Willkommen Gast - LORP.de v2.45.00
LORP.de  
Seite drucken Seite empfehlen Leserbrief schreiben Translate into English with Google
 

Startseite » Rezensionen » Gesellschaftsspiele » Brettspiele » Norderwind

Norderwind
Von Martin Wagner

Rezension erschienen: 02.06.2014, Serie: Gesellschaftsspiele, Autor(en): Klaus Teuber, Verlag: Kosmos Verlag, Seiten: , Erschienen: 2014, Preis: 31,95€


Spiele, in denen der Handel die Hauptrolle spielt, wurden in den letzten Jahren zuhauf auf den Markt geworfen. Egal ob die Spiele in der Wüste oder in irgendeinem fremden Königreich spielten, waren die Mechanismen und das Material doch immer recht identisch. Zug um Zug geht es darum, Waren, kleine Holzklötze in verschiedenen Farben, zu kaufen oder zu sammeln und diese dann an einen Zielort zu bringen oder direkt umzutauschen gegen Siegunkte.

Klaus Teuber, der Erfinder von "Die Siedler von Catan", kennt diese anderen Spiele natürlich und hat sich deshalb für seine neues Spiel "Norderwind", das er natürlich auch wieder zusammen mit dem Kosmos Verlag produziert und veröffentlicht hat, einige neue Dinge einfallen lassen, die das Spiel wirklich zu etwas Besonderem machen.

Der Hintergrund ist simpel. Drei Städte an der nördlichen Küste leiden unter Piratenüberfällen und mutige Händler mit ihren Schiffen sind die einzigen, die den drei Städten dringend benötigte Waren liefern und ganz nebenbei auch noch die Piraten bekämpfen können.

Bevor die zwei bis vier Spieler aber für bis zu einer Stunde in die Rollen der tapferen Händler treten können, müssen die Spieler einiges an Aufbauarbeit leisten. Zuerst gilt es einige Marker, Goldmünzen, Pergamente und Kanonen, und jeweils einen Bausatz aus den Kartons befreien. Die Bausätze müssen anschließend zu Schiffen zusammengesetzt werden. Diese Schiffe sind nicht nur wirklich absolut toll gestaltet und führen zu einem optischen und haptischen Erlebnis während des Spiels, sie sind darüber hinaus auch die Spielfelder der Spieler für die Lagerung der unterschiedlichen Waren. Die Schiffe bestehen aus fünf Feldern, einmal das Gefängnis, in das man gefangene Piratenkapitäne werfen kann, dann die Lagerräume für die Waren, den Mast, der die Reisegeschwindigkeit anzeigt, von vier bis sechs, der Kajüte und dem Krähennest für die bis zu vier Mannschaftsmitglieder, wobei es fünf Plätze mit unterschiedlichen Vorzügen gibt, vom Bonus beim Handel, über den Kampf gegen die Piraten bis hin zur finanziellen Aufbesserung am Anfang der Runde. Das letzte Feld, beziehungsweise die letzten vier Steckplätze, sind die Kanonen, die man bei der massiven Piratenpräsenz durchaus benötigt.

Sind die Schiffe aufgebaut und mit der Grundausstattung bestückt, Mast mit Bewegungsreichweite 4 und einer Kanone, gilt es nur noch die drei Seewege, das eigentliche Spielfeld, zu und von den drei Städten hin oder weg zusammenzusetzen. Dies geschieht in jedem Spiel durch Zufall und führt dazu, dass kein Spiel dem anderen gleicht. Man mischt die 21 Seekarten und bildet daraus drei Stapel mit jeweils sieben Karten. Zu diesen Karten fügt man schließlich jeweils eine Stadt hinzu und positioniert die drei Decks vor der passenden Stadt auf der Auftrags- und Siegpunktetafel.
Siegpunkte erhält man durch drei Dinge: Zum einen durch das Erfüllen der Aufträge der drei Städte - was nichts anderes bedeutet, dass die Spieler dort Waren, Geld oder gefangene Piraten in bestimmter Zusammensetzung abliefern müssen -, das Anheuern von Mannschaftsmitgliedern - vier angeheuerte Mannschaftsmitglieder sind ein Siegpunkt - und das erfüllen von jeweils einem Auftrag in den drei Städten. Bei drei Spielern müssen 10 Siegpunkte angehäuft werden, bei vier Spielern nur 8 Siegpunkte.

Das Anhäufen von Siegpunkten ist aber alles andere als einfach. In jeder Runde muss sich der aktuelle Spieler entscheiden, welche Stadt er anlaufen will. Anschließend darf er so viele Seekarten umdrehen, wie er Punkte beim Mast/Segel hat. Seekarten gibt es in zwei Arten, Ereigniskarten - Piratenangriff, bei einem Sieg, der natürlich durch die Kanonen und Würfelwürfen entschieden wird, erhält man einen Piraten, oder man findet sofort einen Schatz, +1 Gold - und Aktionskarten, diese ermöglichen entweder das Erwerben von Waren, Fisch, Salz, Getreide, Wein und Holz, den Ausbau des Schiffes, den Kauf einer neuen Mast-/Segelstufe, Anheuern eines Mannschaftsmitglieds oder Kauf einer Kanone, das Durchsuchen eines Wracks und dem Einlaufen im Zielhafen mit Erfüllung des Auftrags. Man hat maximal zwei Aktionen für Aktionskarten, kann aber gegen so viele Piraten kämpfen, wie man möchte, sofern diese Karten umgedreht werden. Hat man nur eine Aktion durchgeführt, erhält man einen Händlerbrief, der das Kaufen von Waren im Spielzug der anderen Spieler ermöglicht. Ist man mit seiner Runde fertig, sei es, weil die Piraten einen aufgehalten haben, oder, weil man keine Mast-/Segelstufe mehr für Karten zur Verfügung hat, werden die Seekarten wieder zusammengemischt und der nächste Spieler darf sich entscheiden, welchen Hafen er anlaufen will.

Mehr muss man zum Spiel selbst nicht sagen. Trotz der neuen Mechanismen, mit der sich jede Runde ändernden Reihenfolge der Karten, und dem wirklich gelungenen Aufbau der Spielfläche, mit dem Schiff und der Auftragskarte, ist das Spiel wirklich absolut simpel und macht beim ersten Mal spielen bereits süchtig, denn dieses Spiel will man immer wieder spielen und das nicht nur wegen der optischen und haptischen Erlebnisse, sondern eben auch, weil es das Spaß aufgrund der zufälligen Elemente, die Würfel und das zufällige Auftauchen der Seekarten, wirklich immer wieder für Überraschungen sorgt. Um es kurz zu machen: Klaus Teuber hat hier wieder einmal alles richtig gemacht und ein Spiel für jung und alt geschaffen, das vermutlich auch in einigen Jahren noch von vielen Spielern gespielt werden wird. Er scheint einfach ein Händchen dafür zu haben.

Fazit: Klaus Teubers neues Spiel "Norderwind" überzeugt durch gelungene Regeln mit vielen zufälligen Elementen, die das Spiel spannend machen und niemals nervend wirken, und vor allen Dingen durch eine perfekte Ausstattung, die optisch und haptisch absolut überzeugt. Die Schiffe sind perfekt und mit dem passenden Soundtrack kann man das kurzweilige Spiel einen ganzen Abend lang immer wieder spielen, ohne dass es einem langweilige wird. Einfach Super!




LORP.de Copyright © 1999 - 2017 Stefan Sauerbier, Alle Rechte vorbehalten.