Willkommen Gast - LORP.de v2.45.00
LORP.de  
Seite drucken Seite empfehlen Leserbrief schreiben Translate into English with Google
 

Startseite » Rezensionen » Auditorium » Hörspiele » Cassandra's Run #2: Die M-Zone

Cassandra's Run #2: Die M-Zone
Von Christoph Schubert

Rezension erschienen: 22.08.2008, Serie: Auditorium, Autor(en): Sabine Reichel, Jörg Pelleter, Peter Romir, Sven Rödig, Stefan Gnad, Verlag: Keine Angabe, Seiten: , Erschienen: 2000, Preis: 0,- €


Altrunner "Don", mit einem leichten Hang zu einem Übermaß an Waffengewalt, setzt mal wieder einen Run gehörig in den Sand. Anstatt dem "Widerstand" einen Zugang zum Netzwerk des alles beherrschenden Großkonzerns "NorCon" zu schaffen, zieht der Grobmotoriker es vor, einen LKW zu sprengen und auf seiner Flucht noch einiges mehr. Sul hat die Schnauze gestrichen voll und überlegt ernsthaft seinen Untergrundsender an den Konzern zu verkaufen, da seit über zehn Jahren einfach kein Fortschritt im Kampf gegen den fränkischen Industriemogul zu verzeichnen ist.
Doch als plötzlich die Runnerin Cassandra anruft, wendet sich das Blatt. Und sie hat Probleme: Zum einen hat Sul sie für den letzten Run (siehe Cassandras Run 1) noch nicht bezahlt und zum zweiten ist ihr Freund verschwunden. Sie bittet Radio-Z und natürlich auch die "BrainZ" mit ihren Lauschern am Äther um Rat. Cassandras Weg führt sie in die Mutanten-Zone. Dies ist ein von "NorCon" in der Nürnberger Altstadt eingerichteter Krankenhaus-Bereich, ja eigentlich ein ganzes abgeschirmtes Viertel. An und für sich keine dumme Idee, es soll ja zumindest offiziell den armen Mutanten geholfen werden. Doch so eine heile Welt existiert natürlich nicht. Cassandra verstrickt sich in die dunklen Geheimnisse ihres Freundes, der Bewohnern der M-Zone und ihres größtes Widersachers, des Christkinds. Dieses ist ein mordendes Monster, das fliegend die Altstadt unsicher macht.
Die Runnerin steht auf ihrer Tour stets in Kontakt mit dem Radiosender und somit auch mit den Hörern, die wie immer in das Geschehen des Hörspiels eingreifen können. Diesmal nicht unbedingt erfolgreich.

Fazit: Wie schon im ersten Teil überzeugt das Konzept, ein Cyberpunk-Hörspiel im Radio von den Hörern aktiv mitgestalten zu lassen, auf ganzer Linie. Dieses völlig kostenlose Format verdient Respekt! Es ist ohne Frage hochwertig, kurzweilig und äußerst unterhaltsam. Im Vergleich zur ersten Folge konnten sich die Macher noch steigern. Die Geschichte ist wesentlich durchdachter und äußerst spannend. Mir macht sie definitiv Lust auf mehr. Und mehr gibt es hier: http://www.cassandrasrun.de




LORP.de Copyright © 1999 - 2017 Stefan Sauerbier, Alle Rechte vorbehalten.