Willkommen Gast - LORP.de v2.45.00
LORP.de  
Seite drucken Seite empfehlen Leserbrief schreiben Translate into English with Google
 

Startseite » Rezensionen » Tabletop » Wings of War Miniaturen: WWI Serie 1

Wings of War Miniaturen: WWI Serie 1
Von Christoph Schubert

Rezension erschienen: 24.07.2009, Serie: Tabletop, Autor(en): , Verlag: Mad Man's Magic, Seiten: , Erschienen: 2008, Preis: je ca. 10 €


Mittlerweile sind einige Erweiterungen sowie das Deluxe Set des Flugsimulators im Ersten Weltkrieg erschienen. Zeit, sich den Miniaturen zu widmen, mit denendas Erlebnis zwischen den Tragflächen noch exquisiter wird.

Insgesamt sind in der ersten Serie vier verschiedene Maschinen in jeweils drei unterschiedlichen Ausführungen erschienen: Auf deutscher Seite der Dreierdecker "Fokker DR I" (von Richthofen, Kempf, Rahn) und die "Albatros" (Jentsch, Udet, Weber) und auf alliierter Seite die "Sopwith Camel" (Barker, Elwood, Olieslagers) sowie die "SPAD XIII" (Baracca, Fonk, Rickenbacker). Dabei sind die Maschinen von Baracca, von Richthofen, Barker und Udet bereits im Deluxe Set enthalten.
Jede Maschine wurde je nach Pilot dem Original in der Bemalung nachempfunden. Sogar an der Aufschrift "kennst mich noch?", welche Kempf auf einem seiner Flügel hatte, wurde nicht gespart. Die Flieger kommen im Maßstab 1:144 daher. Das Material besteht aus hartem, robustem Plastik, aber zumindest die "Albatros" scheint einen metallenen Body zu haben. Teilweise lassen sich von den Maschinen sogar die Propeller und die Räder bewegen. Leider wurde an den Piloten gespart, aber das ist zu verschmerzen.
Jede Maschine ist mit zwei Höhenstäbchen, einer Plattform sowie einem eigenen Manöverdeck ausgestattet. Dabei fällt auf, dass der Hersteller auch hier mit Liebe zum Detail gearbeitet hat. Maschinen mit Umlaufmotor können einen enge Rechtskurve fliegen, nach links aber nur eine normale. Leider wurde zuviel Wert auf eine feste Verpackung gelegt. Um nicht den oberen Flügel bei Herausnehmen der Flieger abzureißen, muss man erst mit einem spitzen Gegenstand die Plastikklammern eindrücken, was schnell zu einer Geduldsprobe werden kann.

Jedes der Flugzeuge ist separat erhältlich und kostet circa 10 Euro, einen Setpreis gibt es nicht. Dabei ist zu erwähnen, dass die Qualität den Preis wirklich gerechtfertig, bekommt man hier doch hervorragend verarbeitete und mit viel Lieb zum Detail bemalte Miniaturen, ohne die man das Spiel eigentlich gar nicht mehr "fliegen" möchte.

Fazit: Die erste Serie der WWI Miniaturen bringt die Klassiker der Lüfte auf unserem Wohnzimmertisch und begeistert auf ganzer Linie. Da will man am liebsten gleich alle haben, denn eine Entscheidung zu fällen, welches Fliegerchen es denn nun sein darf, fällt nur allzu schwer.




LORP.de Copyright © 1999 - 2017 Stefan Sauerbier, Alle Rechte vorbehalten.