Willkommen Gast - LORP.de v2.45.00
LORP.de  
Seite drucken Seite empfehlen Leserbrief schreiben Translate into English with Google
 

Startseite » Rezensionen » Rollenspiel » Lodland » Natur und Technik - Uppland & Scientia

Natur und Technik - Uppland & Scientia
Von Martin Wagner

Rezension erschienen: 14.04.2009, Serie: Rollenspiel, Autor(en): , Verlag: Image 3033 Verlag und Werbeagentur GmbH, Seiten: 98, Erschienen: 2008, Preis: 22,80 Euro


Gegensätze ziehen sich an! Zumindest sieht das die Lodland-Redaktion unter der Leitung von Jan-Tobias Kitzel so und verbindet in Natur und Technik die beiden Ländern Kobe-Uppland und Scientia, die auf den ersten Blick unterschiedlicher nicht sein könnten.

Wie in jedem Buch der Lodland-Reihe finden wir auch in diesem Buch auf der ersten Innenseite Beschreibung, Daten und Längsschnitte eines Schiffes, diesmal die scientianische Eclipse.

Nach der Vorstellung des Lodland-Teams und der Inhaltsangabe folgen eine knappe Begrüßung und Beschreibung des Buches durch den Chefredakteur, sowie einige rechtliche Hinweise zur Lizenz und den Kopiererlaubnissen, die man schon aus anderen Lodland-Büchern kennt.

Das erste Kapitel befasst sich auf fast 55 Seiten mit Kobe-Uppland. Zuerst einmal geht es um die Uppländer und deren Leben und Geschichte in Tagebuch- oder Buchform. Dann gibt es Berichte von Bewohnern und Besucher Upplands über Landwirtschaft, dem wichtigsten Bestandteil des Lebens der Uppländer, Handel, Gesundheit, Sicherheit, Bildung und Religion, dem zweitwichtigsten Bestandteil des Lebens der Uppländer. Hierbei sind die Texte interessant geschrieben und vermitteln viel Wissen über Uppland. Dabei wird die bewährte Zwei- beziehungsweise Dreispaltigkeit zur besseren Übersicht wie gewohnt beibehalten.
Nach den Uppländern folgt durch Berichte und Briefe eines Kobul die Vorstellung der zweiten Bewohnergruppe Kobe-Upplands, in der beschrieben wird, welche Aufgaben und Bildung die Kobul haben und welche Opfer die Kobul für die Uppländer bringen. Auch hier lernt man sehr viel über die Hintergründe kennen. Leider werden hier die Briefe in einer Spalte abgedruckt worunter die Lesbarkeit leidet. Die Berichte sind dann wieder zweispaltig.
Im Anschluss an diese Vorstellung gibt es eine kleine Einführung für die Unterbringung von Uppländern und Kobulen in Lodland-Gruppen. Für beide sind auf insgesamt fünf Seiten genug Ideen vorhanden, um sie in eine Gruppe einbinden zu können.
RDL-Entdeckenswert ist der nächste Bestandteil des Kapitels und aus offiziellen Händen, erhalten die Spieler Informationen über Kobe-Uppland. Es gibt Informationen zur Anreise, zum Verhalten in der Handelszone und auch Tipps zu Läden und Unterhaltungsetablissements in eben dieser Kuppelstadt. Interessant sind dann aber auch die anderen Kuppelstädte, die noch vorgestellt werden, bevor dann endlich die inoffizielle Rundreise durch Kobe-Uppland beginnt. Arne Nymo, der harte Lou und Nobodys Child zeigen ein etwas anderes Bild und geben ein paar Tipps, die wirklich nützlich sind.
Schließlich kommen wir zum Spielleiterpart des Kobe-Uppland Kapitels. Drei Abenteuerideen und ein ausgearbeitetes Abenteuer, die tiefer in die Gedankenwelt und Kultur der Uppländern und auch Kobulen führen. Gerade das ausgearbeitete Abenteuer bedient die kulturell interessierten Gruppen.

Zwischenfazit: Was viele schon aus dem Grundregelwerk zu den Kobulen und Uppländern entnommen haben, wird hier noch mal sehr sauber aufgefächert und vertieft dargestellt. Die Art und Weise ist, bis auf die einspaltigen Briefe des Kobulen, gelungen. Gerade die fast dauerhafte Beschreibung aus Sicht von Kobe-Uppländern oder Besuchern malt ein schönes Bild vor dem geistigen Auge über die Kobul, die Uppländer und das Land im Allgemeinen. Das Abenteuer und die Ideen sind gut, um Kobe-Uppland den Spieler vorzustellen.

Die nächsten 42 Seiten beschäftigen sich dann mit den Scientianern, den Technicians. Die Einführungsgeschichte zeigt gleich, wie die Gesellschaft strukturiert ist, nämlich durch Privilegien, öffentliche Auftritte, Fortschritt und damit einhergehendem oder eben fehlendem Erfolg. Es folgt die Geschichte der Scientianer in gewohnter Manier bevor nicht nur das politische System durch einen Scientianer vorgestellt wird, sondern auch das Militär und die Probleme, die der Fortschritt in der Gesellschaft so mit sich bringt – Aussteiger und Betrüger. Dazu kommt die Mode, als wichtiger Bestandteil der Öffentlichkeit, mit Kommentaren unser drei Freunde aus den inoffiziellen Kanälen. Im Folgenden wird dann das vermutlich beste Rechtssystem vorgestellt, dass es im Lodland-Universum gib, zumindest bei größeren Verbrechen. Eine wirklich interessante Idee. Auch PSI ist natürlich ein Bestandteil Scientias und deswegen ist es kein Wunder, dass ein kleines aber feines Kapitel diesem Thema gewidmet ist. Akzeptanz und Förderung werden dabei näher beleuchtet. Auch im Scientiakapitel darf RDL-Entdeckenswert mit Beschreibungen zur Anreise und einigen Tipps zu anderen Kuppeln nicht fehlen. Besonders interessant sind dann die Beschreibungen unserer drei inoffiziellen Quellen zum etwas anderen Scientia und die Gefahren und Vorzüge. Absolut überlebenswichtig für Besuche, die nicht nur ehrbare Dinge im Kopf haben. Abenteuerideen gibt es keine, dafür aber ein gelungenes ausgearbeitetes, ganzes Abenteuer, das Scientia, Liberty und die Jungfernfahrt der, auf der zweiten Seite vorgestellten, Eclipse als Thema beinhaltet. Großer Vorteil ist hier die dauerhafte Zwei- und Dreispaltigkeit zum besseren Überblick.

Zwischenfazit: Die Beschreibung Scientias lässt keine Wünsche offen. Das Land und seine Bewohner sind gut beschrieben und das Rechtssystem auf alle Fälle lesenswert. Mehr braucht man eigentlich nicht, um Scientianer spielen zu können, außer vielleicht den Willen jedes vierte Wort Englisch zu sprechen.

Gesamtfazit: Natur und Technik dient sowohl Spielern als auch Spielleitern, die sich mit Kobe-Uppland oder Scientia näher beschäftigen, beziehungsweise ihren Charakteren, die aus einem dieser beiden Länder stammen, mehr Tiefe verleihen wollen. Die Gegensätzlichkeiten der beiden Kulturen machen das Buch zu einem abwechslungsreichen Band, den es wohl so bisher noch nicht gab. Gerade die Abenteuer und Abenteuerideen bergen genug Stoff, um die Kultur der beiden Länder dann auch noch an die Spieler zu bringen, wenn diese keine Lust auf das Lesen dieses gelungenen Quellenbuchs haben.




LORP.de Copyright © 1999 - 2017 Stefan Sauerbier, Alle Rechte vorbehalten.