Willkommen Gast - LORP.de v2.45.00
LORP.de  
Seite drucken Seite empfehlen Leserbrief schreiben Translate into English with Google
 

Startseite » Rezensionen » Auditorium » Hörspiele » Dorian Hunter 10.1/10.2 - Die Nacht von Nancy (Teil 1 + 2)

Dorian Hunter 10.1/10.2 - Die Nacht von Nancy (Teil 1 + 2)
Von Nils Rehm

Rezension erschienen: 09.08.2010, Serie: Dorian Hunter, Autor(en): , Verlag: Universal Family Entertainment GmbH, Seiten: , Erschienen: 2010, Preis: je 9.95 EUR


Dorian Hunter, der Dämonenkiller, ist ein echter Klassiker des Horrorgenres. In den siebziger Jahren erschien die gleichnamige Heftromanreihe, die dann ab 1984 in fünf Hörspielen wieder auflebte. Danach kam lange gar nichts. Inzwischen hat sich ein neues Team der alten Geschichten angenommen und weckt damit Erinnerungen an die glorreichen Hörspielzeiten in den achtziger Jahren um die Horrorserien "Makabros", "Larry Brent" und natürlich "John Sinclair".

Die Hauptfigur, Dorian Hunter, entdeckt in der Hörspielreihe klassisch sich, seine Vergangenheit und seine Fähigkeiten erst von Folge zu Folge. Er ist einer der neun Söhne des Teufels und als solcher aus der Art geschlagen, denn er bekämpft die schwarze Familie.
Die beiden neuesten Hörspiele "Der Folterknecht - Die Nacht von Nancy 1" und "Der Folterknecht - Die Nacht von Nancy 2" hängen eng zusammen, wie auch schon die Nummerierung als Teil 10/1 und Teil 10/2 klar macht. Die Trennung in zwei Teile erfolgte wohl eher aus Marketingerwägungen, denn der Teil 1 ist nur einen Hinführung zum Teil 2 der Folge zehn. Spannungshöhen werden erst im zweiten Teil erreicht
Inhaltlich wird Hunter von Alpträumen verfolgt, in denen ihm ein geheimnisvoller französischer Baron aus dem 15. Jahrhundert begegnet. Als Dorian dann das Tagebuch eben dieses Nicolas de Conde in die Hände fällt, das von Geschehnissen ab 1484 berichtet, wird die Existenz des Barons belegt. Hunter beginnt zu lesen, wie der Adlige mit dem Teufel einen Handel um das ewige Leben eingegangen ist. Doch der Preis fällt höher aus, als der Franzose angenommen hatte, der insgeheim gehofft hatte, den Teufel zu überlisten. Auf Rache sinnend nimmt de Conde Kontakt zu zwei Inquisitoren auf und wird bald selbst als Inquisitor tätig. Doch dann wenden sich die Ereignisse gegen ihn.
Die Schicksale von Dorian und de Conde gehen ineinander über, was auch technisch anschaulich gemacht wird. Szenen in Dorians Zeit sowie der de Condes Aufzeichnungen und Erlebnisse werden gekonnt gereiht und wechseln teils nur über Sprecherwechsel markiert über. Nach der Lösung gibt ein weiterer Track gleich Einblick in das Thema der nächsten Folge. Dorian hat sich zu seiner Frau in die Irrenanstalt einweisen lassen, um dort nach dem Rechten sehen zu können...

Auch ansonsten sind die Hörspiele technisch erstklassig. Passende Musikkompositionen und ein professionelles Sprecherensemble mit zahlreichen bekannten Synchronstimmen von Hollywoodgrößen (z.B. Johnny Depp) bzw. bekannte deutsche Schauspieler wie z.B. Martin Semmelrogge stärken den gruseligen Grundton der beiden Hörspiele.
Beide Hörspielteile werden übrigens durch je einen Bonustrack angereichert, ein ebenfalls zweiteiliges Interview mit den Machern von Dorian Hunter.

Fazit: Die Folge zehn der auferstandenen Hörspielreihe "Dämonenkiller" ist ihr Geld wirklich wert. Der bekannte Inhalt wird von den brillanten Technik und den erstklassigen Sprechern veredelt. Das macht Lust auf mehr.




LORP.de Copyright © 1999 - 2017 Stefan Sauerbier, Alle Rechte vorbehalten.