Willkommen Gast - LORP.de v2.45.00
LORP.de  
Seite drucken Seite empfehlen Leserbrief schreiben Translate into English with Google
 

Startseite » Rezensionen » Rollenspiel » d20 Produkte » The Book of Roguish Luck

The Book of Roguish Luck
Von Jan-Hendrik Strenzke

Rezension erschienen: 20.07.2005, Serie: Rollenspiel, Autor(en): Wolfgang Baur, Verlag: Malhavoc Press, Seiten: 96, Erschienen: April 2005, Preis: 9,00 $


Note: An English version of this review can be found after the German text.

Mit dem »Book of Roguish Luck« aus der Sword & Sorcery Reihe präsentiert Malhavoc Press ein 96 Seiten umfassendes Quellenbuch für das D20-System. Dieses befasst sich mit den tendenziell weniger rechtschaffenen Charakteren, stilvollen Glücksrittern wie auch finsteren Schattengestalten, also insbesondere mit den Barden und Schurken.

Optisch ist das Buch sehr gut gelungen. Zwar sind nur das Cover und die Rückseite farbig illustriert, aber im Inneren finden sich eine Vielzahl von stimmungsvollen Schwarz-Weiß-Grafiken. Das Layout ist klar und eindeutig und das Buch ist in sich schlüssig strukturiert.

Inhaltlich bietet das Buch sowohl handfeste Regeln als auch nützliches Hintergrundmaterial. Zunächst einmal bekommt man die für D20-Quellenbände typische Ansammlung an neuen Basisklassen, Prestigeklassen, Feats, Zaubern und Ausrüstung. Diese beinhaltet schurkische Magiewirker, schlagkräftige Halunken, silberzüngige Verführer, waghalsige Glücksritter sowie eine umfangreiche Sammlung stil- und stimmungsvoller Feats und Zauber.

Im Bereich der Regeln gibt es interessante Varianten für hinterhältige Angriffe, die beispielsweise das lautlose Überwältigen einer Person oder auch eine neue, waffenabhängige Entfernungstabelle für heimtückische Attacken beinhalten. Auch der Bereich des Glücksspiels wird umfangreich behandelt und bietet eine Reihe interessanter Anregungen für Spiele, Spielhöllen, Wetten und natürlich jede Form des Spiel- und Wettbetrugs. Darüber hinaus findet man im »Book of Roguish Luck« viele hilfreiche Informationen zum Schlösser knacken und zum Einbrechen. Besonders positiv fällt auf, dass auch an die Vorbereitung eines Raubzugs, verschiedene Alarmmechanismen und unterschiedlichste Arten von Wachen gedacht wurde und sogar ein Abschnitt über den hastigen taktischen Rückzug enthalten ist. Insgesamt sind die zusätzlichen Regeln gut durchdacht und ermöglichen es, umfangreiche Diebesaktivitäten mit wenigen Würfelwürfen abzuwickeln.

Wie bei einem Buch über das Diebeshandwerk zu erwarten, wird das diebische Gildenwesen relativ detailliert betrachtet, sowohl bezüglich verschiedener Ausprägungen als auch im Hinblick auf mögliche Initiationsriten, und natürlich fehlen auch die obligatorischen Beispiele nicht. Ergänzt wird der Bereich der organisierten Kriminalität durch ein Kapitel, das sich mit Bestechung, Hehlerei und zwielichtigen Kontakten befasst und neben ausführlichen Tabellen auch die eine oder andere interessante Anregung bereit hält.

Ein besonderes Highlight stellt das Glückssystem dar, dem das Buch einen Teil seines Namens verdankt. Hierbei hat jeder Charakter einen gewissen Pool an Glückspunkten zur Verfügung, die er einsetzen kann, um Würfelwürfe zu modifizieren oder auch zu wiederholen. Erwartungsgemäß stehen hierbei den stärker vom Glück abhängigen Klassen wie dem Schurken oder dem Barden mehr Punkte zur Verfügung als beispielsweise dem Magier. Was auf den ersten Blick wie ein Geschenk für Powergamer wirken mag, entpuppt sich im Spiel als ein stimmungsvolles Element, das zu einer etwas heldenhafteren Atmosphäre beiträgt. Neue Glückspunkte erhält man nämlich nur beim Stufenanstieg oder durch besonders waghalsige Aktionen, wodurch sie selten genug bleiben, um das Spielgleichgewicht nicht zu gefährden und gleichzeitig eine nette Belohnung für stimmungsvolles Spiel darstellen. Abgerundet wird das Thema Glück durch einige sehr gelungene Feats, glücksbezogene Zauber und eine spezielle Prestigeklasse, den Glücksjäger.

Fazit:
Insgesamt besehen bietet das »Book of Roguish Luck« eine Vielzahl interessanter Elemente zu einem fairen Preis. Die "Standardinhalte" (Klassen, Feats, Zauber, Ausrüstung) bieten solide Qualität, doch es sind die weitergehenden Inhalte, die dieses Buch so interessant machen. Die gut aufbereiteten Hintergründe und Optionen zum Diebeshandwerk, die sich auch regeltechnisch unkompliziert in das Spiel einbinden lassen, stellen eine echte Bereicherung dar und das neue Glückssystem ist durchaus geeignet, dem Spiel noch mehr heldenhaftes Flair zu verleihen. Wer diese Art des Spiels mag, kann hier also bedenkenlos zugreifen, selbst wenn er keinen Schurken spielen sollte.


Review – The Book of Roguish Luck

The »Book of Roguish Luck«, Malhavoc Press’ latest title in the Sword & Sorcery series, is a 96-page sourcebook for the D20 system. It is dedicated to all types of swashbuckling and mischievous characters, most notably bards and rogues.

The design of the book certainly meets high standards. While only the front and the back cover are illustrated in colour, the book contains a large number of appealing black and white graphics. The layout is crisp and clear and the structure of the book is sensible.

Regarding the contents, the book equally features new rules and insightful background material. First of all, you get the usual collection of new core classes, prestige classes, feats, spells and equipment. This includes roguish spell casters, tough brigands, smooth talking charmers, fortune hunters as well as a wide range of nicely themed spells and feats.

The »Book of Roguish Luck« also contains interesting supplementary rules for sneak attacks such as the opportunity to silently overcome a person or a new, weapon-dependant range table. A whole chapter is dedicated to the subject of gambling which includes appealing suggestions for games, gambling dens, betting and, of course, for ways of cheating. Moreover, the book offers helpful information on locks and lock-picking as well as other aspects of burglary. In this context, it must be positively remarked that this chapter is not limited to rules for the act of breaking in itself but also contains information on how to plan a burglary, different forms of alarm mechanisms, various types of guards and even a section on beating a hasty retreat. On the whole, the supplementary rules are well thought-out and allow for handling complex roguish activities with a few rolls of the dice.

As could be expected from a book dealing with rogues, guilds are given rather detailed coverage. This includes different types of guilds, possible initiation rites and of course a number of examples. The subject of organised crime is complemented by a chapter dealing with bribery, fencing and shady contacts which contains quite a few interesting ideas in addition to extensive tables.

A particular highlight of the book is the newly introduced luck system which is highlighted in the title. Within this system, every character has a certain pool of luck points at his disposition which can be used to modify or re-roll dice results. As can be expected, classes that are more luck-dependent such as the rogue and the bard get more points than for example wizards. What at first glance may look like a fantastic tool for power gaming, actually turns out to be quite a mood-enhancing element which contributes to a more heroic atmosphere. This is also due to the fact that new luck points are received when going up a level or as a reward for perilous actions which means that they remain rare enough not to unbalance the game while at the same time being a nice reward for atmospheric role-playing. The whole subject of luck is rounded out by a number of well-designed feats, luck-related spells and a special prestige class, the fortune hunter.

Summary:
In total, the »Book of Roguish Luck« is good value for money. While the basic "crunch" (classes, feats, spells, equipment) is of sound quality, it is the additional elements that make this book truly appealing. The well-presented background information and game options concerning life as a rogue certainly add to the game and are also easy to handle from a rules perspective. Moreover, the luck system is bound to add a slightly more heroic touch to your game. If you like this style of play, this is the book for you, even if you’re not playing a rogue.




LORP.de Copyright © 1999 - 2017 Stefan Sauerbier, Alle Rechte vorbehalten.