Willkommen Gast - LORP.de v2.45.00
LORP.de  
Seite drucken Seite empfehlen Leserbrief schreiben Translate into English with Google
 

Startseite » Rezensionen » Auditorium » Hörspiele » Don Harris - Psycho-Cop 07: Drei Gräber in Sibirien

Don Harris - Psycho-Cop 07: Drei Gräber in Sibirien
Von Ralf Sandfuchs

Rezension erschienen: 05.02.2011, Serie: Auditorium, Autor(en): , Verlag: Universal Family Entertainment GmbH, Seiten: , Erschienen: 2010, Preis: 9,95 EUR


Nach längerer Schaffenspause kehrt der James Bond unter den Dämonenjägern zurück: Don Harris - Psycho-Cop, Agent in Diensten der ESI ("European Special Intelligence"). Und auch in dieser Folge wird er wieder mit den dunklen Machenschaften der Höllensöhne konfrontiert, den althergebrachten Gegnern seiner Organisation.

Im Jahr 1916 wird in Sibirien ein Mann aus dem Fluss Neva gefischt und in ein einsames Kloster gebracht: Es handelt sich um den angeblich toten Wunderheiler Rasputin, und sein Auftauchen setzt eine Kette grausiger Ereignisse in Gang.
Viele Jahre später verschwindet ein Agent der ESI in Sibirien, während er mit Nachforschungen über Rasputin beschäftigt ist. Don Harris erhält den Auftrag, in Zusammenarbeit mit dem russischen Geheimdienst FSB nach dem verschwundenen Agenten zu suchen. Dabei stößt er auch auf das einsame Kloster in den Bergen, in dem inzwischen ein düsterer Kult die Geheimnisse von Rasputins Tagebuch zu lösen versucht.

Wieder einmal blickt uns ein Keanu-Reeves-Lookalike vom Cover entgegen, wieder einmal ist das Hörspiel bis in die Nebenrollen mit hervorragenden und bekannten Sprechern besetzt, und wieder einmal ist auch die Produktionsqualität ausgezeichnet, von den Effekten bis hin zur mal orchestralen, mal rockigen Musik. Alles also genauso, wie man es von Don Harris - Psycho-Cop inzwischen erwartet.
Leider wurde jedoch das Drehbuch gegenüber dem offenbar viel umfangreicheren Original heftig gekürzt. So taucht beispielsweise die russische Agentin Larissa Chamova scheinbar als Hilfe des Agenten auf, taugt dann jedoch nur als Entführungsopfer, das vom wackeren Psycho-Cop befreit werden muss. Hier hätte man sich ein wenig mehr Zeit gewünscht, um in die Handlung einzutauchen. Auf der anderen Seite peitscht das Drehbuch die Charaktere in gut 50 Minuten durch die Handlung, so dass auf jeden Fall keine Langeweile aufkommt.

Fazit: Letztendlich bekommt der Fan der Serie Don Harris - Psycho-Cop genau das geboten, was er erwartet. Ein Neueinsteiger, der durch diese Rezension vielleicht Interesse bekommen hat, sollte sich aber auf alle Fälle die ersten Folgen der Serie gönnen, die einen deutlich besseren Einstieg ermöglichen.




LORP.de Copyright © 1999 - 2017 Stefan Sauerbier, Alle Rechte vorbehalten.