Willkommen Gast - LORP.de v2.45.00
LORP.de  
Seite drucken Seite empfehlen Leserbrief schreiben Translate into English with Google
 

Startseite » Rezensionen » Gesellschaftsspiele » Brettspiele » Capt'n W. Kidd

Capt'n W. Kidd
Von Jan-Hendrik Strenzke

Rezension erschienen: 18.11.2004, Serie: Gesellschaftsspiele, Autor(en): Günter Cornett, Volker Schäfer, Verlag: Bambus Spieleverlag GbR, Seiten: , Erschienen: 2004, Preis: 22 €


Unter dem Namen »Capt’n W. Kidd« präsentiert der Bambus Spieleverlag eine Sammlung von drei thematisch und spielmechanisch eng miteinander verknüpften Taktik- und Zugspielen. Diese erscheinen (vorerst) in einer limitierten Auflage von nur 333 Exemplaren.

Auf dem Cover von »Capt’n W. Kidd« prangt ein humoristisch dargestellter Pirat, der den Eindruck eines leichten und unterhaltsamen Spiels vermittelt. Dies ist jedoch nur bedingt richtig, da eine Partie »Capt’n W. Kidd« durchaus sehr anspruchsvoll sein kann. Auf der Rückseite der Schachtel finden sich einige Informationen zum Verlag und zu den Autoren.

Das ungewöhnlichste an »Capt’n W. Kidd« ist sicherlich der Spielplan aus aufgerolltem Kunstleder, der in voller Größe gut sechzig Zentimeter lang und dreißig Zentimeter breit ist. Diesen optisch ansprechenden Plan ziert die Darstellung eines Schiffsdecks, in die die durch Wege miteinander verbundenen Spielfelder stimmig eingebunden wurden. Die Spielsteine sind aus massivem Holz gearbeitet, das optisch gut zum Deckplan passt. Vor Spielbeginn müssen sie auf einer Seite mit Piratenfiguren in den Farben der Spieler beklebt werden. Diese Aufkleber spiegeln die Optik des Titelbilds wieder, hätten jedoch durchaus ein wenig dezenter ausfallen können. Darüber hinaus liegt dem Spiel noch ein Holzwürfel mit den Zahlen von eins bis drei bei. Insgesamt präsentiert sich »Capt’n W. Kidd« als ein ansprechendes, jedoch nicht vollständig harmonisches Ganzes.

Die beiliegende Anleitung erläutert in klarer und gut verständlicher Weise die relativ einfachen Regeln der drei Spielvarianten. Anschauliche Beispiele und Taktik-Tipps unterstützen zudem das Verständnis. Hierdurch findet man schnell ins Spiel und entdeckt auch relativ zügig einige taktische Finessen.

Die erste Spielvariante für zwei Personen nennt sich "Loyal Captain". Hierbei versucht man, die Figuren seines Widersachers mit den eigenen Piraten zu umzingeln und damit aus dem Spiel zu schlagen. Man kann sowohl einzelne Figuren als auch kleine Gruppen einkreisen, wobei hier auch die Blickrichtung der einzelnen Piraten von Bedeutung ist. "Loyal Captain" stellt eine reizvolle Spielvariante dar, die vom taktischen Anspruch etwas höher einzuschätzen ist als eine Partie Dame.
Bei der zweiten Spielvariante, "Quedah Merchant", werden die gegnerischen Piraten gefangen, indem man sie von hinten überrascht. Die jeweilige Bewegungsweite der Figuren wird durch den beiliegenden Würfel ermittelt. Hierdurch erhält dieses Spiel ein gewisses Glücksmoment, jedoch ist auch hier taktisches Geschick von Bedeutung.
Die wahrscheinlich komplexeste Option, "Madagaskar", kann sowohl zu zweit als auch zu dritt gespielt werden. Hierbei werden ähnlich wie bei der vorherigen Variante die gegnerischen Spielsteine von hinten gefangen, jedoch kann man beliebig viele Piraten einfangen. Die Größe der jeweiligen Gruppe bestimmt gleichzeitig die Bewegungsweite, die stets exakt gezogenen werden muss. Kann man keine eigene Figur bzw. Gruppe ziehen, muss man in dieser Runde passen. Hierdurch ergibt sich ein sehr dynamisches Spiel, bei dem vorausschauende Planung bedeutsam ist, da Sieg und Niederlage hier eng beieinander liegen.

Die einfachen und gut verständlichen Spielmechanismen sind sicherlich eine Stärke von »Capt’n W. Kidd«. Hierdurch ist es besonders für jüngere Spieler gut geeignet. Die Vielfalt an taktischen Möglichkeiten sorgt jedoch zugleich dafür, dass es auch für fortgeschrittene Spieler reizvoll ist. Trotz des einheitlichen Spielplans und einiger gemeinsamer Regeln sind die drei Varianten so unterschiedlich, dass man auch über einen längeren Zeitraum genug Abwechslung hat. Darüber hinaus ist die durchschnittliche Spieldauer relativ kurz, so dass »Capt’n W. Kidd« sich besonders gut für Zwischendurch eignet.

Fazit:
»Capt’n W. Kidd« ist eine qualitativ hochwertige und durchaus ansprechende Sammlung von unterhaltsamen Spielen für Zwischendurch. Der einzige echte Schwachpunkt ist die kleine Auflage, wodurch das Spiel relativ teuer ist. Wen der Preis jedoch nicht stört, der wird mit dem Spiel viel Freude haben.




LORP.de Copyright © 1999 - 2017 Stefan Sauerbier, Alle Rechte vorbehalten.