Willkommen Gast - LORP.de v2.45.00
LORP.de  
Seite drucken Seite empfehlen Leserbrief schreiben Translate into English with Google
 

Startseite » Rezensionen » Auditorium » Hörspiele » Star Wars - Labyrinth des Bösen, Teil 1

Star Wars - Labyrinth des Bösen, Teil 1
Von Stefan Moriße

Rezension erschienen: 05.01.2007, Serie: Auditorium, Autor(en): , Verlag: Universal Family Entertainment GmbH, Seiten: , Erschienen: 2006, Preis: 10,99 Euro


Was Der Herr der Ringe für das Fantasygenre darstellt, ist Star Wars für die Science Fiction. Luke, Darth Vader und Yoda haben zahlreiche Epigonen beeinflusst und können seit nunmehr dreißig Jahren die Krone der Space Opera verteidigen, sowohl was die Beliebtheit als auch die reinen Zuschauer- und Verkaufszahlen der Merchandisingprodukte angeht. Die neue Trilogie, die 2005 ihren Abschluss in Episode III gefunden hat, wurde allerdings mit eher negativen Kritiken überhäuft und hat den Glanz der Sternensaga ein wenig verblassen lassen. Die Special-Effects waren zwar überwältigend, die Handlung trat durch die Betonung der digitalen Elemente aber in den Hintergrund und wurde nur auf die nötige Rahmengeschichte beschränkt.

Inhalt

An dieser Stelle tritt das Star Wars-Hörspiel auf den Plan. Es will genau die Lücken schließen, die die filmische Vorlage hinterlassen hat und die Handlung um wichtige Ereignisse aus den Klonkriegen, die zwischen Episode II und III stattfanden, ergänzen. Das Labyrinth des Bösen ist dabei als Trilogie konzipiert, die sich auf die Romanreihe von James Luceno bezieht. Luceno bietet dem Leser einen detaillierten Hintergrund zu allen Hauptpersonen, vorrangig zu Anakin Skywalker und Obi Wan Kenobi. Ihr Kampf gegen die Droidenarmee durchzieht die ganze Geschichte und zeigt immer wieder, auf welch wackligen Beinen ihr Verhältnis zueinander bereits während der Klonkriege steht. Nicht zuletzt durch die Einflüsterungen Kanzler Palpatins, der Anakin immer mehr auf seine Seite zieht und gegen die Jedis aufhetzt. Außerdem wird ein Schlaglicht auf die Beziehung zwischen Anakin und Senatorin Amidala geworfen, die deutlich weniger kitschig als in den Kinofilmen daherkommt. Die vielen anderen Nebendarsteller der Filme, die im Kino meist nur im Hintergrund zu sehen sind oder ein bis zwei Sätze sagen dürfen, treten hier auch mit ihren Intentionen und Absichten in den Vordergrund und lassen Das Labyrinth des Bösen weitaus vielschichtiger erscheinen als George Lucas Filmreihe.

Umsetzung

Die Hörspiel-Version hält sich eng an den Roman, musste aber an einigen Stellen Kürzungen erfahren. Dies tut dem Audio-Spektakel aber keinen Abbruch. Im Gegenteil: Die Handlung ist straff erzählt, ohne den Hörer zu überfordern. Auf einen Erzähler wurde, abgesehen vom gesprochenen Intro, gänzlich verzichtet, so dass die Sprecher alle deskriptiven Elemente übernehmen. Selbst diese Vorgehensweise wirkt keineswegs aufgesetzt, sondern vermittelt nur noch mehr das Kino-im-Kopf-Erlebnis und schafft es, nach nur wenigen Sekunden zu fesseln. Da sämtliche deutschen Synchronstimmen, selbst die aller Nebenrollen, für das Projekt gewonnen wurden, kommt echte Star Wars-Atmosphäre auf. Der Original-Soundtrack von John Williams erscheint da als I-Tüpfelchen, der das Hörspiel mit seiner musikalischen Unterstützung veredelt.
Obwohl es in vielen Szenen actionreich zur Sache geht und an den Soundeffekten nicht gespart wird, bleibt dank einem gut abgemischten Mix der Ton glasklar. Nur in sehr wenigen Fällen gehen Dialogpassagen bei Explosionen oder Feuergefechten unter.

Fazit

Die Hörspielumsetzung zu Star Wars hat alles richtig gemacht, es wurde nirgends gespart. Für jeden Bereich hat man die Mitwirkenden aus den Filmen herangeholt, um ein spektakuläres Ergebnis abzuliefern. Jedem Star Wars Fan sei Das Labyrinth des Bösen aufs wärmste empfohlen, selbst wenn man vorher einen Bogen um Hörspiele gemacht haben sollte. Hier kommt, auch ohne Leinwand, ein cineastisches Feeling auf. Selbst Nicht-Star Wars-Fans sollten zumindest einmal reinhören. Vorraussetzung ist allerdings die Kenntnis der Filmsaga, denn die Charaktere werden im Hörspiel nicht mehr eingeführt. Dies sollte aber selbstverständlich sein, denn trotz einigen Schwächen der letzten drei Kino-Episoden zeigt dieses Produkt der offziellen Star-Wars-Reihe einmal mehr, weshalb Luke, Darth Vader und Yoda selbst nach dreißig Jahren nichts an ihrer Faszination verloren haben.




LORP.de Copyright © 1999 - 2018 Stefan Sauerbier, Alle Rechte vorbehalten.