Willkommen Gast - LORP.de v2.45.00
LORP.de  
Seite drucken Seite empfehlen Leserbrief schreiben Translate into English with Google
 

Startseite » Magazin » Rollenspiele » The Hilles have Eyes – Hügel der blutigen Augen

The Hilles have Eyes – Hügel der blutigen Augen
von Hendrik Ebbers
23. März 2006

The Hills have Eyes

Die Geschichte

THE HILLS HAVE EYES – Hügel der blutigen Augen ist die Geschichte der Familie Carter, die auf dem Weg nach Kalifornien auf einem scheinbar verlassenen Militärgelände strandet. Fern von der nächsten Stadt müssen sie bald realisieren, dass die scheinbar unbewohnte Wüste die Brutstätte einer blutrünstigen Mutantenfamilie ist… und sie die Beute.

Mitten im Nirgendwo der Wüste Neu Mexikos zwingt eine Panne die siebenköpfige Familie Carter zu einem abrupten Stopp. Während das Familienoberhaupt Big Bob und dessen Schwiegersohn Doug versuchen zu Fuß Hilfe zu holen, wartet der Rest des Clans an der Unfallstelle.
Big Bob macht sich auf zur letzten Tankstelle, die sie mit ihrem Wohnwagen passiert haben. Doch dort ist niemand. Schließlich findet er den Tankwart besoffen im Klohäuschen. Als dieser von Big Bob zur Rede gestellt wird, jagt er sich plötzlich eine Kugel in den Kopf.
In der Zwischenzeit entdeckt Doug einen mysteriösen Autofriedhof, aber keine Hilfe. Frustriert kehrt er zum Trailer zurück, wo Ehefrau Lynn (Vinessa Shaw) sowie Schwiegermutter Ethel (Kathleen Quinlan) bereits verzweifelt auf ihre Männer warten.
Sie beschließen, bis Mitternacht auf Big Bob zu warten und ihn dann zu suchen. Doch soweit kommt es nicht mehr.
Entsetzliche Schreie reißen die Carters aus dem Schlaf. Vorm Wohnwagens eröffnet sich ihnen ein grausames Bild: Big Bob, brennend am Marterpfahl. Während die Familie verzweifelt versucht, ihn zu retten, spielt sich im Wohnwagen ein Drama ab: Niemand bemerkt, wie Brenda von zwei furchtbar verunstalteten Männern überfallen wird...

Hügel der blutigen Augen: Damals und heute

The Hills SzenenbildMit Werken wie A NIGHTMARE ON ELM STREET ("Nightmare – Mörderische Träume") hat der Regisseur und Drehbuchautor Wes Craven in seiner über 30-jährigen Film-, Fernseh- und Literaturkarriere immer wieder unter Beweis gestellt, dass er der Erneuerer des Gruselkinos ist. "Zudem ist er ein ungeheuerer Geschichtenerzähler", hält Produzent Peter Locke fest, der bereits das 77er Original von THE HILLS HAVE EYES produzierte. "Niemand hat das Horror-Genre so durchdrungen und ausgeleuchtet wie Wes Craven." Der an Spannung kaum zu überbietende Low Budget-Film traf den Zeitgeist exakt.
Jetzt haben die jungen Filmemacher Alexandre Aja und Gregory Levasseur eine zeitgemäße Neuinterpretation des Gruselschockers inszeniert und konnten dabei auf die tatkräftige Unterstützung langjähriger Mitarbeiter von Wes Craven sowie der Produzenten Marianne Maddalena und Peter Locke zurückgreifen. Wo andere Horror-Spezialisten mit der Überhöhung von Gewalt arbeiten, setzen Aja und Levasseur auf unbarmherzigen Realismus, visuell verstärkt durch harte Schnitte und einen grellen, eisigen Look. Die Intensität ihrer Arbeit ist denn auch Grundvoraussetzung, um einen Klassiker wie THE HILLS HAVE EYES ("Hügel der blutigen Augen", 1977) fit zu machen fürs 21. Jahrhundert – und damit für eine neue Generation von furchtlosen Kinogängern.

Die Macher des Remakes 

The Hills SzenenbildErste Erfahrungen sammelte der heute 27-jährige Alexandre Aja an exotischen Drehorten auf der ganzen Welt – als Assistent seines Vaters, dem Regisseur Alexandre Arcady. Im Alter von zehn Jahren lernte Aja seinen bis heute besten Freund und Kollegen Gregory Levasseur kennen. Der träumte schon damals von einer Karriere als Drehbuchautor und Regisseur. Der Einstieg ins geliebte Filmgeschäft mit 18 Jahren ging gut los: OVER THE RAINBOW ("Over the Rainbow", 1997) wurde beim Filmfestival in Cannes als Bester Kurzfilm nominiert. Drei Jahre später war mit FURIA ("Furia", 1999) der erste Langfilm im Kasten und erhielt eine Nominierung für den Fantasporto International Fantasy Award als Bester Film. Für eine kleine Sensation sorgte das Duo anschließend mit HAUTE TENSION ("High Tension", 2003) auf den renommierten Filmfestivals in Toronto und Sundance. Der kleine französische Film mauserte sich zum veritablen US-Hit.
Dieses Können blieb auch anderen nicht verborgen. Hollywoodstars wie Sharon Stone und Johnny Depp zählen zu den Fans des französischen Duos. Und Wes Craven war schnell klar, das Aja und Levasseur geradezu prädestiniert waren, um eine adäquate Neuverfilmung von THE HILLS HAVE EYES ("Hügel der blutigen Augen", 1977) auf die Leinwand zu bannen. "Mit HAUTE TENSION ("High Tension", 2003) haben Alex und Gregory eindrucksvoll unter Beweis gestellt, das ihnen keine Facette des Gruselgenres fremd ist." kommentiert Craven seine Entscheidung. "Nachdem ich den Film gesehen und mit beiden ausführlich gesprochen hatte, wollte ich unbedingt mit ihnen arbeiten." Als Aja und Levasseur vom Zuschlag fürs Remake von THE  HAVE EYES ("Hügel der blutigen Augen", 1977) erfuhren, ging für die ausgewiesenen Kinofreaks ein Traum in Erfüllung: Einen ihrer absoluten Lieblingsfilme neu zu verfilmen, unter der Obhut jenes Regisseurs, der das Original erschaffen hatte. Näher kann ein Horrorfan dem Nirwana kaum kommen. Also stürzten sich die beiden umgehend in die Arbeit für ein neues Drehbuch. Eines, das ihrer Vision entsprach.

The Hills SzenenbildThe Hills Szenenbild

Gewinnspiel

Pünktlich zum Start des Films wird die LORP ein Gewinnspiel veranstalten, bei dem es einige interessante Fanpackete zum Film zu gewinnen gibt. Nach gründlichem Lesen dieses Specials sollte die Frage leicht zu beantworten sein. Zum Gewinnspiel geht es hier.

Download

Wer sich lieber in Ruhe unseren Artikel offline durchlesen möchte, der kann ihn sich als PDF hier downloaden.

The Hills SzenenbildThe Hills Szenenbild

Fazit

Es bleibt spannend, wie es mit der Geschichte der Familie Carter weiter geht, und was genau ihre Wiedersacher, die verunstalteten Mutanten, mit ihnen vorhaben. Eine weitere Frage ist, ob die Neuverfilmung bei den Kinogängern die gleiche Gänsehaut erzeugt, wie es das Original 1977 geschafft hat. Kinostart des Horror-Schockers ist der 23. März.

Besuchermeinungen
Es gibt noch keine Besuchermeinung für diesen Artikel.
Bewerte diesen Artikel und schreib uns Deine Meinung!
Wie ist Deine Meinung zu diesem Artikel?
Deine Bewertung
des Artikels

Bitte auswählen!
Dein Name (optional / Pflichtfeld s.u.)
Deine Email (optional)
Deine Meinung (optional)
  Sicherungscode (Info)   Sicherungscode
 
Bei der Abgabe eines Kommentars ist die Angabe Deines Namens Pflicht. Wenn Du Dich nur an der Produktbewertung beteiligen möchtest können alle übrigen Felder frei gelassen werden.
Deine eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Sie steht lediglich dem Rezensenten dieser Kritik zur Verfügung damit er auf Deinen Kommentar reagieren kann.



LORP.de Copyright © 1999 - 2017 Stefan Sauerbier, Alle Rechte vorbehalten.