Willkommen Gast - LORP.de v2.45.00
LORP.de  
Seite drucken Seite empfehlen Leserbrief schreiben Translate into English with Google
 

Startseite » Rezensionen » Auditorium » Hörbücher » Böse Nacht Geschichten 2: Fatale Frauen & Böse Buben

Böse Nacht Geschichten 2: Fatale Frauen & Böse Buben
Von Oliver Schönen

Rezension erschienen: 14.11.2006, Serie: Auditorium, Autor(en): Diverse, Verlag: Universal Family Entertainment GmbH, Seiten: , Erschienen: 2006, Preis: 19,99 Euro

Eine CD ist eine CD, und doch kann man am Cover viel verkehrt machen. Bei Böse Nacht Geschichten 2 – Fatale Frauen, Böse Buben stimmt die Aufmachung: Das Cover ist stimmig und lässt auf einen Blick erkennen, wer diesmal den Geschichten seine Stimme geliehen hat. Das Booklet steht dem in nichts nach. Hier erfährt man zunächst ganz kurz, welche Geschichte die Person vorliest und um was es in ihr geht, auf der gegenüberliegenden Seite finden sich dann Informationen über die Person selbst, die stellenweise sehr interessant sind. Abgeschlossen wird das kleine Heftchen mit einer Übersicht der Tracks, die auf den beiden CDs zu finden sind. Legt man die CDs in einen PC ein, fällt einem auf, dass sich nicht jeweils neun Tracks auf ihnen befinden. Vielmehr kommt "Fatale Frauen" mit 15 Tracks daher und "Böse Buben" mit der gleichen Zahl, Was daraus resultiert, dass einige Geschichten aufgeteilt wurden.

Ist man jetzt soweit, dass die CD gestartet wurde, erklingt die angenehme Stimme des Erzählers Michael Betz, die auf die nun folgende Handlung vorbereitet. Die Geschichten sind sicherlich Geschmacksache, bewegen sich aber zwischen "ganz nett" und "sehr spannend".

Von den insgesamt 18 Geschichten treten besonders hervor:

- Negativentwicklung - von Volker Klüpfel und Michael Kobr (gelesen von Jessica Schwarz),
- Streugut - von Asta Scheib (gelesen von Katy Karrenbauer),
- Der sechste Akt - von Nina George (gelesen von Uwe Ochsenknecht) und
- Ein kleines Problem - von Akif Pirinçci (gelesen von Steffen Wink).

Auch die anderen Geschichten sind sehr unterhaltsam und die Qualität der Aufmahme ist sehr professionell zu nennen. Die musikalische Untermalung wirkt sehr stimmig und einfühlsam, denn sie verleitet zum Gruseln.

Im Ganzen sind diese beiden CDs mit einer Gesamtlaufzeit von 158 Minuten sehr unterhaltsam und ein angenehmer Zeitvertreib für gruselige, verregnete Abende.

Fazit: Ich habe es nicht bereut mir diese Geschichten anzuhören. Wie bereits angedeutet sind alle Geschichten hörenswert: Die eine oder andere Geschichte sticht hervor, aber alle sind von sehr guter Qualität und schön in Szene gesetzt. Besonders gut gefiel mir die Darstellung der mündlichen Rede durch Stimmenverstellung von Katy Karrenbauer in Streugut. Die Tatsache, dass ich beide CDs an einem Abend in einem Zug gehört habe, spricht für sich!




LORP.de Copyright © 1999 - 2017 Stefan Sauerbier, Alle Rechte vorbehalten.