Willkommen Gast - LORP.de v2.45.00
LORP.de  
Seite drucken Seite empfehlen Leserbrief schreiben Translate into English with Google
 

Startseite » Rezensionen » Rollenspiel » Prost » Angst über Bradok

Angst über Bradok
Von Ingo Schulze

Rezension erschienen: 29.04.2005, Serie: Rollenspiel, Autor(en): Ingo Höckenschnieder, Verlag: Neue Welten Verlag, Seiten: 64, Erschienen: 2004, Preis: 8,90


In Rollenspielkreisen hält sich ausdauernd das Gerücht, das Einsteigerabenteuer möglichst simpel im Plot und möglichst actionlastig in den Begegnungen sein müssen. Das nimmt man dann als Begründung, um Goblins, Riesenspinnen, Aaskriecher und Seeschlangen in einen engen Dungeon zu sperren und sie dort ihrer Errettung (sprich Erschlagung) durch mutige Recken ausharren zu lassen. Schon ist das 34-seitige Einstiegsabenteuer mit 9/10-teln Dungeonbeschreibung vollgestopft und der Einsteiger hat ein farbenfrohes Konsumprodukt.

PROST zeigt, dass es tatsächlich anders geht. Einsteigerabenteuer dürfen auch Anspruch haben. Ja, Einsteigerabenteuer dürfen gar rollenspielerische Elemente enthalten...

PROST steht für Primäres ROllenspielSysTem und die Abenteuersammlung "Angst über Bradok" ist die erste Veröffentlichung des Kleinverlages »Neue Welten« aus Ostwestfalen. Die Welt Pyramos ist dabei eine Fantasy-Welt, allerdings in Tetraederform (das ist z.B. ein W4). Und auf jeder dieser Ebenen ist eines der vier Elemente dominant. »Angst über Bradok« spielt auf Eridas, der Erdebene.

Im titelgebenden Abenteuer kommen die Helden nach Bradok. Hier findet ein großer Jahrmarkt statt, die Festivität wird aber überschattet davon, dass die Tochter des Alkalden entführt wird. Doch dieser ist nicht bereit, dass Kopfgeld zu bezahlen und setzt lieber eine Belohnung auf die Ergreifung des Entführers aus. Wenn sich die Helden in den Strudel der Ereignisse ziehen lassen, werden sie schon bald mitbekommen, dass alles verzwickter ist, als anfänglich vermutet...

»Der flüsternde Schatten« ist der Widersacher im zweiten Abenteuer, welches die Recken möglicherweise persönlich nehmen. Schließlich wurden sie bestohlen... Und so kommen sie auf die Spur einer wahren Legende unter den Meisterdieben.

Den Abschluss bildet »Flußpiraten«. Dem Autor merkt man durchaus an, dass er Horror-Rollenspiele wie KULT gerne hervorkramt, denn er schafft atmosphärisch dichte Momente, die sich hervorragend für das Ausspielen persönlicher Ängste eignen. Die Gruppe gerät in die Nähe eines Flussschiffes, welches sie daraufhin regelrecht zu verfolgen scheint. Einmal an Bord, gibt es kein Entkommen. Das Boot will sich aber auch nur bedingt fahren lassen, irgendwann liegt es wieder an seiner ursprünglichen Mole. Doch die Helden sind nicht allein an Bord, Leben regt sich langsam - dem Knarren nach zu urteilen. Oder haben mich meine Ohren getäuscht???

Das Layout des 64-seitigen Heftes ist ordentlich, wenn auch etwas unruhig (zuviel Fett- und Kursivdruck). Besonders gelungen ist der schöne Seitenrahmen, die Zeichnungen hingegen sind etwas sporadisch auf durchschnittlichen Fan-Niveau. Das Cover ist mir ein wenig zu farbenfroh und vom Motiv eher einfach gehalten, aber insgesamt in Ordnung. In künftigen Publikationen kommen auch professionelle Zeichner zum Einsatz - auch wenn ich trotzdem die Fanbilder nicht missen möchte. Hier hat man aber anscheinend schon selbst gemerkt, noch eine Schippe oben drauf legen zu können. Die Qualität der Karten reichen von ordentlich bis handgezeichnet und zu blass gedruckt.

Das Prostsystem gibt es übriges im Download auf www.prost-rollenspiele.de zuzüglich einiger Abenteuer und eines ganz interessanten Kasteneditors. Wer Lust auf eine Proberunde hat, von Sparrencon bis Hannover spielt!, von der Spielemesse Essen bis zur Buchmesse in Leipzig, die Jungs sind in Sachen Proberunden recht engagiert.
Für DSA und GURPS werden Konvertierungshilfen im Heft geboten, grundsätzlich ist das Spielen mit jedem Fantasy-System möglich. Natürlich haben Pyramos und Eridas Eigenheiten, die manchmal nicht ganz leicht auf die favorisierte Welt umzutragen sind, aber letztlich dürfte es kein Hindernis darstellen.

Fazit:
Drei Einsteigerabenteuer für unter neun Euro, die auszeichnet, dass sie sich nicht in jeder zweiten Seite in bloße Monsterwertebeschreibung verlieren. Insgesamt eine ordentliche Erstpublikation, die neugierig auf mehr macht!




LORP.de Copyright © 1999 - 2017 Stefan Sauerbier, Alle Rechte vorbehalten.