Willkommen Gast - LORP.de v2.45.00
LORP.de  
Seite drucken Seite empfehlen Leserbrief schreiben Translate into English with Google
 

Startseite » Rezensionen » Sammelkarten » Magic: The Gathering 8te Edition

Magic: The Gathering 8te Edition
Von Stefan Sauerbier

Rezension erschienen: 19.08.2003, Serie: Sammelkarten, Autor(en): Richard Garfield, Verlag: Hasbro Deutschland, Seiten: 60, Erschienen: 2003, Preis: 13,50€


Magic: The Gathering ist wohl der Urgroßvater aller Sammelkartenspiele. In diesem Jahr zelebriert Magic seinen zehnten Geburtstag. Zu diesem Anlass hat Wizards of the Coast eine neue Edition herausgebracht.
Ziel des Spiels ist mit Hilfe der Karten kleine Schlachten zu schlagen. Dabei spielen mindestens zwei Spieler gegeneinander und versuchen durch taktisch kluges ausspielen ihrer Karten dem Kontrahenten seine Lebenspunkte zu entziehen.

Das "Hauptspiel" von Magic: The Gathering präsentiert sich in einer handlichen Box, die neben zwei Sets mit jeweils 32 Karten, einem Regelwerk, zwei Ablageplänen mit Bibliothek, Friedhof und Lebenspunkteanzeige sowie zwei Spielhilfen für den ersten Einstieg enthält. Bei der ersten Betrachtung fällt gleich ins Auge, dass die Kartensets in einfache Folie eingeschweißt sind. Eine stabile Plastikbox wie sie es auch für Magic zu kaufen gibt, wäre hierbei wesentlich sinnvoller gewesen. Eine der Grundideen des Spiels ist ja, dass man es überallhin mitnehmen kann.

Für jemanden, der noch nie Magic gespielt ist die Spielhilfe von großen Nutzen. Mit Hilfe ausdruckstarken Illustrationen und anschaulichen Texten, die an mancher Stelle auch zum Schmunzeln einladen, werden die beiden Spieler Schritt für Schritt in das Spiel eingeführt. Die Texte selber sind so verfasst, dass sie für Kinder und Jugendliche gut verständlich sind. Um den reibungslosen Ablauf des ersten Spiels mit Hilfe der Spielhilfe zu gewährleisten werden die Karten selber vorsortiert ausgeliefert.
Das 60 Seiten starke Regelbuch fasst alle für Magic: The Gathering erforderlichen Regeln auf den ersten 30 Seiten kurz und bündig, aber dennoch leicht verständlich zusammen. Den Rest des Buches bildet ein Glossar, das alle für das Spiel notwendigen Begriffe kurz erläutert.

Wurden bei der siebten Edition von Magic: The Gathering bei ihren Karten noch ausdruckstarke, kräftige und kontrastreiche Farben verwendet, so trumpft die neue Edition mit einigen kleinen, aber dennoch wirkungsvollen Änderungen auf. Es wurde bei den Textboxen und Überschriften mit Schattierungen gearbeitet und diese Teile der Karten vom Gesamtbild hervorzuheben. Die Farben selber kommen nicht mehr derart kontrastreich daher. Die Kartendesigner haben vielmehr mit Pastelltönen gearbeitet und Abstand von kräftigen Musterungen bei den Textfeldern genommen. Diese einzelnen kleinen Veränderungen bewirken aber, dass die Karten wesentlich übersichtlicher gestaltet und einfacher zu lesen sind sowie ein angenehmes ausgewogenes Farbenspiel haben.
Die Illustrationen der Karten waren seit jeher überdurchschnittlich gut. Mit der neuen Edition hat Wizards of the Coast dennoch bewiesen, dass sich die Qualität noch steigern lässt.
Das Spiel selber gestaltet sich nach dem Durchspielen der Spielhilfe schon sehr einfach. Die Karten können zügig ausgespielt werden. Was sich positiv auf die Spieldauer auswirkt. Zum Einsteigen ist es nicht notwendig, gleich alle 30 Seiten der Regeln durchzulesen.
Der Spielspass lässt zu Beginn nicht zu wünschen übrig, da beiden Spielern gleich ein zweifarbiges Kartenset zur Verfügung steht, wodurch sie von Anfang an mehr Möglichkeiten haben. Man merkt aber sehr schnell, dass die beiden Kartensets, obwohl sie laut Wizards durch eine Onlineumfrage von Spielern ausgewählt wurden, dennoch sehr unausgeglichen sind. So besitzt zum Beispiel der Spieler des rot/grünen Decks gleich zwei Drachen, gegen die der Spieler des blau/weißen Decks nur schwer ankommt. Erschwerend kommt noch hinzu, dass dieser durch die Spielhilfe beim ersten Spiel gleich eine seiner zwei einzigen Möglichkeiten gegen die Drachen anzugehen ausspielen muss. Die "Rache"-Karte wird in der Spielhilfe gegen den "Orgerschergen" verwendet. Letztendlich hat damit der blau/weiße Spieler bereits verloren, zumal er selber keine Kreatur mit einer ähnlichen Stärke besitzt.
Zwar stehen beiden Spielern gleich zu Beginn Zauber, sog. Hexereien zur Verfügung, nur fehlen hier generell Artefakte, die das Spiel noch ein wenig interessanter gestalten würden.
Neben dem "Hauptspiel" stehen weitere Erweiterungen wie fertig konstruierte Themen-Decks sowie Booster Packs zur Verfügung.

Fazit:
Das "Hauptspiel" von Magic: The Gathering bietet dem Spieler einen ersten Einstieg in die Welt der Sammelkartenspiele. Hierbei sind besonders die illustrierten Spielhilfe förderlich.
Man merkt sehr schnell, dass das Spiel nur als Einstieg dient. Denn nach zwei, drei Spielen verliert sich der Spielspaß, da die Decks für diesen Preis nicht viel Abwechslung bieten und zudem sehr unausgeglichen sind. Die Spielidee von Magic: The Gathering begeistert aber dennoch sehr. Wer direkt mehr möchte, sollte sich gleich einem Themen-Deck zuwenden.




LORP.de Copyright © 1999 - 2017 Stefan Sauerbier, Alle Rechte vorbehalten.