Willkommen Gast - LORP.de v2.45.00
LORP.de  
Seite drucken Seite empfehlen Leserbrief schreiben Translate into English with Google
 

Startseite » Rezensionen » Comics » FVZA: Federal Vampire and Zombie Agency

FVZA: Federal Vampire and Zombie Agency
Von Christoph Schubert

Rezension erschienen: 12.06.2012, Serie: Comics, Autor(en): David Hine, Roy Allan Martinez, Verlag: Splitter Verlag GmbH & Co. KG, Seiten: 172, Erschienen: 2011, Preis: 22,80 Eur


Landra und Vidal sind Geschwister, deren Eltern von einem Einbrecher ermordet wurden. In der Obhut ihres Großvaters Dr. Hugo Pecos, werden sie von jungen Jahren an Tag und Nacht auf den Angriff von Vampiren und Zombies vorbereitet und in zahlreichen Kampftechniken geschult. Denn Pecos hat viel erlebt und er weiß: Zombies und Vampire sind real und keinesfalls so romantisch oder zutraulich, wie uns die eine oder andere Literatur-Schmonze Glauben machen will.

Zwei Viren sind für die Verwandlungen zum Zombie bzw. zum Vampir verantwortlich und um diesen Herr zu werden, wurde die Federal Vampire and Zombie Agency - kurz FVZA - gegründet. Diese forscht einerseits nach Impfstoffen und bekämpft andererseits die Bedrohung, ganz wie man es von einer Terror-Spezialeinheit erwartet.

Mitte der 1970er Jahre wurde der letzte Vampir eliminiert und die Zombieseuche dank des Impfstoffs ausgerottet. Die FVZA wurde geschlossen, doch Pecos wusste immer, dass die Bedrohung noch existiert. Und dieses Wissen ist mit einem sehr bitteren Geheimnis verbunden.

Als es die ersten Anzeichen einer neuen Bedrohung gibt, wird die Agency wiedereröffnet und es ist an der Zeit, dass Landra und Vidal ihr lebenslanges Training in die Tat umsetzen und neue Rekruten ausbilden. Und dabei kommen sie dem Geheimnis ihres Großvaters Stück für Stück näher.

FVZA ist ein außergewöhnlich gutes Comic. Es geht den Weg, den auch "alternative" Umsetzungen des Themas, wie z.B. auch True Blood verfolgen. Dabei ist es nicht nur gespickt mit Sex, Blut und Gewalt, sondern vor allem so wundervoll ungeschönt. Vampire sind nicht die wunderschönen Herzensbrecher mit geheimnisvollem Kern - sie sind haarlose Monster ohne Skrupel. Und um dem ganzen noch die Krone aufzusetzen: Die Menschen sind hier keinesfalls besser.

Um eine solch herbe Geschichte konsequent umzusetzen, braucht es deutliche Bilder - und diese gibt es hier. So manches Panel jagt einem Schauer über den Rücken. Somit rundet die grafische Gestaltung durch sehr real gezeichnete Hochglanzbilder die gut inszenierte Geschichte sauber ab.

Handwerklich geht Splitter diesmal den Weg des DinA5 Hardcovers, welches gut in der Hand liegt und zudem sauber verarbeitet ist. Es macht sich deutlich besser im Schrank als die unhandlichen Großformate, die man vom Verlag bisher gewohnt ist.

Fazit: Wer es satt hat, dass Vampire schnieke Lederjacken tragen und immer besser aussehen, als das Gegenüber im Spiegel, der sollte beherzt zugreifen! Hier wird gehobelt und es fallen mächtig Späne. Auch wenn die Zombies eigentlich nur eine Nebenrolle spielen, hat das Comic vor allem eines: Konsequenz. Bitte Splitter, mehr davon!




LORP.de Copyright © 1999 - 2017 Stefan Sauerbier, Alle Rechte vorbehalten.