Willkommen Gast - LORP.de v2.45.00
LORP.de  
Seite drucken Seite empfehlen Leserbrief schreiben Translate into English with Google
 

Startseite » Rezensionen » Belletristik » Comics » Nosferatu 1 -Si Vis Pacem

Nosferatu 1 -Si Vis Pacem
Von Martin Wagner

Rezension erschienen: 27.02.2013, Serie: Belletristik, Autor(en): Olivier Peru und Stephano Martino, Verlag: Splitter Verlag GmbH & Co. KG, Seiten: 50, Erschienen: 2012, Preis: 13,80 €


Denken Mädchen und Frauen an Vampire, dann sehen sie vor ihren Augen gutaussehende Vampire, deren einzige Schwäche ist, dass sie in der Sonne glitzern. Denkt man aber an die ersten Vampire zurück, dann haben diese sehr wohl Schwächen und sehen auch nicht immer sehr gut aus. Gerade diese Vampire waren es jedoch, die das Genre in den Fokus der Leser gebracht haben und genau dahin zurück gehen mittlerweile auch einige Romane, Filme und auch andere Medien, die sich den Vampiren widmen.

Auch der Comicverlag Splitter hat sich gegen glitzernde Vampire und für Vampire mit deutlich mehr Biss entschieden, als sie Nosferatu – Si Vis Pacem vom Texter Olivier Peru und dem Zeichner Stephano Martino in ihr Programm aufgenommen und aus dem französischen übersetzt haben. Sowohl der Texter als auch der Zeichner haben bisher nicht wirklich viel Erfahrung, Peru hat bisher bei sechs Veröffentlichungen mitgewirkt, für Martino ist es sogar die erste Serie. Die Geschichte handelt von dem uralten Vampir Nosferatu und seinem Erwachen in Bombay, welches die jüngeren Vampire und auch eine Gruppe von Jägern in große Aufregung versetzt, denn eigentlich dachten alle, dass dieses Übel vor langer Zeit vernichtet wurde.

Dass dem nicht so ist, entdecken zwei junge Diebe, als sie nach einem erfolgreichen Raubzug auf ihrer Flucht eine alte Kultstätte betreten und dort dem vernichtet geglaubten und hungrigen Vampir Nosferatu begegnen. Für einen der Jungen endet die Begegnung nicht gut und die Nahrungsaufnahme führt dazu, dass sein ältestes Kind, sein Mörder, die Wiederkehr seines Erzeugers spürt und sich seiner Erschaffung erinnert. Diese Erinnerung führt zurück ins antike Rom zur Zeit Kaiser Caligulas und erzählt die grausame und traurige Geschichte des Soldaten Lucius Vladica. Zurück in der Gegenwart betreten einige brutale Vampirjäger die Bühne und auch für sie gibt es nur ein Thema, Nosferatu, und sie stellen sich die Frage, wie sie dessen Wiederkehr nutzen können, um die mächtigen Vampire zu vernichten. Drei Gruppen drei Ziele und doch gibt es nur einen Ort, an dem sie diese Ziele erreichen können, Bombay. Dort hat sich Nosferatu inzwischen bei allen Kranken sehr beliebt gemacht und damit jede Menge Verbündete, die ihm in der Schlacht Deckung geben und dafür sorgen, dass es auch im zweiten Band sicher spannend weitergeht. Ein Grund dafür ist, dass man eigentlich nie genau weiß, wer der Gute in der Geschichte ist.

Spannend ist dabei ein guter Übergang zur Beurteilung des Comics, denn darum geht es ja in einer Rezension. Die Geschichte, die von den beiden Machern der Serie erzählt wird, ist nicht nur spannend sondern, dank der Rückblicke und der unterschiedlichen Erzählebenen, auch wirklich unterhaltsam. Die verschiedenen Figuren werden dabei gut eingeführt und bleiben doch geheimnisvoll genug, um im Lauf der Geschichte und auch in späteren Bänden noch für genug Überraschungen zu sorgen. Neben der Geschichte sind es aber vor allen Dingen die Bilder, die überzeugen können. Man merkt an keiner Stelle, dass es Martinos erstes Comic ist, denn seine Bilder sind absolut passend und sorgen dafür, dass das Thema und die Stimmung perfekt transportiert wird. Neben Stimmung und Thema sind aber auch die Figuren wirklich toll und vor allen Dingen detailliert gezeichnet und koloriert, was nicht immer so gut wirkt wie hier und Lust auf mehr macht. Kurzum, für einen Neuling und einen Anfänger ein wirklich guter Comic, der sich einem tollen Thema annimmt und Vampire endlich wieder als das darstellt, was sie eigentlich immer waren, unberechenbare Monster.

Fazit: Nosferatu – Si Vis Pacem von Olivier Peru und Stephano Martino ist ein toller Comic, der sich dem Thema Vampire endlich wieder so widmet, wie es dieses Monster verdient hat. Tolle Bilder und tolle Texte, erzählen dabei eine spannende Geschichte, bei der das Gute kaum vom Bösen unterschieden werden kann. Ich freue mich auf den zweiten Band und will mehr über Nosferatu, sein Kind und die Jäger erfahren.




LORP.de Copyright © 1999 - 2017 Stefan Sauerbier, Alle Rechte vorbehalten.