Willkommen Gast - LORP.de v2.45.00
LORP.de  
Seite drucken Seite empfehlen Leserbrief schreiben Translate into English with Google
 

Startseite » Rezensionen » Auditorium » Hörspiele » Gabriel Burns » Gabriel Burns #21:Zauberer

Gabriel Burns #21:Zauberer
Von Stefan Moriße

Rezension erschienen: 06.12.2006, Serie: Auditorium, Autor(en): , Verlag: Universal Family Entertainment GmbH, Seiten: , Erschienen: Oktober 2006, Preis: 8,95 Euro


Gierig lechzen die Fans der Hörspielreihe Gabriel Burns nach jeder neuen Folge, die auf den Markt gebracht wird. Werden endlich die Geheimnisse um Burns magische Begabung gelüftet? Erfährt man mehr über die zehn fahlen Orte? Und welche Rolle spielt der Flüsterer?
Bisher mussten die geduldigen Hörer sich damit trösten, statt Antworten neue Verschwörungen und Geheimnisse kennen zu lernen, die ihrerseits wieder ihrer Auflösung harren. Aufgrund des hohen Niveaus der Serie und der Qualität jeder einzelnen Folge konnte dies jedoch mehr oder minder verschmerzt werden. Nun, nach insgesamt 20 Folgen, darf der Hörer aber allmählich darauf drängen, nicht weiter vertröstet zu werden. Schließlich will das Gewirr aus den mittlerweile zahlreichen losen Strängen zu einem nachvollziehbaren Ganzen zusammengefügt werden.
Dies dachten wohl auch die Produzenten der Reihe, und klären nun mit Folge 21 – Zauberer tatsächlich über einige der großen Rätsel auf, die sich seit dem ersten Teil der Reihe angestaut haben.

Inhalt

Stevens Burns erhält einen Anruf. Aber nicht irgend einen, sondern von seinem Bruder Daniel, der vor etlichen Jahren auf seinem Geburtstag spurlos verschwunden ist. Daniel bittet Burns, zur Straße der Knochen zu reisen, um dort mit ihm in Kontakt treten zu können. Burns fackelt nicht lange, täuscht seinen Vorgesetzten Bakerman, so das dieser ihn nicht an seiner Abreise hindern kann, und fliegt an die sibirische Ostküste. Wenig später trifft er an der besagten Straße ein. Doch da hier bereits das Finale – mit den lang ersehnten Antworten – auf den Hörer wartet, wird mit einem erzählerischen Kunstgriff im Rückblick berichtet, wie Burns auf seiner Hinreise einige Schwierigkeiten hatte und einmal mehr an bekannte Widersacher geriet.
In einem zweiten Handlungsstrang verfolgt der Hörer die beiden anderen Mitglieder des Burns-Teams Larry und Joyce, die nach Vietnam aufgebrochen sind, um dort einen Kontaktmann zu treffen, der ein wenig Licht in die Planungen des Feindes bringen soll. Der Strang bietet abgesehen von ein, zwei Szenen kaum nennenswerte spannende Momente und plätschert als zweitrangige Handlung eher nebenher. Durch den ständigen Perspektivwechsel gelingt es durch ihn aber, die Auflösung um das Verschwinden von Daniel, die Burns ebenso wie dem Hörer bevorsteht, herauszuzögern und zu einem großen Höhepunkt zu führen.

Fazit

Für sich allein stehend gehört Folge 21 – Zauberer eher zu den durchschnittlicheren Teilen der Serie. Zumindest kann sie mit keinen besonders herausragenden Elementen punkten. Hier geht es schlicht darum, den Höhepunkt anzusteuern. Und das merkt man den 60 Minuten Spielzeit durchaus an.
Vor dem Hintergrund der Rahmenhandlung, die die Reihe Gabriel Burns umgibt, ist die vorliegende Folge allerdings ein wichtiges Mosaikstück, das die Hauptfigur ebenso wie den Hörer näher an die Wahrheit heran bringt. Das Ende, das an dieser Stelle natürlich nicht verraten werden soll, fährt zudem mit einem wichtigen Satz auf, der Burns' bisherige Nachforschungen in ein ganz anderes Licht rückt und für die Zukunft neue Herangehensweisen verspricht. Man darf also gespannt sein, wie es weitergeht. Dennoch bleibt zu hoffen, dass der nächste große Auflösung der noch ungeklärten Rätsel nicht wieder 20 Episoden vorangehen werden.




LORP.de Copyright © 1999 - 2018 Stefan Sauerbier, Alle Rechte vorbehalten.