Willkommen Gast - LORP.de v2.45.00
LORP.de  
Seite drucken Seite empfehlen Leserbrief schreiben Translate into English with Google
 

Startseite » Rezensionen » Gesellschaftsspiele » Kartenspiele » Android Netrunner LCG: Grundspiel

Android Netrunner LCG: Grundspiel
Von Volker Thies

Rezension erschienen: 02.01.2014, Serie: Gesellschaftsspiele, Autor(en): Richard Garfield, Verlag: Heidelberger Spieleverlag, Seiten: , Erschienen: August 2013, Preis: 29,95


Wo Android Netrunner draufsteht ... steckt eine Menge Shadowrun drin. Das Sammelkartenspiel Android Netrunner ist in einer ganzen Reihe von Aspekten sehr eng an den Cyberpunk-Rollenspielklassiker angelehnt.

Da stehen sich Runner, in diesem Fall Net- und nicht Shadowrunner, und weltumspannende Großkonzerne gegenüber. Da baut die Konzernseite gewaltige Anlagen auf, kann aber nur entsprechend schwerfällig reagieren. Da sind die Netrunner gezwungen, flexibel und agil vorzugehen, um den Konzernen entscheidende Schläge zu versetzen. Alles wie bei Shadowrun. Auch das Gefechtsfeld entspricht dem Cyberspace, wie er in Shadowrun beschrieben wird; und das bis hin zu den Bezeichnungen. Beispielsweise verbirgt sich hinter "ICE" in beiden Systemen eine Software, die Hackerangriffe abwehren soll.

Android Netrunner verfolgt ein spielmechanisch sehr anspruchsvolles Konzept: Das Spiel simuliert die relativ starren, defensiven Strukturen eines Konzerns auf der einen Seite und die Nadelstichtaktik der Runner auf der anderen. Beide Parteien, die in diesem auf zwei Mitspieler beschränkten System jeweils von einem Kontrahenten übernommen werden, verfügen über sehr unterschiedlich aufgebaute Auslegebilder der eigenen Karten und über ebenso unterschiedliche Aktionsmöglichkeiten in ihren abwechselnden Runden. So können nur die Runner tatsächlich aktiv angreifen, während sich der Konzern auf die Defensive beschränken muss. Trotz dieser starken Unterschiede versucht Android Netrunner, eine Partie für beide Seiten, die von jeweils einem Spieler verkörpert werden, ausgewogen zu halten.

Ob das tatsächlich gelingt, kann im Rahmen dieser Rezension leider nur ansatzweise bewertet werden. Denn Android Netrunner ist vor allem eines: Verdammt kompliziert. Das Regelheft umfasst 36 großformatige und eng bedruckte Seiten. Obwohl die Rezensions-Testspieler sich intensiv damit befasst haben und mehrere Anläufe brauchten, bis ein auch nur halbwegs flüssiges Spiel zu Stande kam, blieb immer das ungute Gefühl, die Mechanismen überhaupt nicht durchschaut und irgendwelche Aspekte komplett übersehen zu haben. So manche Spielrunde lässt sich damit zwar irgendwie durchstehen, aber eine wie auch immer geartete Strategie konnte keiner der Testspieler aufbauen.

Eine gewisse Komplexität ist bei einem Spiel wie Android Netrunner sicher nicht zu vermeiden, wenn man die gute Idee der beiden stark unterschiedlichen Spielweisen je nach Rolle umsetzen will. Dennoch: Ein bisschen ähnlicher hätten sich die gegnerischen Auslagefelder sicher entwerfen lassen. Und sicher hätte man auch den Angriff auf ein Konzern-System einfacher als in einem dreiphasigen Prozess mit einem runden halben Dutzend Entscheidungsschritten darstellen können.

Das bedeutet nicht, dass Android Netrunner seinen Ansprüchen nicht gerecht werden würde, aber es ist eben ein Spiel für echte Hardcore-Strategen, die erst nach intensivem Regelstudium und einer Handvoll Testspiele mit ernsthaften Durchläufen beginnen. Aber selbst für diese Zielgruppe dürfte es an einigen Stellen ruhig etwas einsteigerfreundlicher sein. Der übergeordnete Spielmechanismus entspricht weitgehend Sammelkartenspielen, wobei der Verlag in diesem Fall Wert auf den Begriff "LivingCardGame" legt. Die Unterschiede sind allerdings minimal. Im Wesentlichen erscheinen die Ergänzungssets seltener und enthalten genau gleiche Karten, was das Zufallsprinzip beim Deckbau weitgehend ausschließt.

Was die Gestaltung betrifft, sind die rund 250 Karten sowie die verschiedenen Marker in einem gelungenen Comicstil gehalten. Mit seinen Gitternetzlinien und scharfen Kanten erinnert er an typische 90er-Jahre-Vorstellungen, wie es im Cyberspace auszusehen hat. Allerdings fällt die Schrift der Erklärungstexte auf den Karten etwas winzig aus.

Fazit: Gegner mit vollständig unterschiedlichen Waffen und Strategien, die sich dennoch einen ausgewogenen Schlagabtausch liefern: Dieses Spielkonzept scheint Android Netrunner gut umzusetzen. Dazu fängt das Spiel die Cyberspace-Stimmung glaubwürdig ein. Allerdings sind die Regeln und Abläufe extrem kompliziert, so dass wohl nur frustrationsresistente Strategiespiel-Cracks den Einstieg schaffen.




LORP.de Copyright © 1999 - 2017 Stefan Sauerbier, Alle Rechte vorbehalten.