Willkommen Gast - LORP.de v2.45.00
LORP.de  
Seite drucken Seite empfehlen Leserbrief schreiben Translate into English with Google
 

Startseite » Rezensionen » Computerspiele » Der erste Kaiser: Aufstieg des Reichs der Mitte

Der erste Kaiser: Aufstieg des Reichs der Mitte
Von Philipp Kiefner

Rezension erschienen: 07.03.2003, Serie: Gesellschaftsspiele, Autor(en): , Verlag: Sierra, Seiten: , Erschienen: 2003, Preis: ca. 50 Euro


Wer alles baut zur rechten Zeit,
der muß nicht sehen wo er bleibt.
Alte chinesische Weisheit


Das Spiel "Der erste Kaiser": Aufstieg des Reichs der Mitte" steht in der Tradition von "Pharao" oder "Cesar" und stellt sich als klassisches Aufbauspiel dar. Thema ist die Anfangszeit des chinesischen Kaiserreichs bis zur Invasion Nordchinas durch Dschingis Khan, die der Spieler durch verschiedene historische Kampagnen nachvollzieht. Daneben werden Einzelmissionen, Multiplayer-Szenarien und ein Karteneditor angeboten.
Das Produkt umfaßt, neben Handbuch, Übersichtstabelle und der Spiel-CD, auch noch eine China-Edition des Brockhaus.

Installation und Spielablauf funktionieren problemlos. Von der Brockhaus-CD kann auch Quick-Time 5.0 installiert werden, ein durchaus fähiges Programm zur Wiedergabe von Sound- und Videodateien. Für die Systemvoraussetzungen wird ein Pentium II - 400 angegeben. Zwar für die Meisten kein Problem, aber etwas ungewöhnlich für ein Spiel ohne größere graphische Herausforderungen.

Die erste kleine Ernüchterung ist das Intro, welches sich reichlich unspektakulär gestaltet, sowohl von der Grafik, als auch von der Handlung. Auch die Steuerungsmenüs wirken ein wenig altmodisch und das Tutorial ist leider ziemlich umständlich. Es ist mehr ein Nachlesen von Tips, als ein Heranführen an die Spielsteuerung. Vor Spielbeginn gibt es immer eine kurze Einführung in die historischen Hintergründe und in die jeweiligen Missionsziele. Auf motivierende Zwischengrafiken wurde leider verzichtet.

Das Spiel an sich ist aber durchaus gelungen. Als angehender Städteplaner gilt es die vielfältigen Produktionszyklen einer aufstrebenden Siedlung einzurichten.
Auf den ersten Blick klingt das ziemlich unspektakulär und langweilig, doch das Spiel weiß zu fesseln. Während anfangs die Anforderungen gering sind und die Bürger ziemlich anspruchslos, so entwickelt sich die Sache schnell zu einem gewaltigen Moloch. Es gilt verschiedene Nahrungsquellen zu erschließen, vielfältige Konsum- und Exportartikel zu produzieren und auf zahllose Einflußfaktoren für das Wohl, bzw. das Wachstum der Bevölkerung zu achten. Exemplarisch sind Sicherheit, Ästhetik (Feng-Shui), Religion, Unterhaltung und Gesundheit zu nennen.

Dank einer einfachen und logischen Spielsteuerung wächst dem Spieler die Sache nicht über den Kopf und wenn der Streß zu groß werden sollte, läßt sich problemlos die Spielgeschwindigkeit senken.
Neben verschiedenen Helden, die man mit Geschenken gefügig machen kann, einer recht einfach gestrickten Militärabteilung (Steuerung und Einflußfaktoren beschränken sich auf ein taktisches Minimum) ist besonders der Außenhandel von Bedeutung. Die errichteten Städte existieren nicht isoliert, sondern im Verbund mit anderen Siedlungen. Das eröffnet die Möglichkeit dringend benötigte Güter einzuführen und die Ausgaben mit Exporten zu decken. Dabei gilt es die eigenen Bedürfnisse und Produktionsmöglichkeiten genau abzuschätzen und das richtige Maß von Ein- und Ausfuhren zu beachten. Auch hier hilft die einfache Steuerung und verschiedene Statistiken, dass der Spieler die Übersicht nicht verliert.

Dank eines variablen Schwierigkeitsgrads ist das Spiel sowohl für Anfänger, als auch für erfahrene Spieler geeignet. Man merkt aber rasch, dass eine planlose Bautätigkeit wenig erfolgreich ist und derjenige gut beraten ist, der sich schon zu Spielbeginn über das spätere Aussehen der Stadt seine Gedanken macht.


Fazit:
"Der erste Kaiser" ist ein gelungenes Aufbauspiel, das sehr einfach anfängt, dann aber zunehmend komplex und herausfordernd wird. Grafik und Sound sind stimmungsvoll und passen gut zum chinesischen Thema,. Leider fehlen Zwischengrafiken als Langzeitmotivation und auch die Geschichte ist wenig fesselnd. Der Spielablauf hingegen ist ohne Makel. So sind die Produktionszyklen stimmig und die Steuerung ausgereift.
Wer also weniger Wert auf Grafik oder Story legt, ersteht mit "Der erste Kaiser" ein erstklassiges Aufbauspiel und wird an diesem Sierra-Produkt seine Freude haben.



LORP.de Copyright © 1999 - 2017 Stefan Sauerbier, Alle Rechte vorbehalten.