Willkommen Gast - LORP.de v2.45.00
LORP.de  
Seite drucken Seite empfehlen Leserbrief schreiben Translate into English with Google
 

Startseite » Magazin » Rollenspiele » "Gefahren unter Wasser" - das Interview zum LodlanD-Kompendium

Rollenspiele Im Gespräch
"Gefahren unter Wasser" - das Interview zum LodlanD-Kompendium
von Lars-Hendrik Schilling
10. April 2006

 Jan-Tobias Kitzel ist 25 Jahre alt und studiert Wirtschaftsrecht in Recklinghausen (FH Gelsenkirchen). Außerdem ist er ausgebildeter Bankkaufmann.
Seine ersten Publikationslorbeeren verdiente er sich als Mitglied der Envoyer-Redaktion, wo er hauptsächlich im Bereich Shadowrun zuständig war und ist. Von André Wiesler und Christian Fischer ins Boot geholt, ist er LodlanD-Autor der Stunde Null. Sein Shadowrun-Roman "Flammenmeer" (Arbeitstitel) wird nächstes Jahr bei FanPro erscheinen.

LORP:
Du bist seit den Anfängen im LodlanD-Team. Was motiviert dich zu dieser Arbeit?

Jan-Tobias Kitzel:
Da möchte ich vor allem zwei Faktoren in den Vordergrund stellen: Das LodlanD-Universum und unser Team. Die Hintergrundwelt von LodlanD ist unglaublich lebendig und fasziniert mich beim Schreiben jedes Mal aufs Neue. Zig grundverschiedene Völker, nachvollziehbare Sci-Fi-Technik, das einzigartige Unterwasserfeeling und die vielen schönen Konflikte innerhalb der In-Game-Welt, die stets aufs Neue für Spannung sorgen, machen unter anderem LodlanD aus. Mit der eigenen Autorenarbeit zu dieser Welt beizutragen ist etwas ganz Besonderes, es motiviert ungemein.
Doch nicht weniger wichtig ist unser Klasse-Team von Autoren, Zeichnern und wissenschaftlichen Beratern. Die Atmosphäre im Team ist, als würde man mit seiner Rollenspielrunde aus besten Freunden zuhause auf der Couch sitzen, der Pizzabote war grad da und man fühlt sich einfach nur sauwohl: Kreativ bis zum Bersten, absolut freundschaftlich und auch wenn mal ein schwieriges Thema auf der Tagesordnung steht mit totalem Zusammenhalt. Das Team infiziert sich gegenseitig jedes Mal aufs Neue mit Kreativität und Schreibfreude.

LORP:
Worum geht es in dem Quellenband "Gefahren unter Wasser"?

Jan-Tobias Kitzel:
Abenteuer leben von der in ihnen vermittelten Gefahr, der Aufregung, etwas Besonderes zu sein oder zu machen. An diesem Punkt setzt unser Quallenband, ähm Quellenband "Gefahren unter Wasser" an und liefert dem Spielleiter zig Gefahren, die er in seinen Abenteuern einsetzen und so die LodlanD-Welt noch lebendiger und interessanter gestalten kann. Seien es von Menschenhand erschaffte Gefahren wie beispielsweise Verbrecherorganisationen oder Kopfgeldjäger oder die Natur in Form von Vulkanen, Erdbeben oder Eisbergen und natürlich das Schicksal mit seinen "Waffen", beispielsweise Seuchen oder Krankheiten. Der Spielleiter erhält zig Gefahren an die Hand, die er direkt in seine Abenteuer – ob als Haupt- oder Nebenplot – einbauen kann.

LORP:
Es gibt für LodlanD, mit dem Rat der Länder, Liberty und Teikoku, ja insgesamt drei verschiedene Hintergründe – einen europäischen, einen amerikanischen und einen asiatischen. Werden alle Hintergründe gleichstark in "Gefahren unter Wasser" behandelt?

Jan-Tobias Kitzel:
Ein klares Nein. "Gefahren unter Wasser" konzentriert sich auf den RDL – also das Gebiet des Rates der Länder, oder, wie du es ausgedrückt hast, den europäischen Hintergrund. Für Liberty, also den amerikanischen In-Game-Part, sind auch noch sehr viele Informationen enthalten. Teikoku hingegen wird nur am Rande bedacht. Der Grund ist ebenso simpel wie einleuchtend: Wir haben von Anfang an gesagt: "Teikoku ist ein Stand-Alone". Das bedeutet, dass es eben keine große Rollen in weiteren Veröffentlichungen spielen wird. Der Käufer von Teikoku kann sicher sein, dass ihm keine weitere Veröffentlichungen in die In-Game-Quere kommen, es sei denn, Teikoku verkauft sich wie geschnitten Algenbrot, dann könnte es da Zusatzveröffentlichungen geben. Aber in der regulären LodlanD-Reihe wird Teikoku außen vor bleiben. Der Spielleiter hat mit dem Teikoku-Buch den Status Quo geliefert bekommen und ist vollkommen frei darin, den Hintergrund sich nun weiter entwickeln zu lassen, schlicht durch die Abenteuer in seiner Spielrunde. Den RDL und Liberty hingegen betrachten wir als den Hauptschauplatz LodlanDs, wobei das größere Gewicht naturgemäß auf dem früher veröffentlichten Hintergrund, also dem RDL liegt – ich würde sagen 65 zu 35 bezüglich RDL – Liberty. Dies relativiert sich aber wieder, wenn man bedenkt, dass die beiden Hintergründe durch das Aufeinandertreffen der Kulturen an mehreren Stellen miteinander verwoben sind.

LORP:
Dies ist ja das zweite Kompendium für LodlanD. In wiefern unterscheidet es sich zum ersten – "Das Leben unter Wasser"?

Jan-Tobias Kitzel:
"Leben unter Wasser" hatte einen anderen Ansatz, es konzentrierte sich auf das menschliche Zusammenleben innerhalb der LodlanD-Spielwelt. So wurden dort beispielsweise Lebensstile, Bauweisen von Kuppeln oder Sportarten präsentiert und auch das In-Game-Konzept "PSI" als mystisches Phänomen weiter beleuchtet. "Gefahren unter Wasser" hingegen stellt wie vorhin erläutert auf das ab, was das Zusammenleben eben gerade gefährdet.

LORP:
Man hört zur Entwicklung solcher Werke immer, wie toll alles gelaufen ist. Was ist denn so richtig schief gelaufen? Was war der gröbste Schnitzer, der passiert ist?

Jan-Tobias Kitzel:
Die Entwicklung von "Gefahren unter Wasser" lief extrem glatt, da gibt es in diesem Bereich glücklicherweise nichts zu berichten. Ich kann die Frage aber gut verstehen, man will ja auch einfach mal wissen, mit was für Klöpsen eine Rollenspielredaktion zu kämpfen hat. Also gut, dann will ich eine Episode aus der Zeit, in der wir das Softcover-Grundregelwerk erstellt haben, also 2003, zum Besten geben: Die Schiffswerte waren einer der kompliziertesten Aspekte, die wir zu bedenken hatten. Die Diskussionen über passende Werte, insbesondere die Abstimmung der Schiffe untereinander, dauerte lang, war aber letztlich erfolgreich. Doch etwas sollte uns einen Strich durch die Rechnung machen, nämlich wir selbst bzw. unser nächstes Buch "Im Tiefenrausch – Schiffe und Piraten". Wir arbeiteten in der Endphase der Grundregelwerkserstellung parallel an diesem Buch und eines seiner wichtigsten Inhalte war und ist das Schiffsbausystem, das es jedem Spielleiter ermöglicht, eigene Schiffe zu bauen und so seine Spielrunde zu bereichern. Ich schreibe es schlicht dem Stress in dieser letzten Phase des Grundregelwerks zu, dass erst relativ spät jemand fragte: "Sagt mal, sind eigentlich unsere Grundregelwerks-Schiffe mit dem Schiffsbausystem aus Tiefenrausch kompatibel?" Eine Runde "hektisches Rechnen für Rollenspielautoren" später war klar: Nein, sie waren natürlich nicht kompatibel. Das hieß innerhalb kürzester Zeit alle, aber auch wirklich alle Werte der Schiffe aus dem Grundregelwerk neu zu erstellen, diesmal nach dem Schiffsbausystem. Hat glücklicherweise gut geklappt, uns aber durchaus die ein oder andere Stunde Schlaf gekostet.

LORP:
LodlanD ist eines der wenigen Systeme mit regelmäßigen Veröffentlichungen, für das keine Kaufabenteuer veröffentlicht wurden. Wird das auch in Zukunft so bleiben?

Jan-Tobias Kitzel:
Ich kann dir verraten, dass wir da ein Projekt in der Meerwasser-Pipeline haben. Aber wir halten es hierbei wie immer bei LodlanD: "Wir versprechen nur, was wir auch halten können und über Projekte wird erst geredet, wenn sie einen sicheren Status erlangt haben." Daher kann ich derzeit zu diesem Projekt noch nicht allzu viel sagen.

LORP:
Ihr habt das LodlanD-Grundregelwerk vor kurzer Zeit zum kostenlosen Download zur Verfügung gestellt. Nur wenige Verlage machen so etwas. Was hat euch dazu bewogen?

Jan-Tobias Kitzel:
Sobald klar war, dass wir im Herbst die Neuauflage des Grundregelwerks veröffentlichen, haben wir darüber nachgedacht, wie wir unsere Fans für ihre Treue beim Kauf der Erstauflage belohnen können. Daher haben wir uns für die kostenlose pdf-Version der GRW-Erstauflage (also der Softcoveredition) entschieden, so dass nun jedes Mitglied einer Runde ohne jegliche Probleme den Hintergrund und die Regeln zur Verfügung hat, was den Spielleiter einer LodlanD-Runde sicherlich ebenso entlasten wird wie sein Druckexemplar.
Ferner haben wir so unser Schnupper-Angebot vervollkommnet. Im kostenlosen Download-Angebot von LodlanD.de befindet sich nun nicht nur das Light-Regelwerk, das ideal zum schnellen Reinschnuppern in die LodlanD-Welt ist, sondern eben auch das vollständige Grundregelwerk und das dazugehörige Startabenteuer. Und diese Kombination ist wohl für alle interessant, sei es zum ersten Drüberlesen oder um sich besser mit unserem System vertraut zu machen.

LORP:
Welche weiteren Veröffentlichungen sind für LodlanD in Planung und Arbeit?

Jan-Tobias Kitzel:
Zuallererst möchte ich von der  Neuauflage des Grundregelwerks berichten, die wir im Herbst veröffentlichen werden: Das Buch wird im Hardcover-Format veröffentlicht, mit vollständig überarbeitetem Layout, neuen Zeichnungen, funkelnagelneuen Schiffsabbildungen und natürlich der Einarbeitung der Errata zum Softcover-GRW. Ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass es eine reine Neuauflage und keine Neuedition ist: Die Texte bleiben unverändert und es findet auch kein In-Time-Zeitsprung statt. Der Vorteil liegt auf der Hand: Diejenigen Käufer, die mit dem Hardcover-GRW in LodlanD einsteigen, haben die volle Bandbreite unserer Quellenbücher zur Verfügung, keines davon ist durch die Grundregelwerksneuauflage überholt, da eben keine Änderung der Texte erfolgen wird. Durch die Beibehaltung des Grundregelwerk-In-Game-Zeitstandes können die Käufer des Hardcover-Grundregelwerks ferner vollen Nutzen aus unserem umfangreichen Online-Angebot ziehen, insbesondere aus den zahlreichen In-Game-Nachrichten, die den Metaplot beständig weiterschreiben. Im Download-Bereich stehen alle älteren In-Game-Meldungen zum Download bereit, jeweils gesammelt in so genannten "Quarterlys", so dass jede Gruppe die Meldungen ganz nach eigenem Gusto in ihre Abenteuer einbringen kann. Nicht wir geben ein Tempo vor, sondern die Spielrunden bestimmen es ganz allein.
Im Juli dieses Jahres veröffentlichen wir ferner den Länderband "Chaos und Ordnung – Arbiträa/BFS", der zwei Länder des RDL (Rates der Länder) im Detail beschreibt. Enthalten sind ferner In-Game-Reiseführer zu eben diesen Ländern, eine Idee, die bereits bei unserem Quellenbuch "100 sE – Lod & Leute" bei den Spielern sehr gut angekommen ist.
Und natürlich haben wir schon Planungen für 2007, aber wie bereits gesagt: "Wir versprechen nur, was wir auch halten können und über Projekte wird erst geredet, wenn sie einen sicheren Status erlangt haben."

LORP:
Zum Abschluss gewähre ich dir noch einen Freischuss. Sag, was du schon immer mal loswerden wolltest!

Jan-Tobias Kitzel: Von "schon immer mal" kann man da zwar nicht reden, aber: Das LodlanD-Team sucht ständig nach tatkräftiger Verstärkung. Ob als Autor, Zeichner oder wissenschaftlicher Berater (stets natürlich auch in der weiblichen Variante): Meldet euch! Schaut einfach auf LodlanD.de vorbei, guckt uns über die Schulter und reicht uns eure Arbeitsproben ein, wir freuen uns über jede Zusendung, egal aus welchem Bereich.

Ansonsten wünsche ich uns allen eine gute Fahrt in den spannenden Gewässern von LodlanD.

Anmerkung der Redaktion: Zusammen mit dem Image 3033 Verlag verlost die Redaktion LORP.de in der Zeit vom 10.04.2006 bis zum 30.04.2006 insgesamt 10 Lodland Grundregelwerke. Zum Gewinnspiel geht's hier.

Besuchermeinungen
Es gibt noch keine Besuchermeinung für diesen Artikel.
Bewerte diesen Artikel und schreib uns Deine Meinung!
Wie ist Deine Meinung zu diesem Artikel?
Deine Bewertung
des Artikels

Bitte auswählen!
Dein Name (optional / Pflichtfeld s.u.)
Deine Email (optional)
Deine Meinung (optional)
  Sicherungscode (Info)   Sicherungscode
 
Bei der Abgabe eines Kommentars ist die Angabe Deines Namens Pflicht. Wenn Du Dich nur an der Produktbewertung beteiligen möchtest können alle übrigen Felder frei gelassen werden.
Deine eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Sie steht lediglich dem Rezensenten dieser Kritik zur Verfügung damit er auf Deinen Kommentar reagieren kann.



LORP.de Copyright © 1999 - 2017 Stefan Sauerbier, Alle Rechte vorbehalten.