Willkommen Gast - LORP.de v2.45.00
LORP.de  
Seite drucken Seite empfehlen Leserbrief schreiben Translate into English with Google
 

Startseite » Rezensionen » Rollenspiel » Ye Book of Tentacles IV & V - Scenario Special #1 & #2

Ye Book of Tentacles IV & V - Scenario Special #1 & #2
Von Nils Rehm

Rezension erschienen: 06.10.2004, Serie: Rollenspiel, Autor(en): Fabian Küchler (Hrsg.), Verlag: The Chaos Society - c/o Ingo Tschinke, Seiten: 123, Erschienen: 2003, Preis: 12,00 Eur


Aktive Fans sind in der Rollenspielszene seltener geworden und Fans, die dann auch noch im Printmedienbereich tätig sind, kann man mit der Lupe suchen. Umso erfreulicher ist es, dass es die Runequest-Gesellschaft e.V. gibt die gleich mehrere Zeitschriften herausgibt.
Das »Ye Booke of Tentacles« ist eine davon. Auch wenn der Titel dies nahe legt, handelt es sich nicht um eine reine Cthulhu-Publikation, sondern überwiegend um eine Materialsammlung für Herowars und Eternal Champion. Der Band Vier beinhaltet auch ein Pendragon-Abenteuer.
Die Beiträge sind in englischer Sprache verfasst, weil die Ableger von Runequest und Rollenspiele für die Welt Glorantha im Allgemeinen in Deutschland keine Verlagsunterstützung mehr genießen. Schon das Vorwort im Band Vier mit kleinen Texten von Lawrence Witaker, Altmeister Greg Stafford und Cthulhu-Erfinder Sandy Petersen zeigt, dass dies in den Staaten nicht so ist.

Die Aufmachung der Bücher ist insgesamt gut. Der schöne Struktureinband hält viel aus und das Innere ist einfach, aber sauber und zweckmäßig gestaltet, auch wenn aus Layoutgründen gelegentlich halbe Seiten frei bleiben. Bei den Illustrationen gibt es größere Schwankungen, von sehr gut bis durchschnittlich. Im Wesentlichen gilt das auch für die Karten, die von eher primitiven Handzeichnungen bis zu erstklassigen Gestaltungen reichen, im Schnitt aber herausragend sind.

Obwohl es sich um zwei Bücher handelt, kann man sie am besten zusammen betrachten, zumal sie sich auch als Teil eins und zwei eines Szenario-Spezials verstehen. Die Zusammenlegung des Materials in einem Buch hätte die Qualität der Bindung verschlechtert.
Das »Ye Booke of Tentacles« beinhaltet alles Material, das für den Tentacles Con, der jährlich von der Runequest-Gesellschaft ausgerichtet wird, geschrieben wurde (zusammen rund 230 Seiten Din A4). Ein Vergleich zu normalen Abenteuern und Szenarien ist nicht sinnvoll, denn auf Cons gelten andere Spielparameter. Der Lautstärkepegel, die oft heterogenen Gruppen und die zeitliche Begrenzung verlangen nach spannenden, einfachen Modulen. Das ist auch gelungen. Zwischen drei und sechs Stunden dürften für die meisten Module ausreichen. Für einige gibt es sogar Instant-Charaktere, was zusätzlich Zeit spart.

Insgesamt enthalten die Nummer Vier des »Ye Bookes« 18 Artikel und die Nummer Fünf 13, wobei bei beiden der Chtulhu-Teil mit der schmalste ist. Obwohl dort Sandy Petersen Material liefert, ist der Spielwert eher gering. Meist handelt es sich um Tipps und Inspirationen - nur ein Szenario ist dabei.
Anders sieht das bei HeroWars und Eternal Champion aus. Die Fülle an gelungenem Material ist umwerfend. In der Nummer Fünf hat es mir besonders das Modul »Things to Do in Imrryr When You`re Dead« angetan. Es geht um die Mereghn, mythenumweht - erstklassige Assassinen in deren Rollen die Spieler schlüpfen. Sie sollen einen melnibonéischen Adligen, der in Imrryr lebt, töten. Simples Ziel, aber nur sehr schwer umsetzbar. Die Spieler müssen sehr genau und aufmerksam planen, denn schon der kleinste Fehler führt zum Scheitern und der Vernichtung der Gruppe.

Auch das Pendragon-Modul »The Adventure of the Poisoned Lake« in Nummer Vier ist wirklich gut gelungen. Der Crimson See wurde vergiftet - natürlich im Stile des sagenhaften Pendragons mit seinen Farbenspielen und Mysterien - und die von einem schwarzen Ritter tödlich verwundete Lady des Sees ringt den Spielern das Versprechen ab, den See mit Creudylad`s Wasser zu reinigen. aber so einfach ist das natürlich nicht. Gefallen hat mir auch, dass die Autorin am Ende gleich zwei Ausblicke auf mögliche Anknüpfungen an das Abenteuer gibt.

Fazit:
Alles in allem bilden die beiden Ausgaben des »Ye Bookes of Tentacles« ein ganzes Rollenspielarchiv, an dem man sehr lange spielt. Wer Englisch kann und die genannten Systeme spielt, der sollte nicht lange überlegen. Für diesen Preis gibt es selten so viel gutes Material.




LORP.de Copyright © 1999 - 2017 Stefan Sauerbier, Alle Rechte vorbehalten.