Willkommen Gast - LORP.de v2.45.00
LORP.de  
Seite drucken Seite empfehlen Leserbrief schreiben Translate into English with Google
 

Startseite » Rezensionen » Gesellschaftsspiele » Brettspiele » Die geheime Welt Idhun

Die geheime Welt Idhun
Von Nils Rehm

Rezension erschienen: 06.11.2007, Serie: Gesellschaftsspiele, Autor(en): , Verlag: NORIS-SPIELE Georg Reulein GmbH & Co. KG, Seiten: , Erschienen: 2007, Preis: 29,95 Euro


Geheime Welt Idhun basiert auf einer erfolgreich Fantasy-Romanreihe der spanischen Autorin Laura Gallego Garcia. In der Brettspieladaption schlüpfen die Spieler in die Rollen jeweils eines der Helden aus den Büchern: Jack, Victoria, Kirtash, Aslan, Shail und Kitara, die sich auf ihrem Weg Feinden und Prüfungen stellen müssen, um Erfahrungspunkte zu sammeln. Diese brauchen sie, um einen Drachen und ein Einhorn zu wecken und schließlich den Schwarzmagier Ashran zu töten. Soweit die Kurzform.

Das Spiel ist sehr gut verarbeitet. Materialien sind entweder dicke Pappe (Figuren und faltbare Spielplan), Holz (großer Würfel) oder Plastik. Die beigelegten Spielkarten sind durch doppelseitge Riffelung besonders widerstandsfähig. Die Gestaltung lehnt sich an Bilder der Bücher an und schafft so für Fans gleich ein heimeliges Gefühl. Unglücklich erscheint nur die Größe der Spielfiguren, die auf Plastikfüßen aufgestellt größer sind als die Setzfelder auf dem Spielbrett. Das schafft künstliche Enge und Unübersichtlichkeit.

Das Spiel sollte trotz Eignung für zwei bis sechs eher mit drei oder mehr Spielern angegangen werden. Zu Beginn wählt jeder Spieler verdeckt einen von sechs Helden aus. Eigenheiten der Helden stehen dabei auf den Charakterkarten. Das Spielziel ist es, sich durch die Welt Idhun zu bewegen und sich nach Sammeln von Erfahrung und Ausrüstung dem Schwarzmagier Ashran in dessen Behausung zum Kampf zu stellen. Er muss dreimal besiegt werden, denn genau so viele Leben hat der Endgegner. Ein Würfelwurf gibt die maximale Bewegungsreichweite vor. Wie und wohin man sich bewegt, bleibt dem Spieler selbst überlassen. Beendet ein Spieler seinen Zug auf einem Feld, das er noch nicht betreten hat, zieht er eine Begegnungskarte. Diese können Begegnungen mit Feinden, Prüfungen oder Ereignisse zeigen und sind in ihrem Schwierigkeitsgrad den Gebieten von Idhun angepasst. Es gilt der einfache Grundsatz: Je näher man dem Wohnsitz von Ashran kommt, desto schwieriger werden die Herausforderungen. Trifft man auf einen Feind, wählt man den Bereich, in dem man sich mit dem Gegner messen will, also physische oder psychische Stärke. Einer der Mitspieler übernimmt die böse Kreatur. Der Kampf wird über einen einfachen Würfelwurf modifiziert durch Boni oder Mali entschieden. Für einen Sieg bekommt man einen Siegpunkt und entsprechende Erfahrungspunkte. Unterliegt man, verliert man einen Lebenspunkt. Sollte der letzte Lebenspunkt verloren sein, muss man im Startgebiet auf dem Spielplan neu beginnen, behält aber alle Erfahrungspunkte und Ausrüstungskarten. Als Hilfen gibt es auf Idhun verstreut Türme und Orakel als Zufluchtsorte. Hier kann man sich heilen oder aber in das Gebiet teleportieren, in das man Siegpunkte gegen bessere Ausrüstungskarten eintauschen kann. Maximal kann ein Held drei Ausrüstungskarten tragen. Hat ein Spieler mindestens 15 Erfahrungspunkte angesammelt, kann er versuchen, Ashran zu vernichten und die geheime Welt Idhun zu befreien. Gelingt dies, ist der Spieler Sieger.

Fazit: Geheime Welt Idhun ist ein optisch gelungenes, hochwertig ausgestattetes Spiel, das aber nicht fehlerfrei ist. Das Spielprinzip ähnelt sehr Klassikern wie "Riddle of the ring", verzichtet aber auf jede Form von Kooperation. Jeder Spieler arbeitet für sich alleine und sammelt Erfahrungpunkte und Gegenstände. Hier wäre sicher mehr Dramatik und Taktikeinfluss möglich und wünschenswert gewesen.




LORP.de Copyright © 1999 - 2017 Stefan Sauerbier, Alle Rechte vorbehalten.