Willkommen Gast - LORP.de v2.45.00
LORP.de  
Seite drucken Seite empfehlen Leserbrief schreiben Translate into English with Google
 

Startseite » Rezensionen » Belletristik » Comics » The Walking Dead 1: Days Gone Bye

The Walking Dead 1: Days Gone Bye
Von Christoph Schubert

Rezension erschienen: 10.10.2008, Serie: Belletristik, Autor(en): Robert Kirkman, Tony Moore, Verlag: Keine Angabe, Seiten: 144, Erschienen: 2006, Preis: ca. 7,- €


Rick Grimes, ein amerikanischer Polizist, wird im Einsatz angeschossen und fällt ins Koma. Als er wieder erwacht, ist das ganze Krankenhaus verlassen. Nun ja, nicht ganz. In der Kantine tummeln sich zahlreiche verwesende Leichen, die sich nur nach einem sehnen – seinem Fleisch! Rick wird sich schnell bewusst, dass hier etwas nicht stimmt und als er sich seinen Weg nach Hause bahnt, erkennt er, dass alles voller Zombies und kein Mensch zu sehen ist. Er ist verzweifelt, doch ein Nachbar, der dem Ruf der Behörden, sich in größere Städte zu flüchten, nicht gefolgt ist, schildert die Situation. Der Leser erfährt nicht, wie es angefangen hat, doch die Menschheit ist nicht mehr das, was sie einmal war, und der amerikanische Traum besteht nur noch aus einem: Überleben. Rick macht sich auf die Suche nach seiner Frau und seinem Sohn und verlässt die Stadt, immer mit der Hoffnung, dass sie es irgendwie geschafft haben, dieser Apokalypse zu entkommen.
Robert Kirkman hat unter der Flagge des Image Verlags mit The Walking Dead etwas losgetreten. Die Story ist freilich nicht neu, klassischer Survival-Horror, ein bisschen Hack’n Slay und ganz viel Drama. Trotzdem fesselt das Heft ungemein. Vielleicht ist es die Art, wie das menschliche Miteinander kommuniziert wird. Vor allem sind es aber auch die Bilder, die stets sehr real und detailreich daher kommen, was besonders bei den Untoten Fans das Herz höher schlagen lässt. Im Englischen gibt es die Hefte kostengünstig im Softcoverumschlag im etwas größeren Din-A5-Format. Wer Extras und höherwertige Verarbeitung mag, sollte sich an Cross Cult wenden. Der Verlag übersetzt die Serie seit geraumer Zeit ins Deutsche und bringt sie als Hardcover im klassischen Din-A5-Format. Als Schmankerl gibt es zudem diverse Hintergrundartikel zum Zombie-Genre.

Fazit: Wer Comics liest und Zombies mag, wird um diese Serie nicht herumkommen. Sowohl die englische als auch die deutsche Version ist meines Erachtens das Beste, was das Genre seit langem hervor gebracht hat und trifft genau den Kern der Sache. Im Deutschen erscheint in Kürze der siebte Band – zugreifen!




LORP.de Copyright © 1999 - 2017 Stefan Sauerbier, Alle Rechte vorbehalten.