Willkommen Gast - LORP.de v2.45.00
LORP.de  
Seite drucken Seite empfehlen Leserbrief schreiben Translate into English with Google
 

Startseite » Rezensionen » Belletristik » Comics » The Path of the Damned - Book One - Part One

The Path of the Damned - Book One - Part One
Von Jan-Hendrik Strenzke

Rezension erschienen: 26.08.2004, Serie: Belletristik, Autor(en): Guillermo Ortiz, Mariano Krasmanski, Verlag: The Chaos Society - c/o Ingo Tschinke, Seiten: 46, Erschienen: 2004, Preis: 13,00 Eur


Die "Path of the Damned" Comic-Reihe ist in der Fantasy-Welt Glorantha angesiedelt. Der erste Band dieser Reihe bietet nicht nur den Auftakt zu einer epischen Saga sondern auch noch eine vollständig illustrierte Kurzgeschichte als Bonus, die sich über zwölf der insgesamt sechsundvierzig Seiten erstreckt. Beide Erzählungen sind in dem Stil gehalten, der auch die Titelseite des Bandes ziert.

Die Geschichte beginnt mit einem Rückblick auf eine Schlacht zwischen dem "Lunarischen Imperium" und den "Stämmen des Sturms". Im Rahmen dieses Gefechts wird der Anführer der lunarischen Streitkräfte, der ein rötlich glühendes Amulett trägt, tödlich verwundet. Nach der Schlacht wird er in einer mystischen Zeremonie in einer Höhle begraben.
122 Jahre später vollendet ein weiser Mann in der Stadt Jonstown seine Nachforschungen nach der Grabstätte des lunarischen Feldherren und beschließt, diesen Ort persönlich aufzusuchen. Er beauftragt seinen Schüler, eine Eskorte für ihn anzuwerben, die dieser schließlich in einer Taverne findet. Hierbei handelt es sich um eine gerade in der Stadt angekommene Gruppe tapferer Recken, die sich nach einem längeren Gespräch von ihm anwerben lässt. Anschließend zieht der Großteil der Runde in den Tempel der Liebesgöttin weiter, während zwei von ihnen einem Bühnenkünstler aus der Taverne folgen, der eine merkwürdige Tätowierung trägt ...

Die Handlung als solche weiß durchaus das Interesse des Lesers zu wecken. Auch die Charaktere werden durch die Konversation zwischen dem Gelehrten und seinem Schüler sowie dem Anwerbungsgespräch ansprechend eingeführt. Dass die jeweilige Charakterisierung sich dabei auf eine klischeehafte Darstellung einzelner Persönlichkeitsmerkmale beschränkt, mag für den ersten Band einer Reihe entschuldbar sein. Jedoch ist zu hoffen, dass sie in den nachfolgenden Publikationen etwas mehr an Tiefe gewinnen. Ein interessantes Stilmittel sind lange Passagen, teilweise sogar ganze Seiten, die vollständig ohne Text auskommen. Diese sind durchaus stimmungsbildende Elemente, auch wenn sie dem Fortgang der Handlung weniger zuträglich sind. Insgesamt kommt der erste Band der "Path of the Damned"-Reihe jedoch nicht über den Status eines "Teasers" hinaus.

Im Gegensatz zur Haupthandlung wird die zusätzliche Kurzgeschichte zügig erzählt und weist auf wenigen Seiten eine hohe Handlungsdichte auf. Ein Schüler des Magierturms Orathorn hat die Stätte seiner Ausbildung entgegen den Regeln seines Ordens verlassen und ist seitdem auf der Flucht vor Ringlarn, dem Henker. Nach einigen Wochen beschließt er, sich ihm in einer verlassenen Feste zu stellen. Er gewinnt einen ungewöhnlichen Gefährten und hat einige Begegnungen mit einem Stamm von Steppenreitern zu überstehen bevor es zur finalen Konfrontation mit Ringlarn kommt. Die Geschichte als solche ist kurzweilig und wartet mit einigen interessanten Wendungen auf. Hierdurch ist sie eine echte Bereicherung des doch eher mittelmäßigen Einführungsbandes.

Fazit:
Wenn eine Kurzgeschichte von zwölf Seiten die Haupthandlung in den Schatten stellt, ist das nicht unbedingt ein Zeichen von besonderer Qualität. Nichtsdestotrotz bildet der erste Band des "Path of the Damned"-Epos einen passablen Einstieg in eine Reihe, die solide Unterhaltung bieten könnte. Ob allerdings die Qualität den Preis des Comics rechtfertigt erscheint zweifelhaft.




LORP.de Copyright © 1999 - 2017 Stefan Sauerbier, Alle Rechte vorbehalten.