Willkommen Gast - LORP.de v2.45.00
LORP.de  
Seite drucken Seite empfehlen Leserbrief schreiben Translate into English with Google
 

Startseite » Rezensionen » Gesellschaftsspiele » Brettspiele » Yinsh

Yinsh
Von Jan-Hendrik Strenzke

Rezension erschienen: 12.12.2003, Serie: Gesellschaftsspiele, Autor(en): Kris Burm, Verlag: Don & Co N.V., Seiten: , Erschienen: 2003, Preis: 25 €


YINSH ist ein taktisches Brettspiel für zwei Spieler, das im Rahmen des GIPF-Projekts entstanden ist. Es greift einige Elemente von bekannten Spielen wie Dame, Halma oder Vier gewinnt auf und verbindet diese zu einem intelligenten und anspruchsvollen Brettspiel.

Bereits die überwiegend in Grautönen gehaltene Verpackung weist optisch darauf hin, dass YINSH ein dynamisches Spiel ist. Bemerkenswert ist, dass auf der Rückseite der Verpackung eine Kurzbeschreibung in sechs verschiedenen Sprachen zu finden ist. Lediglich bei der Größe der Schachtel hat es der Hersteller ein wenig zu gut mit den Kunden gemeint.

Die Spielmaterialien sind durchweg gut gearbeitet. Zum einen handelt es sich hierbei um einen relativ einfachen, funktionalen Spielplan aus stabilem Karton. Zum anderen gibt es zweifarbige Markierungssteine sowie schwarze und weiße Ringe aus Kunststoff, die sich durch schlichte Eleganz auszeichnen.

Die fehlerfrei in sechs Sprachen verfasste Anleitung erläutert in gut verständlicher Weise die Regeln des Spiels. Die Erklärungen werden unterstützt durch eine Reihe von anschaulichen Darstellungen. Hierdurch ist möglich ohne große Einarbeitungszeiten zügig mit dem Spiel zu beginnen.

YINSH wird auf einem sechseckigen Plan gespielt, bei dem jeweils das Eckfeld ausgelassen wurde. Hieraus ergeben sich schräge Zugrichtungen wie man sie auch bei Halma hat. Zu Beginn des Spiels ist das Spielbrett komplett leer. Ziel des Spiels ist es, Reihen zu je fünf Markierungssteinen der eigenen Farbe zu bilden. Die Spieler verfügen hierzu über je 5 Ringe, die sie abwechselnd auf den Spielplan setzen. Im Verlauf des Spiels werden in diesen Ringen Markierungssteine auf das Feld gesetzt, die dann am jeweiligen Ort verbleiben. Wenn beide Spieler ihre Ringe gesetzt haben, stehen die Startpositionen fest und das eigentliche Spiel beginnt.

Bei YINSH ziehen die Spieler abwechselnd jeweils einen beliebigen ihrer Ringe. Zu Beginn des Zugs wird ein Markierungsstein mit der eigenen Farbe nach oben in den Ring gesetzt. Dann wird der Ring in gerader Linie über beliebig viele freie Felder und verbundene Markierungssteine gezogen. Sobald er jedoch über ein Hindernis gezogen wurde verbleibt er auf dem nächsten freien Feld dahinter. Sämtliche Markierungssteine, über die der Ring gezogen wurde, werden nun umgedreht und wechseln dadurch die Farbe. Es dürfen weder gegnerische noch eigene Ringe übersprungen werden. Durch das Einsetzen von Steinen und mittels ihrer Züge versuchen die Spieler nun, Fünferreihen in ihrer Farbe zu bilden. Jedes Mal wenn dies gelingt, werden die entsprechenden Markierungssteine vom Spielfeld entfernt und der Spieler gibt einen beliebigen seiner Ringe ab. Wer zuerst drei Ringe abgegeben hat (bzw. drei Fünferreihen gebildet hat), der gewinnt das Spiel.

Das Spiel bezieht seinen wesentlichen Reiz aus der Vielfalt an taktischen Möglichkeiten, die dem Spieler offen stehen. Man kann einerseits versuchen, sich vorsichtig eine gute Position aufzubauen, oder andererseits offensiv die Steine des anderen übernehmen. Dadurch dass Ringe nicht übersprungen werden dürfen, kann man sie genauso zur Sicherung eigener Reihen nutzen wie zur Blockade gegnerischer Bemühungen. Ein taktisch geschickt platzierter oder gezogener Ring kann daher so manchen Plan des Gegners vereiteln. Mit fortschreitender Zugzahl wird natürlich auch der Spielplan immer voller und es ergeben sich ständig neue Möglichkeiten. Wichtig ist hierbei, im resultierenden Durcheinander nicht den Überblick zu verlieren. Und schließlich sorgt die Reduzierung der eigenen Ringzahl bei jeder erfolgreich gebildeten Reihe dafür, dass der zweite Spieler auch dann noch gute Chancen hat, wenn der erste bereits zwei Reihen gebildet hat. Deshalb sollte man sich auch zu keinem Zeitpunkt seiner Sache zu sicher sein. Denn das einzige was bei YINSH wirklich sicher ist, ist die stetige Veränderung.

Fazit:
YINSH besticht durch ein intelligentes Spielkonzept und durch eine hohe Qualität, wenn auch zu einem nicht gerade niedrigen Preis. Die gut verständlichen Regeln und die große Anzahl an taktischen Variationsmöglichkeiten stellen sicher, dass das Spiel auch nach vielen Partien nicht seinen Reiz verliert. Wer diese Art von Spielen mag, dem ist YINSH bedenkenlos zu empfehlen!




LORP.de Copyright © 1999 - 2017 Stefan Sauerbier, Alle Rechte vorbehalten.