Willkommen Gast - LORP.de v2.45.00
LORP.de  
Seite drucken Seite empfehlen Leserbrief schreiben Translate into English with Google
 

Startseite » Rezensionen » Gesellschaftsspiele » Brettspiele » Beppo,das turbulente Wettrennen

Beppo,das turbulente Wettrennen
Von Nils Rehm

Rezension erschienen: 03.07.2008, Serie: Gesellschaftsspiele, Autor(en): Klaus Zoch, Verlag: HUCH & Friends Hutter Trade GmbH & Co. KG, Seiten: , Erschienen: 2008, Preis: 14,90 Euro


Beppo - Das turbulente Wettrennen ist der Nachfolger des Kinderspiels des Jahres 2007, Beppo, der Bock und erscheint deshalb in derselben gelungenen Grafik. Dieses Mal sind es aber nicht die vier Schulkinder auf dem Heimweg, die der Ziegenbock Beppo ständig umrennt, sondern der Spieß wird umgedreht: Beppo soll eingeholt werden. Auch der Spielmechanismus hat nun einen ganz anderen Schwerpunkt. Während es im letzten Jahr noch um Geschicklichkeit ging, stehen nun Würfelglück, ein gutes Gedächtnis und ein bisschen Risiko vorne an.

Wie für Huch & Friends üblich sind die Spielregeln mehrsprachig (Deutsch, Englisch, Französisch und Niederländisch), aber mit drei Seiten je Sprache samt aussagekräftiger Bilder trotzdem kindgerecht kurz. Die Spielzeit liegt nach Verlagsangaben bei rund 15 Minuten, in denen es wirklich rasant zugeht.

Hauptbestandteil des Spiels sind die Lauffelder, die auf der Vorderseite entweder Beppo oder einen Würfel zeigen und auf der Rückseite eine Landschaft. Sie werden mit der Vorderseite nach oben im Kreis ausgelegt. Danach werden die Spielfiguren aus Holz aufgestellt: Beppo kommt auf ein beliebiges Feld, alle Mitspieler stellen ihre Figuren im Uhrzeigersinn auf das Feld hinter Beppo.
Der jüngste Spieler wirft danach einen Würfel und zieht seine Figur entsprechend der Augenzahl im Uhrzeigersinn nach vorne. Was dann passiert hängt vom Feld ab, auf das die Figur gestellt wird. Zeigt es eine Vorderseite, muss das Feld umgedreht werden und der Zug endet. Landet man auf einer Rückseite, kann man entscheiden, ob das Feld umgedreht werden soll oder nicht. Entscheidet man sich für Ersteres, können drei Dinge passieren, ansonsten endet der Zug:
Erstens: Es wurde ein Feld mit einem grünen Würfel aufgedeckt. Dann würfelt der Spieler erneut und zieht die Augenzahl vorwärts.
Zweitens: Ein roter Würfel wurde aufgedeckt. Das heißt, dass der Spieler noch einmal würfelt und rückwärts ziehen muss - aber höchstens bis auf das Feld direkt vor Beppo.
Drittens: Beppo wurde aufgedeckt und rennt los.
Generell ist es egal, ob Beppo auf- oder zugedeckt wurde. Er muss dann immer gezogen werden. Er wird im Uhrzeigersinn bis auf das nächste Feld gezogen, auf dem sich eine Spielfigur befindet. Diese schubst er dann ein Feld nach vorne. Ein dabei neu betretenes Feld wird ebenfalls umgedreht. Beppo wird aber maximal einmal pro Zug aktiv.
Das Spiel endet, wenn ein Spieler Beppo eingeholt hat.

Fazit: Das neue Beppo-Spiel deckt zwar ganz andere Spielbedürfnisse ab, als sein Vorgänger, kann mit ihm aber in Sachen Spielspaß voll mithalten. Das einfache, schnelle Spiel eignet sich dank kurzer Bedienungsanleitung für kurz entschlossene Partien und dank der 15 Minuten Dauer auch für Zwischendurch. Der Wiederspielwert ist dabei dank der ständig neuen Spielsituationen sehr hoch.




LORP.de Copyright © 1999 - 2017 Stefan Sauerbier, Alle Rechte vorbehalten.