Willkommen Gast - LORP.de v2.45.00
LORP.de  
Seite drucken Seite empfehlen Leserbrief schreiben Translate into English with Google
 

Startseite » Rezensionen » Auditorium » Hörspiele » Die Elfen » Die Elfen 10 - Totenfeuer

Die Elfen 10 - Totenfeuer
Von Nils Rehm

Rezension erschienen: 29.10.2014, Serie: Auditorium, Autor(en): Bernhard Hennen, Verlag: Universal Family Entertainment GmbH, Seiten: , Erschienen: 2014, Preis: 9,90 EUR


Die Fantasy-Hörspielreihe Die Elfen basiert auf den gleichnamigen Bestseller-Romanen von Bernhard Hennen. Kern sind die Kämpfe der Völker von Albenmark um die Macht, seit die Trolle aus der Verbannung zurück in die Mark gekommen sind und sich damit die Verhältnisse zwischen Elfen, Kobolden und Feen neu ordnen müssen. Dabei wird schnell deutlich, dass selbst die Völker für sich keine einheitlichen Strategien verfolgen. Und schon bald werden auch die Menschen in die Auseinandersetzung gezogen.

Totenfeuer ist ein sehr action- und ereignisreiches Hörspiel der Reihe Die Elfen, in dem die Spannung nie abreißt. Gut unterstützt werden der rasante Handlungsverlauf mit seinen zahlreichen Sprüngen von einem Konflikt zum nächsten und die Dramatik durch das exzellente Sprecherensemble und die basslastige Musik (vor allem Bläser, Pauken).

Inhaltlich geht in Totenfeuer die Saat der Zwietracht auf, die im vorangegangenen Hörspiel gesäht wurde. Während die Trolle weiter in den Süden Albenmarks vorrücken, entbrennt im Fjordland die Schlacht um die Nachtzinne. Elodrin, der Elfenfürst, hetzt die Menschen aus Firnstayn auf und stürmt mit dem Mob die schutzlose Trollfestung. Im Blutrausch richten sie ein Massaker unter Trollfrauen und -kindern an. Doch der Trollfürst Orgrim wurde gewarnt und hat schon den Rückweg aus der Albenmark angetreten. Schneller als erwartet kann er in den Kampf eingreifen. Damit verschärft sich der Konflikt weiter und nimmt einen zunehmend tragischen Verlauf, dessen Gipfel am Ende Emerelles Befehl ist, die Albenmark zu räumen.

Nebenbei erfährt man noch, dass Schwertmeister Ollowain, der sich in der Obhut der Lutien Ganda befindet, doch überlebt hat. Sein Gedächtnis hat er aber verloren. Nicht einmal an seine eigene Identität kann er sich noch erinnern. Die Kobolde wollen das nutzen, um ihn für ihre Zwecke einzuspannen.

Fazit: Totenfeuer ist ein rasantes Hörspiel und erzählt eine spannende sehr kampflastige Geschichte. Definitiv zu einem Ende wird aber kein wesentlicher Erzählfaden gebracht, so dass die Spannung weiter hochgehalten wird. Die gute Unterhaltung ist eine Empfehlung allemal wert.




LORP.de Copyright © 1999 - 2017 Stefan Sauerbier, Alle Rechte vorbehalten.