor(en): , Verlag: Sighpress Verlag, Seiten: , Erschienen: 2005, Preis: 15,95 Euro


Die erste Auflage der "Eisbarriere", des Spielleiterschirms zum Endzeit-Rollenspiel Degenesis, kostete 16 Euro und enthielt neben einer Europa-Afrika-Karte noch einen sehr dünnwändigen Spielleiterschirm. Die neue Auflage, die ebenso teuer ist, wurde um den von Inhalt und Layout gleichen Spielleiterschirm, allerdings aus deutlich dickerer Pappe erweitert. Es liegen also tatsächlich zwei Spielleiterschirme bei...

Der Preis ist gerechtfertigt, denn der alte Schirm war sehr flatterig und schon beim ersten Würfelwurf einsturzgefährdet. Den neuen könnte man auch alternativ zum Hausbau verwenden... So ein dickwandiger, stabiler Schirm ist mir nur selten unter die Finger gekommen. Aussen zeigen beide vierblättrigen Schirme insgesamt dreizehn typische Charakterportraits in einer Collage, unten und seitlich von einem schwarzen Rahmen umfasst. Auch das Innenlayout ist gut gestaltet und ähnlich dem des Grundregelwerks gehalten. Optisch einwandfreie Arbeit, die endlich mit dem zweiten Schirm die notwendige Stabilität bekommen hat und dank der vier Flügeln auch breit genug ist.

Das Innenleben kann es ja selten allen recht machen, zu unterschiedlich sind die Bedürfnisse von Spielleiter zu Spielleiter. Angenehm fällt aber auf, dass man es nicht nur tabellarisch-technisch gehalten hat, sondern übersichtliche Kurztexte zu finden sind. So werden typische Dienstleitungen bestimmter Gruppen, die so teils auch noch nicht im Grundregelwerk zu finden sind, auf dem rechten Blatt mitsamt der ungefähren Kosten vorgestellt. Alpen- oder Mittelmeerpassage lassen sich genauso schnell klären wie der Schrottankaufswert. Die linke Seite ist hingegen den Kampfregeln, die stichpunktartig gelistet sind, den Aktionspunkten und typischen Erschwernissen im Kampf, beispielsweise Zielen oder eigene Verletzungen, gewidmet.

Im linken Mittelteil finden sich die Erfahrungspunkte, Heilregeln, eine Übersicht zur Versporung und die Auswirkungen der verschiedenen Variante der Droge Burn. Die Versporung bezeichnet die Verseuchung durch den Einschlag des Kometen Eshaton in Europa. Burn mag Erleichterung vom trüben Alltag schaffen, löst aber eine zusätzliche Versporung aus...

Der rechte Mittelteil gibt den Schaden und die Trägheit der verschiedenen Waffen wieder, ebenso wie die Panzerungswerte. Sämtliche Kenntnisse, so heißen hier die Fertigkeiten, sind dem jeweiligen Attribut zugeordnet - sicherlich kennt jeder Spielleiter die Spielsituation, dass er etwas Passendes sucht, worauf er würfeln lassen kann.

Die A1-Karte zeigt in endzeitstimmigen Farben das veränderte Antlitz Europas und Afrikas. Hier liegt aber auch die Crux: Während sich in Europa die Städtenamen überschlagen, sind in der unteren Hälfte, sprich im Bereich von Mittel- und Südafrika , gerade mal fünf Städte zu finden. Komplett ist Afrika nicht abgebildet, im Süden fehlt noch ein gutes Stück, nötig wäre es aber auch nicht. Vielleicht wäre man hier mit zwei Einzelkarten in A2 besser gefahren. Egal, stimmig ist die Karte trotzdem und für den groben Überblick reicht sie in jedem Fall.

Fazit: Endlich ein wirklich stabiler Spielleiterschirm, der sein Geld wert ist, nicht teurer aber besser geworden ist, gut ausschaut und der einiges an häufig gebrauchten Daten und Regeln bietet. Dazu eine identische Ausführung mit dünner Pappe, hinter der man notfalls würfeln kann sowie eine A1-Karte, die sich gut an der Wand macht und zumindest eine grobe Orientierung bietet. Kurzum, für eingefleischte Degenesis-Fans und Spielleiterschirmbenutzer eh ein Pflichtkauf, alle anderen werden sich den Kauf nochmal genau überlegen müssen, auf ein zusätzliches Heft wurde - fairerweise - verzichtet. Im Vergleich zur Vorversion eine große Steigerung!




LORP.de Copyright © 1999 - 2017 Stefan Sauerbier, Alle Rechte vorbehalten.