Willkommen Gast - LORP.de v2.45.00
LORP.de  
Seite drucken Seite empfehlen Leserbrief schreiben Translate into English with Google
 

Startseite » Rezensionen » Gesellschaftsspiele » Brettspiele » Iglu Iglu

Iglu Iglu
Von Nils Rehm

Rezension erschienen: 10.12.2004, Serie: Gesellschaftsspiele, Autor(en): Cathala / Faidutti, Verlag: Goldsieber Spiele, Seiten: , Erschienen: 2004, Preis: 21,95 €


Die Spielbox enthält neben dem Spielpan, 56 Eisschollenplättchen, 28 Fischplättchen, zehn Polarfuchsplättchen, vier Eisbärenplättchen, 16 Inuit-Spielfiguren und acht Iglus aus Holz, vier Spielhilfen mit Kurzregeln (für jeden Spieler eine) und die Spielregeln. Das Design ist ansprechend. Der Spielplan zeigt eine Eislandschaft mit Inuitlagern und einer großen Wasserfläche, die in acht mal acht Felder eingeteilt ist. Diese werden zuerst mit umgedrehten Eisschollenplättchen abgedeckt (bis auf vier Felder in der Mitte, die mit Fischplättchen belegt werden. Jeder Spieler erhält drei Inuit-Figuren und zwei Iglus. Erstere stellt er auf beliebige Eisschollen am Spielrand.

Spielziel ist das Sammeln von Siegpunkten, die man durch Jagen von Fischen, Eisbären und Silberfüchsen und Besetzen von Eisscholleninseln bekommen kann. Gejagt wird, indem man sich mit einer Inuit-Figur neben ein Fischplättchen stellt oder auf ein Feld mit Eisbär oder Polarfuchs und dann die auf den Plättchen angegebene Zahl an Aktionspunkten aufwendet.

Jeder Spieler hat pro Runde zwei Phasen zu durchlaufen. Zuerst muss er eine Eisscholle schmelzen, die an eine Wasserfläche grenzt (zuerst nur im Spielfeldinneren). Das gewählte Eisschollenplättchen wird dann vom Plan genommen und zeigt auf der Vorderseite eine Aktion an, die man entweder sofort ausführen muss oder später ausführen kann (z.B. jagbare Tiere, Eisschollen verschieben oder entfernen, zusätzliche Aktionspunkte, Speere). In der zweiten Phase kann der Spieler drei Aktionspunkte ausspielen. Damit kann er zum Beispiel seine Spielfiguren versetzen, jagen oder ein Iglu bauen.

Wenn keine Eisscholle mehr geschmolzen werden kann, ist das Spiel beendet und man wertet. Besetzte Eisinseln werden nach Zahl der Inuit und der Iglus gewertet (je Inuit ein Punkt, je Iglu zwei). Die Größe der Inuit-Bevölkerung auf einer Eisinsel ist dabei zusätzlich von Bedeutung. Der Spieler mit der größten Zahl Inuit erhält die volle Punktzahl, der zweite die halbe. Gejagte Tiere bringen je nach aufgedrucktem Wert zwischen einem und vier Siegpunkten.

Fazit: Das Spiel ist von seinen Elementen her wenig innovativ. »Iglu, Iglu« spielt man am besten mit drei oder vier Spielern (ab zehn Jahren). Der Variante mit zwei Spielern fehlt es an Pfiff, weil einfach zu wenig passiert. Die Altersangabe von minimal zehn Jahren setzt zu tief an, wenn beispielsweise Eltern mit ihren Kindern spielen. Die taktischen Elemente das Spiels überwiegen deutlich, so dass ältere Spieler stärker profitieren.
Die Autoren helfen beim reibungslosen Spielablauf auch durch die gute Anleitung und die gelungenen Spielhilfen.




LORP.de Copyright © 1999 - 2017 Stefan Sauerbier, Alle Rechte vorbehalten.