Willkommen Gast - LORP.de v2.45.00
LORP.de  
Seite drucken Seite empfehlen Leserbrief schreiben Translate into English with Google
 

Startseite » Rezensionen » Auditorium » Hörspiele » Die Elfen 01 - Der Untergang von Vahan Calyd

Die Elfen 01 - Der Untergang von Vahan Calyd
Von Ralf Sandfuchs

Rezension erschienen: 29.12.2011, Serie: Die Elfen, Autor(en): Bernhard Hennen, Verlag: Universal Family Entertainment GmbH, Seiten: , Erschienen: 2011, Preis: 7,99 Eur


Das Reich der Elfen droht von innen heraus zu zerfallen. Intrigante Regionalfürsten gieren nach der Herrschaft, und so befürchtet Ollowain, der Schwertmeister der Königin, sogar beim Fest der Lichter, der traditionellen Feier, die eigentlich dazu dient, die Herrschaft des aktuellen Souveräns zu bestätigen, ein Attentat.
Doch die Gefahr droht aus einer ganz anderen Richtung, denn die Trolle, die alten Erzfeinde der Elfen, wollen diese Gelegenheit nutzen, um sich das Reich Albenmark zu unterwerfen.
Nach einer desaströsen Niederlage flieht der Schwertmeister mit einigen wenigen Getreuen und der schwer verletzten Königin aus der Stadt Valhan Calyd, immer in der Angst, dass der unbekannte Attentäter sich in den Reihen seiner Gefährten befindet.

Wie der eine oder andere Fan vielleicht bereits gemerkt hat, haben wir es im Gegensatz zum Titel der Hörspielreihe nicht mit einer Vertonung des Romans Die Elfen von Bernhard Hennen und James Sullivan zu tun, sondern mit einer Serie, die auf dessen "Fortsetzung" Elfenwinter basiert.
Bei einer Geschichte über Elfen erwartet man nicht wirklich Innovationen, sondern eher klassische Fantasy, und diese bekommt man auch geboten, wenn auch mit der einen oder anderen neuen Idee verfeinert.
So sind die Elfen hier nicht die strahlenden Lichtgestalten so mancher anderen Fantasy-Welt, sondern haben sich in der Vergangenheit durchaus einiges zu Schulden kommen lassen. Die Trolle und die Kentauren bringen bisweilen auch ein wenig dringend nötigen Humor in die Handlung ein. Ansonsten ist das Hörspiel jedoch durchgehend spannungsgeladen.
Die gesamte Umsetzung ist durchaus gelungen. Die Sprecher sind motiviert und leben sich gut in ihre Rollen ein, Geräusche und Musik untermalen die Handlung gekonnt.
Negativ fällt jedoch auf, dass besonders bei Action-Szenen ein Sprecher fehlt, der erklärt, was denn nun gerade passiert, denn man kann den Verlauf der Geschehnisse nicht immer aus dem Gehörten herausfiltern. Insbesondere bei einem magischen Ritual am Ende ist mir auch nach zweimaligem Hören nicht ganz klar, ob ein bestimmter Charakter hier umkommt oder nicht (zumindest taucht er nach dem Ritual nicht mehr auf). Auch die "Rahmenhandlung", in der eine Elfenfrau, die auch in der eigentlichen Geschichte auftaucht, gefoltert wird, um aus ihr etwas heraus zu bekommen, wirkt seltsam, da eigentlich nie klar wird, wann diese Szenen stattfinden.

Kann ein Fan der Romanvorlage sich in diese Welt hineinfühlen? Sicherlich leichter als ein Neuling, der mit allen möglichen Namen und Hintergrundelementen bombardiert wird und sich - möglicherweise auch von der Darstellung der Handlung etwas verwirrt - ein wenig verloren fühlt.
Da ich selbst die Romanvorlage nicht kenne, auf der die Hörspiel-Reihe basiert, kann ich nicht sagen, inwieweit die ursprüngliche Geschichte verändert oder gekürzt wurde. Ich vermute jedoch, dass vor allem die Erläuterung der Hintergründe gestrichen wurde, denn viele der Charaktere wirken doch ein wenig klischeehaft.

Die ganze Serie wurde auf fünf Folgen angesetzt, und die erste Folge endet daher mitten in der Handlung, ohne etwas aufzulösen. Wer also wissen will, wie es weiter geht, muss sich auch Teil 2, Firnstayns Kinder, besorgen.
Ich zumindest bin auf die nächsten Ereignisse gespannt, wenn ich auch hoffe, dass einige der bislang aufgetreten Probleme bei den späteren Folgen weniger deutlich zutage treten.




LORP.de Copyright © 1999 - 2017 Stefan Sauerbier, Alle Rechte vorbehalten.