Willkommen Gast - LORP.de v2.45.00
LORP.de  
Seite drucken Seite empfehlen Leserbrief schreiben Translate into English with Google
 

Startseite » Rezensionen » Sammelkarten » World of Warcraft » Geschmolzener Kern Raid Deck

Geschmolzener Kern Raid Deck
Von Philipp Kiefner

Rezension erschienen: 28.07.2007, Serie: Sammelkarten, Autor(en): , Verlag: Upper Deck Europe, Seiten: , Erschienen: 2007, Preis: 29,90 Euro

"Das Feuer wird euch läutern!"
Raganros himself

World of Warcraft (WoW), das sind die Worte, die seit Jahren die Computer- und Rollenspielcommunity bewegen. Über acht Millionen Spieler, zwei verfeindete Lager und endloses Spielen mit hohem Suchtfaktor. Da verwundert es wenig, dass es für World of Warcraft auch ein Trading Card System gibt. Für all jene, so scheint es, die der Sucht noch nicht erlegen sind, sie überwunden haben oder auch für Aktive, die etwas Abwechslung mit vertrauten Motiven suchen.
Also noch ein Sammelkartenspiel, wo es doch wahrlich schon genug andere gibt? Nein, nicht ganz, denn das TCS von WoW unterscheidet sich durchaus von anderen Systemen. Insbesondere die hochwertige Verarbeitung fällt auf. Das Starter-Deck aber auch die Expansions werden in Plastik-Schachteln geliefert, die Platz für weitere Karten bereithalten. Auch gibt es Neuerungen im Gameplay, die sogenannten Raid-Desks.

Mit "Geschmolzener Kern" ist nun das zweite Raid-Desk der Serie erschienen und trägt den Name einer der berühmtesten Instanzen des Computerspiels, besser bekannt unter dem Kürzel der englischen Bezeichnung "MC".
Ein Raid-Deck unterscheidet sich von den gewöhnlichen Startern oder Boostern dahingehend, dass es wie eine Instanz funktioniert. In einer Instanz müssen mehrere Spieler als Team zusammenarbeiten, um immer anspruchsvollere Gegner zu besiegen und Belohnungen zu erbeuten. Was ansonsten der Computer erledigt, ist nun Aufgabe des Spielers mit dem Raid-Deck, der wie eine Art Rollenspielmeister agiert. Ihm stehen die Fähigkeiten und Kreaturen der jeweiligen Bossmonster zur Verfügung, mit dem Ziel die anderen Spieler zu besiegen. Hört sich interessant an? Ist es auch! Mit den Raid-Desks hat das endlose gegenseitige Duellieren und "Schwanzvergleichen" ein Ende, denn es müssen alle Spieler zusammenarbeiten, um die schwerer werdenden Bosse zu besiegen. Gerade dieser Teamgedanke gibt dem Spiel eine neue, strategische Tiefe, reichlich Spaß und Abwechslung. Natürlich braucht es auch einen Spieler, der die Rolle des Spielleiters übernimmt, aber es hat durchaus seinen Reiz aus dem vollen Arsenal der jeweiligen Bosse zu schöpfen und den Mitspielern das Leben schwer zu machen. Während die Züge der Spieler sich in drei Phasen gliedern, stehen dem Boss-Spieler fünf Phasen zur Verfügung, in denen er nicht nur das Bossmonster, sondern auch dessen Dienerschaft einsetzen kann. Eine mächtige Waffe, gegen die man nur mit vereinten Kräften bestehen kann.
Alle zehn aus dem Computerspiel bekannten Bosse sind vorhanden und können im "Komplettsäuberungsmodus" besiegt werden. Wem das zu lange dauert, der kann sich mit dem Standardspiel mit nur fünf Bossen begnügen. Alle Bosse von Lucifron bis zum Endboss Ragnaros haben ihre eigenen, eindrucksvollen und großformatigen Karten sowie ganz individuelle Stärken und Schwächen, die am Originalspiel orientiert sind.
Genau wie der Vorgänger wird "Geschmolzener Kern" in einer Plastik-Schachtel geliefert, mit einem ebenso massiven, wie dekorativen Kartonschoner. Das Layout der über 140 Karten kann durch die Bank weg überzeugen und auch die Belohnungen im Schatzkarten-Pack sind für alle Spieler lohnenswert. Das Spiel selbst macht einen durchdachten Eindruck und garantiert viele Stunden Spielspaß.

Fazit:
Das "Geschmolzener Kern"-Raid-Deck mag zwar nicht ganz billig sein, ist aber sein Geld wert. Von der Spieltiefe liegt es deutlich höher als "Onyxias Hort" und bietet mehr Abwechslung. Die Motive der Karten überzeugen durch ihre Farbenpracht und Lebendigkeit und sind ein wahrer Augenschmaus. Die Verarbeitung und Alltagstauglichkeit des Cases steht in der Tradition der Reihe. Einziger Malus ist die geringe Zahl der Schatzkarten, die mit zehn nicht gerade üppig ist; insbesondere deswegen, weil der Kauf mehrerer Raid-Desks spieltechnisch keinen Sinn macht.
Doch dieser kleine Nachteil soll das überaus positive Gesamturteil nicht schmälern. Eine eindeutige Kaufempfehlung!




LORP.de Copyright © 1999 - 2017 Stefan Sauerbier, Alle Rechte vorbehalten.